SRT19 Schottland Roadtrip 2019 – Speyside, Skye und Dornoch

SRT19 – Dieses Jahr habe ich mich mit zwei Freunden in Dufftown für das zwanzigste Spirit of Speyside Whisky Festival verabredet. Im Anschluss noch zwei weitere Etappen alleine: Skye und Dornoch. Etwas weniger Natur als letztes Jahr, aber dafür wieder mehr Destillerien. 15 Touren sind es am Ende geworden und viel Sonnenschein.

Eine Motivation für meine Schottlandreisen und für diesen Blog ist recht trivial: Ich besuche gerne Destillerien und besichtige sie von innen, um sie zu fotografieren. Viele Destillerien erlauben das Fotografieren nicht (mehr). Darum frage ich alle Touren im Vorfeld an und hole mir eine entsprechende Erlaubnis, wo es notwendig ist. Und wenn ich die Erlaubnis nicht bekomme, besuche ich die Destillerie nicht.

Dieses Jahr konnte ich während des SRT19 mehrere Destillerien besuchen, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind, aber für das SoSWF eben dies ermöglichen und man in der Regel auch fotografieren darf. Diageo ist mit dem Fotoverbot deutlich entspannter geworden und so war dies bei Talisker kein Problem mehr und auch bei Clynelish wird es bald (ohne Sondererlaubnis) möglich sein. Mortlach hat das erste Mal seit langem eine bezahlbare Tour angeboten und viele weitere.

SRT19 – Stationen meiner Reise

Für einen ersten Überblick hier die Stationen meiner Reise:

Teil 1: Spirit of Speyside Whisky Festival (SoSWF)

  • Privattour Benromach mit Keith Cruickshank 
  • Tasting: Mortlach Drams Old vs New
  • Brown Vats: Creating a washback
  • SMWS: A Tale of Three Monkeys
  • Opening Ceilidh 
  • Ballantine’s Malts Tour of 3 distilleries (Glentauchers, Miltonduff & Glenburgie)
  • Mortlach Distillery Tour
  • Whisky & BBQ Meat Feast – The Mash Tun
  • Dailuaine Distillery Tour
  • If Glen Moray did World Cups….
  • Music, Food and Drams @ Glenfiddich – The Malt Barn
  • Benrinnes Distillery Tour
  • Whisky Tasting: Old & Rare
  • Malt Alchemy Tour bei BenRiach mit Stewart Buchanan
  • The Macallan Six Pillars Tour

Teil 2: Skye & Raasay – Natur, Touristen und 3 Destillerien 

  • Raasay Distillery Tour
  • Torabhaig Distillery Tour
  • Talisker Classic Tour
  • Old man, Quaraing und Neist Point

Teil 3: Ein paar ausstehende Besuche der NC500

  • GlenWyvis Distillery Tour
  • Dornoch Distillery Tour
  • Clynelish Distillery Tour
  • Dornoch Castle Whisky Bar
  • Dunrobin Castle

Hinweis: für meine Destillerie-Besuche folgt noch ein detaillierter Bericht. Diese werde ich dann hier verlinken.

Wer jetzt noch mehr zu meiner Reise erfahren möchte, bekommt hier einen Überblick. Ich habe versucht, mich kurz zu fassen.

Teil 1: SoSWF – Destillerietouren

Im Rahmen des Spirit of Speyside Whisky Festival (SoSWF) habe ich einige Destillerietouren gebucht.

Privattour Benromach mit Keith Cruickshank

Ich war bereits mehrfach bei Benromach, aber fotografieren durfte ich bisher nie. Dieses Jahr hat es mir die Destillerie ermöglicht, und der Distillery Manager Keith Cruickshank hat sich extra Zeit genommen, mich persönlich herumzuführen. Damit ich diesen Termin wahrnehmen konnte, musste ich zwar eine bereits gebuchte Tour stornieren, aber das war es mir wert. MEHR DETAILS UND BILDER

Benromach - Mashtun
Benromach - Alles auf einer Etage
Benromach - Lagerhaus

Ballantine’s Malts Tour of 3 distilleries (Glentauchers, Miltonduff & Glenburgie)

Der meistverkaufte Blended Whisky von Chivas ist Ballantine’s. Die drei „Lead-Malts“ kommen von Glentauchers, Miltonduff und Glenburgie. Alle drei Destillerien sind nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Zusammen mit Ken Lindsay sind wir mit dem Bus gefahren, konnten uns bei den drei Destillerien umschauen, fotografieren und die Single Malts probieren. Tolle Tour! MEHR DETAILS UND BILDER

