So war „meine“ Hanse Spirit 2017

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: Meine „Hausmesse“ für Whisky fand in den Hamburger Messehallen statt. Viel hatte ich mir vorgenommen und wenig geschafft. Enttäuscht? Nein, ganz im Gegenteil.

Ich war gut vorbereitet und habe mir den Samstag voll gestopft mit Dingen, die ich erledigen wollte. Den Hallenplan und die Aussteller habe ich studiert, Kontakt mit dem ein oder anderen aufgenommen, um sich zu treffen und zu besprechen. Aber vor allem hatte ich mir vorgenommen, viele Samples von unbekannten Abfüllern, alten Abfüllungen und dem ein oder anderen Spezial mitzubringen. Ach ja, Freunde, Bekannte und virtuelle Freunde wollte ich auch noch treffen.

Hier findet Ihr ein paar Infos zu den Ständen, die ich mir vorgenommen hatte: Hanse Spirit 2017 – bald geht’s los.

Dieses Mal bin ich nicht alleine über die Messe gegangen, sondern habe mich mit zwei Rum-Experten auf den Weg gemacht. Einer von beiden hat schon den ganzen Freitag hier auf der Messe verbracht und zeigt uns seine Rum-Favoriten. So arbeiten wir uns durch ein paar Rumstände und entdecken dann auch den ein oder anderen Whisky.

Informationen zur Messe

4.750 Besucher waren es letztes Jahr bei 60 Ausstellern. Die Aussteller sind gleich geblieben, aber die Zahl der Besucher konnte wieder gesteigert werden: 4.886! Gratulation!

Die Messe fand nur noch auf einer Etage statt und es gab auch nur noch zwei Tastingräume und mehr Abstand zwischen den Tastings. Diese waren gut besucht und viele bereits im Vorverkauf schnell vergriffen. Es gab viele Sitzmöglichkeiten und auch einige Grünpflanzen. Ich hatte keine Zeit für die Tastings und auch nicht zum Sitzen…..

Dieses Mal gab es eine vielfältige Auswahl an Verpflegung und auch zwei Burger-Mobilstände waren im Außenbereich gut ausgelastet.

Impressionen

Hanse Spirit 2017

HanseSpirit_17_01.jpg
HanseSpirit_17_02.jpg
HanseSpirit_17_03.jpg
HanseSpirit_17_04.jpg
HanseSpirit_17_05.jpg
HanseSpirit_17_06.jpg
HanseSpirit_17_07.jpg
HanseSpirit_17_08.jpg
HanseSpirit_17_09.jpg
HanseSpirit_17_10.jpg
HanseSpirit_17_11.jpg
HanseSpirit_17_12.jpg
HanseSpirit_17_13.jpg
HanseSpirit_17_14.jpg
HanseSpirit_17_15.jpg
HanseSpirit_17_16.jpg
HanseSpirit_17_17.jpg
HanseSpirit_17_18.jpg
HanseSpirit_17_19.jpg
HanseSpirit_17_20.jpg
HanseSpirit_17_21.jpg
HanseSpirit_17_22.jpg
HanseSpirit_17_23.jpg
HanseSpirit_17_24.jpg
HanseSpirit_17_25.jpg
HanseSpirit_17_26.jpg

Mein Fazit

Ich habe nicht viel von meiner Liste abgearbeitet. Die Stände und Aussteller, die ich besuchen wollte, habe ich nicht alle besucht. Bei einigen war einfach zu viel los und auch nach der dritten Runde war nicht an ein Durchkommen oder ein kleines Gespräch zu denken. Aber ich habe mich durch die Stände mit bekannten Gesichtern gearbeitet und den ein oder anderen ein wenig vom Arbeiten abgehalten. Auch ein paar Proben habe ich mir organisiert, aber bei weitem nicht alle, die ich mir vorgenommen hatte und auch keine einzige „alte“ Abfüllung.

Besucht habe ich alte Bekannte wie Thomas Plaue am Diageo Stand, Thomas Zilm gleich daneben bei MH (Ardbeg/Glenmorangie), Corrie und Dietmar von Alba Import, Melanie und Tom bei Anam na h-Alba, Michael bei Borco, Stefan bei Kammer-Kirsch, Hartwig und Helmut bei Campari, Anja und Micha bei Whiskymax und noch viele mehr. Bei einigen Ständen habe ich dieses Mal keine bekannten Gesichter entdeckt und habe mich mehr den anderen gewidmet.

Einen Kontakt von meiner Liste, den ich unbedingt „in real“ kennenlernen wollte, habe ich aber geschafft und es war mein persönliches Highlight der Messe. Ewald Stromer, der Brand Ambassador von Bruichladdich, hat uns zum Ausklang der Messe einige sehr schöne Abfüllungen probieren lassen und spätestens beim Black Art haben meine Rum-Experten große Augen bekommen und sind nun begeisterte Laddie-Fans. Das ist aber nur einer der tollen Stände gewesen und nur weil ich dieses Mal nicht alle aufzähle, soll das keine Wertung sein.

Ich habe die Messe sehr genossen und danke allen, die diese tolle Messe möglich gemacht haben. Vor allem Chris und seinem Team, aber auch allen Ausstellern, die ein tolles Erlebnis nach Hamburg gebracht haben. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr. Vielleicht muss ich mir auch drei Tage vornehmen, um mein Programm zu schaffen. Oder ich nehme mir einfach nicht mehr so viel vor. Mal sehen.