Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018

FoSM gibt es nun seit 4 Jahren. Auch dieses Jahr nehme ich mir ein wenig Zeit, um auf das vergangene zurückzublicken und einen kurzen Ausblick auf das bevorstehende zu geben. So viel vorweg: FoSM hat deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen, als ich das geplant habe. 2018 wird ruhiger. Mal sehen…

Statistischer Rückblick

Ein erster Blick gilt den statistischen Zahlen. Wieviele haben sich dieses Jahr für den blog interessiert und welche Artikel waren besonders beliebt?

Blog Sessions 2017

Im Jahr 2017 haben sich im Jahresdurchschnitt ca. 2.000 Besucher pro Monat (unique visitors) auf FoSM.de umgeschaut. Das sind in etwa genau so viele wie in 2015 und 2016. Im Vergleich zu einem der größten deutschsprachigen Spirituosen-Portalen mit 30.000 Besuchern pro Monat ist das nicht viel. Mehr geworden sind aber wieder die Sessions (3,7%) und Pageviews (3,6%).

Insgesamt gibt es jetzt ca. 820 Blog-Beiträge/Artikel (plus 220) und mehr als 2.100 eigene Bilder (plus 600) in den Galerien. Mehr als 690 Leser (plus 190) folgen mir auf Facebook, mehr als 500 auf Twitter (plus 100) und den Newsletter haben ca. 240 Leser (plus 40) abonniert. Danke dafür!

Sind mir die Zahlen wichtig?

Die Frage habe ich letztes Jahr bereits ausführlich beantwortet und meine Meinung hat sich diesbezüglich nicht geändert. Geändert hat sich meine Meinung zum Alexa Rank. Barry Bradford nutzt den für sein „Ranking“ von Whisky Blogs (The Whisky Philes). Bisher hatte ich einen Rank. Nun ist Amazon aber seit neuestem der Meinung, dass mein Blog die letzten drei Monate nicht mehr besucht wurde und hat mir deshalb auch das Ranking >13 Mio. gestrichen.

@Amazon: nein danke, ich werde Euren Service für 20$ monatlich nicht nutzen, um einen zertifizierten Alexa Rank zu bekommen.

Die beliebtesten Artikel in 2017:

  1. Feis Ile 2017 – Programme Online
  2. Whisky-Wissen: Unabhängige Abfüller – was steckt dahinter und welche gibt es?
  3. Bruichladdich macht Fachhändler zur Laddie Crew
  4. Tasting: Ardbeg Kelpie – Committee Release
  5. Neue Destillerien in Schottland – Status Quo 01/2017
  6. UA im Profil: Gordon & MacPhail
  7. Diageo Special Releases 2017 – Spoiler Alarm
  8. Tasting: Glenmorangie Bacalta – 8.te Private Edition
  9. JURA TASTIVAL in Hamburg Övelgönne am 18.06.2017
  10. NdW 01|17: Lagavulin, Glen Scotia, Glenfarclas, BenRiach, SMWS

Das Feis Programm war auch schon 2016 der Top-Artikel. Die viele Arbeit, die darin steckt, scheint respektiert zu werden. Da muss ich wohl auch 2018 wieder ran. Der zweite Platz war meine Jahresaufgabe für 2017 und auch hier steckt eine Menge Arbeit dahinter. Ich habe insgesamt 63 unabhängige Abfüller kontaktiert. Teilweise mehrfach. Zu 35 habe ich einen Artikel verfasst, einige wenige habe ich noch nach. Platz 6 belegt einer dieser Detailartikel, die alle mit „UA im Profil“ gekennzeichnet und über den Hauptartikel verlinkt sind (oder im Hauptmenü unter THEMEN->UNABHÄNGIGE ABFÜLLER). Mein Schottland Roadtrip (SRT17) hat es nur auf Platz 17 geschafft. Da war der „Spannungsbogen“ vielleicht etwas zu lange, denn der letzte Besuchsbericht wird erst in den folgenden Tagen fertig.

Reisen

Wie letztes Jahr angekündigt, habe ich mir das Spirit of Speyside Festival kombiniert mit einer Rundreise vorgenommen. Geworden ist daraus eine Reise mit 20 Destillerietouren, einigen Festival-Events, einem Abstecher nach Islay, dem Abgrasen aller Campbeltown-Destillerien und ein paar Tagen in Edinburgh mit beiden SMWS Standorten. Viele neue Destillerien waren auf der Reiseroute und bei einigen durfte ich mich sogar im Rohbau umschauen (Lindores). Das alles und noch ein wenig mehr in nur 14 Tagen war anstrengend, aber es hat sich gelohnt.