Glenburgie - Wegweiser zu den Lead-Malts
Glentauchers - Still House
Miltonduff - mit Parkareal

Mortlach Distillery Tour

Mortlach Distillery

Mortlach stand schon lange auf meiner Liste der Destillerien, die ich unbedingt besuchen will. Alle Mühen, die Genehmigung zu erhalten, waren bisher vergebens. Dank des Festivals ist es mir dieses Jahr aber gelungen. Donald Colville hat uns durch die Destillerie geführt und uns die 2,8-fache Destillation erklärt an der die „Wee Witchie“ maßgeblich beteiligt ist. Zum Schluss durften wir nicht nur die drei aktuellen Standard-Abfüllungen (12/16/20), sondern auch den 14-jährigen für den Travel Retail und die „bottle your own“ aus dem Fass im Lagerhaus probieren.

Dailuaine Distillery Tour

Dailuaine Distillery

Eine weitere meiner Lieblingsdestillerien, die kein Besucherzentrum hat. Herumgeführt hat uns der Distillery Manager Archie Gillies. Die alten Malting Floors werden nicht mehr genutzt und sind auch nicht im besten Zustand, aber wir dürfen sie trotzdem sehen. Hier fällt mir das erste Mal das „doppelte Schlüssel“ System auf. Auch die Wormtubs sehen wir aus nächster Nähe. Und im Spirits Vat dürfen wir eine Probe der abgelagerten Öle nehmen. Eine sehr interessante Tour, die mit einem Tasting abgeschlossen wurde.

Benrinnes Distillery Tour

Benrinnes Distillery

Auch bei Benrinnes kann man normalerweise keine Touren machen. Wir gehen nach ganz oben und stehen auf den Malt Bins. Von hier oben gibt es einen herrlichen Blick. Erst vor wenigen Jahren hat man hier die alten Saladin Boxes wiederentdeckt, denn der Bereich des Gebäudes war schon seit vielen Jahren in Vergessenheit geraten. Und auch disee dürfen wir sehen. Andy Hitchcocks öffnet für uns viele Klappen und gewährt uns viele Einblicke. Sehr gelungene Tour!

Malt Alchemy Tour bei BenRiach mit Stewart Buchanan

BenRiach Distillery

Bei BenRiach habe ich mich bereits 2015 im Lager umschauen dürfen, aber eine Tour habe ich damals nicht gemacht. Dieses Mal hat es auch nur für eine 3/4-Tour gereicht, aber ich konnte mir die Führung von Stewart nicht entgehen lassen. Stewart hatte viel zu erzählen und auf dem Malting Floor, der in Benutzung ist, durfte ich mich auch umschauen. Tolle Tour.

The Macallan Six Pillars Tour

Macallan Distillery

Die Einheimischen nennen die neue, riesige Destillerie unter ihren Grashügeln liebevoll „Teletubbie-Land“. Ich bin durch viele Erzählungen vorbelastet, aber ich wollte es unbedingt selber sehen und muss sagen: riesig, eindrucksvoll und ja, ein wenig Disney-Land ist auch dabei. Während des Festivals gab es für sehr kleines Geld ein sehr hochwertiges Tasting noch oben drauf. Das hat nicht mehr viel mit der alten Destillerie zu tun, ist aber sehr eindrucksvoll.

Teil 1: SoSWF – Sonstige Events

Tasting: Mortlach Drams Old vs New

Als Mortlach Fan kann ich mir das nicht entgehen lassen: Drei Mortlachs treten gegen die drei Neuen aus der Standard-Range an. Der „alte“ 12yo gegen den Neuen, der Flora & Fauna gegen den neuen 16yo und der G&M 21yo gegen den neuen 20yo. Zusammengefasst: die Neuen sind besser als ich dachte. Beim 12yo ist der Neue mein Favorit, beim 16yo kommt es darauf an, ob man das „dreckige“ Maschinenöl vom Flora & Fauna mag, denn der 16yo ist „weichgespült“ und bei der dritten Paarung hat für mich der 21-jährige von G&M die Nase leicht vorne. Übrigens: wir haben die Paarungen blind verkostet und haben uns vorher festgelegt, welcher uns besser gefällt.

Mortlach Tasting - 1
Mortlach Tasting - 2
Mortlach Tasting - 3

Brown’s Vats: Creating a washback

Habt Ihr schon einmal gesehen, wie ein Washback hergestellt wird? Nun per Video habe ich schon mal beobachtet wie ein solches im Zeitraffer zusammengesetzt wird, aber nicht wie die Vorbereitungen erfolgen. Und Brown Vats sitzt im Zentrum von Dufftown. Das ist mir bisher noch nie aufgefallen. Hier bekommt man auch tolle Dinge aus alten Washbacks (z.B. Gartenbänke, Tische, usw.). Interessante Tour und die modernste Maschine, die viel Arbeit spart, kommt aus Deutschland – mit deutschem Handbuch.

