Islay – wie viele Destillerien verträgt die Insel noch?

Das Whisky-Mekka Islay ist mir seit meinem ersten Besuch ans Herz gewachsen. Nicht nur wegen der vielen Destillerien, sondern vor allem wegen der Landschaft und der Leute. Ein sehr schöner Fleck auf unserer Erde, wenn er nicht gerade von tausenden Pilgern gleichzeitig heimgesucht wird. Nun wurde der Bau der nächsten Destillerie offiziell: Elixir Distillers / Farkin.

Schon vor drei Jahren hat mir ein Einheimischer den Ort kurz hinter der Grenze zu Port Ellen auf dem Weg zu Laphroaig gezeigt, an dem Sukhinder Sing (The Whisky Exchange und Co-Founder Elixir Distillers) seine neue Destillerie bauen möchte. Dazu gab es am 25.04. eine öffentliche Anhörung in der Ramsay Hall mit Herrn Singh (hier auf Scotsman.com). Ähnlich wie bei Ardnahoe einer der wunderbaren Flecken von Islay, die dann bald keine unberührte Natur mehr sein werden.

Aus meiner Sicht hat Islay genug Destillerien, aber trotzdem freue ich mich, wenn es genug Arbeit und auch immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. Aber was bedeutet das für die Insel? Verkraftet sie das?

Was passiert auf Islay?

Rachel MacNeill hat heute einen Post auf Facebook zu dem Thema verfasst, der uns einen Blickwinkel einer Einheimischen öffnet. Das zeigt einige Probleme auf, die es auf der Insel gibt, die langsam aber sicher aus allen Nähten platzt. Es stehen Veränderungen an und es sind viele!

Die Veränderungen der bestehenden Destillerien:

  • Ardbeg verdoppelt die Kapazität
  • Lagavulin bekommt ein neues Visitor Center
  • Laphroaig verdoppelt die Kapazität
  • Bruichladdich will in den nächsten 10 Jahren die Produktion verdreifachen
  • Kilchoman verdoppelt die Kapazität
  • Bunnahabhain wird nicht nur modernisiert, sondern wird auch ein Einbahnstraßen-System bauen
  • Caol Ila wird ebenfalls überarbeitet (mindestens Visitor Center) und ebenfalls ein Einbahnstraßen-System bauen
  • Dann fehlt nur noch Bowmore – aktuell keine Informationen

Die neuen Projekte:

  • Ardnahoe wird gerade finalisiert
  • Farkin soll ab 2020 produzieren
  • Port Ellen wird wieder aufgebaut
  • Eine Limonadenfabrik soll entstehen
  • Gartbreck wird evtl. doch gebaut
  • Meal Mill bei Bridgend soll evtl. zur Destillerie umgebaut werden
  • Eine neue Destillerie könnte im Carnduncan way entstehen

Das sind aktuelle Informationen von Rachel und geben in der Übersicht einen ersten Eindruck, was alles in Planung ist. Nun aber zu Rachel’s Meinung….

ISLAY – THE OPEN CAST WHISKY MINE

— by Rachel MacNeill —

Not another Farkin’ distillery…..?? We don’t have the infrastructure to cope. We don’t have any unemployment on Islay. What do we need all this expansion for…..?

I dont need to be told the advantages…
I am very concerned about the disadvantages…

The water table will not sustain such with drawal. Neither will the roads. How is the infrastructure of the island going to cope with this? Waste disposal?? How many dumps do we need to cope with eveyone’s rubbish. How will the power cable bring enough electricity – we already have power outages when distilleries fire up and need lots of power – how will we suffer when an even heavier load is on the line? – the power station is for emergencies…

How will ANYONE get on the bloody ferry?? Machrie Hotel are already struggling for accommodation for the people required to work this size of hotel. Islay has less than 1% unemployment. There is no requirement for work. We have to bring people in to work. The increase production to individual distilleries will not bring much more work. And if there are a few more jobs – where are the people going to stay?

At present the distilleries should all contribute to a start up fund so if young people want to start your own business you can. What buildings can locals buy to start a business in? They are all being bought up by disitilleries… We are seeing a situation in Islay similar to the Balearics – Majorca etc – the general population have a variety of basic paid jobs looking after the visitors who come in – all the profits go off the island. This island should have a high standard of living with all the money that comes in. From Whisky production last year on Islay the amount of money generated for the WESTMINSTER treasury on excise duty alone was equivalent to 218 MILLION POUNDS. Yes, that was 218 Million pounds in one year. And how does the island benefit from this…..?????

Islay people had to fight to keep a couple of scruffy public toilets open in our villages….. We don’t have bakery, creamery, sports centre. Our old folks home should be supported well with the money generated here. We had to sign a petition last month to stop it closing and our old people shoved off the island…. Our A&E and hospital departments are awarded money per head of population, however they deal with THREE times that due to the whisky tourism and do not get a penny extra for it.

I make my living from this whisky industry. My guest come here because they love whisky, but also because they have heard about Islay and fall in love with it – If we don’t vigorously rein in this swarm of developmental greed, there will be no Islay as we know it, left for visitors to fall in love with. Islay will have been turned into an open cast whisky mine with all the environmental, psychological and social problems that entails.

Help!!! we are drowning. We are not drowning in whisky – no, Islay is drowning in greed.