Schottland Roadtrip 2017 – 20 Destillerietouren in 14 Tagen

Für 2018 werde ich es vermutlich zu keinem der Festivals schaffen. Es steht noch nicht fest, ob und wann ich nach Schottland komme, aber die Chancen stehen gut für Islay im Herbst.

Veranstaltungen

Viele Veranstaltungen habe ich dieses Jahr nicht mehr unterbekommen. Über diese hier, habe ich mich besonders gefreut.

Vorgenommen hatte ich mir auch noch weitere Whiskymessen (z.B. InterWhisky, Bottle Market, Whisky Herbst, Limburg, etc.). Geschafft habe ich aber keine davon.

Im neuen Jahr freue ich mich besonders auf die Hanse Spirit, denn die wird in den Fischauktionshallen stattfinden. Auch die Finest Spirits in München ist bereits gebucht. Ob es für weitere reicht? Wird sich zeigen. Falls Ihr auf einer der anderen Messen seid und darüber berichten wollt (inkl. Bildern), nehmt gerne Kontakt mit mir auf. Ich würde gerne mehr Eindrücke vermitteln, schaffe aber nicht alle persönlich. Also: her mit Euren Gastbeiträgen!

Und sonst so

Dieses Mal möchte ich mich bei einer Person ganz besonders bedanken: Dirk von der Maltkanzlei. Danke, Dirk! Dirk hat mich bei den meisten Artikeln zu den unabhängigen Abfüllern unterstützt. Das war nicht nur eine sehr gute Ergänzung zu meiner Recherche, sondern hat auch sehr viel Spaß gemacht. Ich freue mich auf weitere gemeinsame Artikel im neuen Jahr.

Das Thema HYPE-Whisky hat mich dieses Jahr sehr beschäftigt. Wie viel Whisky braucht man? Wie viel kann man trinken, bevor es mit einem zu Ende geht? Ist dieser „haben wollen“ Reflex einer, dem man immer nachgeben muss? Ich habe beschlossen, dass ich keiner HYPE-Flasche mehr hinterherlaufe und keine mehr kaufen muss, nur weil sie gerade gehyped wird. Ich habe genügend Vorrat und noch viele sehr schöne Whiskys rumstehen. Kaufstopp? Nein. Aber mehr Konzentration auf das, was ich bereits habe. Ich habe noch sehr viele Samples, die ich alle probieren wollte. Alleine mit denen könnte ich meinen Whiskykonsum für 2018 decken.

Gegen Ende des Jahres habe ich meinen Blog überarbeitet. Nicht nur ein neues Auftreten, sondern auch im Hintergrund habe ich einiges aufgeräumt und aktualisiert. Einige Baustellen habe ich immer noch, aber auch das werde ich sukzessive alles noch beheben und anpassen.

Meine Whisky-Entdeckungen des Jahres? Für mich war das Jahr sehr SMWS-lastig, denn anstatt HYPE-Flaschen zu kaufen, habe ich dort bessere Malts für einen niedrigeren Preis zu bekommen. Bei den SMWS-Abfüllungen habe ich dabei ein System entwickelt, das gut funktioniert. Wenn mir der Name des Whiskys zusagt, schaue ich auf die Beschreibung und dann auf das Flavour Profile und zuletzt auf die Destillerie. Klingt das gut, wird mir der Whisky schmecken. Das hat bisher bei allen Abfüllungen funktioniert und ich habe keinen Kauf bereut.

Ich bleibe weiterhin unabhängig und ehrlich. Ich werde keine Affiliate-Links nutzen (obwohl es auch konkrete Anfragen gab). Die SMWS-Discount-Aktion ist eine Sonderform und stellt eine Ausnahme dar, denn das ist ein Win-Win-Win-Situation. Ich werde weiterhin nur das empfehlen, was mir gefällt und weiterhin kein Produkt schlecht machen, nur weil es mir persönlich nicht schmeckt. Bildet Euch Eure eigene Meinung und nehmt meine nicht zu ernst dabei. Nur weil mir der ein oder andere eine Probe zur Verfügung stellt, oder mir Zutritt zu Destillerien verschafft, lasse ich dadurch meine Meinung nicht beeinflussen.

Ich danke Euch für das regelmäßige „Vorbeischauen“ und wünsche Euch ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

PS: Das Titelbild zeigt die Hände von Carl Reavey von Bruichladdich bei einem prüfenden Blick auf das Malz