Brown's Vats - Fahrzeugbau
Brown's Vats - Produktionshalle
Brown's Vats - Robert Bremner
Brown's Vats - Hölzer
Brown's Vats - Produktionshalle
Brown's Vats - Fertiges Washback
Brown's Vats - Maschine
Brown's Vats - Computerfräse
Brown's Vats - Computerfräse
Brown's Vats - Balken
Brown's Vats - Vogelhäuser
Brown's Vats - Restholz
Hier ist das Zeitraffervideo von Bruichladdich

SMWS: A Tale of Three Monkeys

Die drei Affen, die sich für die SMWS das erste Mal zu dritt auf einer Veranstaltung gezeigt haben sind: Hans Offringa, Dave Broom und Charlie MacLean. Jeder Einzelne kann stundenlang über Whisky erzählen, und ich habe sie alle drei schon bei Veranstaltungen getroffen, aber zu dritt – empfehlenswert. Probiert hat das Publikum die SoSWF Sonderabfüllungen der SMWS. Das aber blind. Und wir sollten raten, was wir im Glas haben. Ich habe einen Whisky richtig erkannt – Destillerie, Alter und für das Stechen auch noch den Destillationsmonat – und einen Preis abgeräumt.

SMWS - Three Monkeys - Quaich Bar
SMWS - Three Monkeys
SMWS - Three Monkeys

Whisky & BBQ Meat Feast – The Mash Tun

Die Mash Tun in Aberlour ist eine meiner Lieblingsbars in der Region und auch übernachten kann man dort. Dieses Mal machen wir keine „Steak Night“, sondern freuen uns auf ein BBQ. Aber schon zwei Tage vorher erreicht mich eine „Warn-Mail“: Nehmt Euch warme Kleidung mit, denn das BBQ findet im Freien statt und es ist Schnee angesagt. Hier hatte die Wettervorhersage leider recht. Es wurde zwar ein „Zelt“ aufgestellt, aber ohne Seitenplanen. Macht nichts. Das Essen war gut, der begleitende Whisky sehr gut und einige der Mitstreiter alte Bekannte. Und anschließend haben wir uns erst Mal aufgewärmt.

BBQ Mashtun
BBQ Mashtun - Luc & Daniel
BBQ Mashtun - Gruppenselfie

If Glen Moray did World Cups….

Graham Coull in Schiedsrichtermontur und wir tragen die Fußballspiel-Paarungen aus. Jeweils zwei treten gegeneinander an. Wer kommt weiter? Wer zieht ins Finale ein? Und wer gewinnt am Ende? Nun, nach 16 Drams stand der Sieger fest: Schottland! Dieser Event hat den Newcomer Award gewonnen und hat damit gute Chancen auch im nächsten Jahr angeboten zu werden. Nach dem Event durfte ich mich noch ein wenig im neuen Stillhouse umsehen, denn bei meinem letzten Besuch waren dort nur „kopflose“ Brennblasen.

Glen Moray - Worldcups
Glen Moray - Worldcups - Graham Coull
Glen Moray - Worldcups
Glen Moray - Worldcups
Glen Moray - Worldcups - Unpeated
Glen Moray - Worldcups - Peated
Glen Moray - Worldcups - Still House
Glen Moray - Worldcups - Wash Stills
Glen Moray - Worldcups - Luc, Peter, Daniel

Whisky Tasting: Old & Rare

Vier Paarungen gab es zu verkosten. Organisiert von Mike Lord vom Whiskyshop in Dufftown hat uns Jonny Mcmillan (BBR) je eine alte und eine neue Abfüllung vorgestellt:

  1. Dufftown: 8yo/NAS – späte 60er/frühe 70er vs. Tailfire
  2. GlenDronach: 12yo – 1963 vs. aktuelle Abfüllung
  3. Glen Grant: 15yo – 80iger vs. aktuelle Abfüllung
  4. Laphroaig: 10yo – 80iger vs. aktuelle Abfüllung

Nun, was soll ich sagen. Die Unterschiede waren deutlich. Gelernt habe ich, dass es einen „Flascheneffekt“ gibt. In manchen Flaschen verändert sich der Whisky wie bei dem 8-jährigen Dufftown. Vermutlich ist irgendwie Luft an den Whisky gekommen (z.B. Kork, liegend gelagert, o.ä.). Richtig erklären konnte mir das Jonny auch nicht. Bei 2-4 waren die alten Abfüllungen aber interessanter und nicht so „weich gespült“. Das war eine tolle Erfahrung und hat Spaß gemacht.

Old & Rare - Lineup
Old & Rare - Lineup im Glas
Dufftown - Mike & Jonny

Dufftown

Dieses Mal habe ich mich in Dufftown niedergelassen. Hier gibt es ein paar schöne Spazierwege, auf die ich in meinem B&B aufmerksam gemacht wurde. Es gibt ein kleines Übersichtsheft: paths around Dufftown (Speyside Paths Network). Ich habe mich für den „Giants Chair“ und den „Meg’s Widd“ Rundweg entschieden. Das waren zusammen nur ca. 3 Meilen. Neben einem Blick auf die Dufftown Distillery sieht man auch die Lagerhäuser der ehemaligen Pittyvaich Distillery. Und im Ort kann man sich dann mit Whiskyeis belohnen – sechs verschiedene Sorten, die man alle auch vorher probieren kann.

Dufftown - Giant's Chair walk
Dufftown - Giant's Chair walk
Dufftown - Giant's Chair walk
Dufftown - Giant's Chair walk
Dufftown - Giant's Chair walk
Dufftown - Pittyvaich
Dufftown - Meg's Widd path
Dufftown - Balvenie Street
Dufftown - Balvenie Street

Teil 2: Skye & Raasay – Natur, Touristen und 3 Destillerien

Skye hat sich seit meinem letzten Besuch 2008 verändert. Es sind noch mal deutlich mehr Touristen geworden. Große Busladungen werden an den Sehenswürdigkeiten abgekippt und laufen mit ungeeignetem Schuhwerk auch zum Old Man of Storr. Und am Abend belagern sie die Restaurants. Ohne Reservierung ist es sehr schwierig einen Platz zu bekommen. Da ich keine Lust auf Menschenmassen habe, habe ich mir ein einsam gelegenes B&B mit Blick über eine Bucht ausgesucht. Die Natur ist fantastisch, die Sehenswürdigkeiten und Restaurants überlaufen, aber das Wetter war dieses Mal traumhaft und Skye einfach sehenswert.

Skye - Portree
Skye - Portree
Skye - Portree
Skye - Aufstieg zum Old Man of Storr
Skye - Old Man of Storr Panorama
Skye - Old Man of Storr
Skye - Auf dem Weg zum Old Man of Storr
Skye - Quiraing
Skye - Talisker Bay
Skye - Talisker Bay
Skye - Neist Point Panorama
Skye - Neist Point

Talisker habe ich mit Familie 2008 besucht, aber seit ca. einem Jahr gibt es auch zwei weitere Destillerien in der Gegend. Torabhaig auf Skye und Raasay auf der gleichnamigen Insel. Von meinem B&B sehe ich den Fähranleger von Raasay.

Private Führung Raasay Distillery

Raasay Distillery mit Blick auf Skye

Die Fähre in Sconser nehme ich ohne Auto, denn vom Fähranleger sind es nur ca. 10 Minuten zu Fuß zur Destillerie. Chris Hoban holt mich am Anleger ab, und wir schlendern zu zweit den kleinen Hügel hoch. Das goldene Besucherzentrum sticht ins Auge und ist sehr licht durchflutet. Einfach traumhaft bei diesem sonnigen Wetter. Neben der Distillerie darf ich mich auch im Lagerhaus umschauen (mit herrlichem Weitblick) und ich darf die Produkte für das Standard-Tasting sowie eine Probe des New Make probieren. Anschließend schlendern wir noch zu dem Ort, an dem die neuen Lagerhäuser gebaut werden. Beim nächsten Mal muss ich über Nacht bleiben und mir die Insel genauer anschauen. Vielleicht, wenn es den ersten Whisky gibt? Mal sehen.

Private Führung Torabhaig Distillery

Torabhaig Distillery

Auch bei Torabhaig habe ich eine Spezialführung bekommen, denn normalerweise ist das Fotografieren nicht erlaubt. Ann O’lone war früher Journalistin und kümmert sich seit der Eröffnung neben dem Vistor Center auch um das Marketing. Neben dem New Make durfte ich zwei Blended Malts von Mossburn auf dem schönen Innenhof probieren. In dem kleinen Cafe habe ich einen der selbstgemachten Scones mit clotted cream und Kaffe probiert. Empfehlenswert!

Talisker – Classic Tour

Talisker Distillery

Bei Talisker hat meine Vorabanfrage ergeben, dass allen Besuchern seit letztem Jahr das Fotografieren erlaubt wird, und so buche ich online eine Standard Tour. Hier ist es richtig voll. Nicht nur auf dem Parkplatz, sondern auch in dem neuen Besucherzentrum, das man nach 5-10 Minuten erkundet hat. Von der Tour bekomme ich nicht viel mit, denn ich versuche ein paar Bilder zum machen, ohne einen der 16 Teilnehmer der Führung abzulichten. Am Ende der Tour gibt es in einem ebenfalls neu gestalteten Tasting-Bereich einen Talisker Storm im Mini Glencairn. Die anderen beiden Destillerien sind deutlich kleiner und nicht so überlaufen. Ein drittes Mal werde ich Talisker wohl nicht besuchen.

Teil 3: Ein paar ausstehende Besuche der NC500

Auf dem Weg von Skye nach Dornoch Castle durchquere ich eine herrliche Landschaft und stoppe kurz beim Eilean Donan Castle (voll mit Touristen) sowie beim Urquhart Castle um. Auch hier stapfen viele Besucher durch die Gegend, und ich entscheide mich weiterzufahren (wie auch schon 2008).

Eilean Donan Castle
Fischerboot auf dem Loch Duich
Urquhart Castle

Vor Dornoch ist aber noch ein Destilleriebesuch eingeplant.

Private Tour bei Glen Wyvis

Glen Wyvis Distillery

Auch hier gibt es offiziell keine Touren, aber wenn man freundlich fragt, kann man Glück haben. Glen Wyvis ist die erste Community Distillery und die erste, die vollständig mit selbsterzeugter erneuerbarer Energie betrieben wird. Man hat für die Gründung Geld über Fundraising eingesammelt. Neben der Dividende für die Anteilseigner erwirtschaftet man hier einen Überschuss für die Community. Josh Fraser führt mich durch Destillerie, Lagerhaus und Abfüllanlage. Bisher hat man nur Gin im Angebot, aber ich darf auch hier den New Make probieren und freue mich auf den ersten Whisky.

Private Tour Dornoch Distillery

Dornoch Distillery

Gleich im Garten meiner Unterkunft betreiben die beiden Thompson Brüder die wohl kleinste Destillerie, die ich jemals besucht habe. Und sie machen vieles anders als andere Destillerien, denn sie wollen Whisky produzieren, wie man ihn früher produziert hat. Vor Ort treffe ich auch Benedict, einen deutschen Brauer, der dort gerade sein Praktikum macht.

Die beiden Brüder haben auch die Dornoch Castle Bar aufgebaut, die heute zu den besten im Land gehört. Ich nutze dort die Möglichkeit, mich durch einige sehr alte Standard Abfüllungen zu probieren. Empfehlenswert!

Clynelish Distillery Tour

Clynelish Distillery

Hier wird einer meiner Lieblingswhiskys hergestellt und bei meiner NC500 Tour hatte ich weder genügend Zeit mir die Destillerie anzusehen, noch eine Fotogenehmigung. Hier ist gerade vieles im Umbau und die alte Brora Destillerie wird gerade wiederbelebt.

Brora Distillery

Besuchen darf ich diese deshalb nicht, aber sobald die Baumaßnahmen abgeschlossen sind, wird die Schwester-Destillerie Clynelish umgebaut. Somit sehe ich diese noch im Originalzustand und erfahre schon ein wenig von den Umbauplänen. Auch hier wird Diageo demnächst das Fotografieren erlauben. Eine schöne Tour und viele Gründe wiederzukommen. Das Tasting war übrigens ein Pairing mit Schokolade. Richtig lecker – sowohl der Whisky, wie auch die Schokolade.

Dunrobin Castle

Dunrobin Castle

Auch das Dunrobin Castle habe ich auf meiner NC500 Tour ausgelassen. Dieses Mal gönne ich mir den Schlossgarten und die Besichtigung der ca. 20 Räume (von den knapp 200 gesamt!). Hier kann man schon ein wenig Zeit verbringen und neben dem Souvenirshop und einem Cafe sind besonders die Flugvorführung des Falkners einen Besuch wert. In diesem Zusammenhang sei erwähnt: Drohnen Flugverbot! Das steht zwar überall, aber just an meinem Besuchstag hat sich einer der Vögel wegen eines Idioten verletzt, der sich nicht an das Verbot gehalten hat.

Fazit

Alle drei Stationen waren unterschiedlich. Von der Landschaft, vom Wetter und von den Kontakten. Mir hat die Mischung sehr gut gefallen und ich hätte ohne Probleme an jedem Ort noch ein wenig länger verweilen können. Aber jeder Urlaub geht auch mal vorbei und man braucht ja auch ein paar Gründe, um den nächsten Schottland-Urlaub zu planen.