Torabhaig – die zweite Destillerie auf Skye

Mit Torabhaig gibt es auf Skye seit 2017 nun eine zweite Destillerie. Still und heimlich ohne viel Tamtam eröffnet. Ich durfte mich in Ruhe umsehen und auch Bilder machen. Kommt mit auf meine Tour.

Hintergrundwissen

Die Destillerie ist sehr jung und hat noch keinen eigenen Whisky, aber zu erzählen gibt es trotzdem ein wenig. Der Name bedeutet übersetzt „Hügel, der die Bucht überblickt“. Sir Iain Noble, Gründer des unabhängigen Blenders und Abfüllers Pràban na Linne und der Handelsbank Noble Grossart zog 1972 nach Skye und hat sich hier ca. 8.000 Hektar Land gekauft. Sein Plan war es, eine denkmalgeschützte Farm zu einer Destillerie umzubauen: Torabhaig. Die Baugenehmigung dafür hat er bereits 2002 erhalten, ist aber 2010 verstorben und konnte seine Pläne nicht mehr umsetzen.

Es war auch 2010 als sich Mossburn Distillers, ein Ableger der niederländischen Getränkeherstellers Marussia Beverages BV, auf der Insel umgesehen hat, um eine neue Destillerie zu bauen. Und so stieß man auf Torabhaig und hat den Ausbau übernommen. Nun eigentlich war nur noch eine Ruine übrig. Im Besucherzentrum kann man Bilder aus der Zeit vor der Renovierung und dem Umbau sehen. Von 2014 an hat man dann ca. drei Jahre renoviert und angebaut.

Die Produktion hat im Januar 2017 gestartet, aber offiziell eröffnet wurde die Destillerie im März 2018.

Tour durch die Produktion

Anne O’Lone ist die Visitor Center Managerin und wird mich heute durch die Destillerie führen. Anne kommt, wie viele andere in der Destillerie, von Skye und hatte vorher nichts mit Whisky zu tun. Aber Anne hat den Aufbau der Destillerie begleitet und kann darüber einiges erzählen.

Das Fotografieren ist auf den Touren nicht erlaubt, aber Anne macht heute für mich eine Ausnahme. Auf dem Parkplatz ist noch gähnende Leere, denn ich bin vor der ersten Tour verabredet. Um das Gebäude herum landet man auf einem schön angelegten Innenhof mit Tischen und Bänken.

Torabhaig - Eingang

Die Tour beginnt im Besucherzentrum. Hier gibt es neben einem Shop mit lokalen Produkten und Mitbringseln auch einige Bilder aus der Zeit vor der Renovierung. Das sah ganz schön verfallen aus, stand aber unter Denkmalschutz. So musste möglichst viel von der alten Substanz erhalten werden.

Produktionshalle

Die Produktion befindet sich in dem langen Seitengebäude und ist somit auf einer Plattform für die beiden Operator. Die Mühle sieht man durch eine Glasscheibe. Die kleine Mashtun ist aus Edelstahl, hat aber für die Optik eine Kupferhaube bekommen.

Torabhaig - Mashtun

Weiter geht es zu den hölzernen Washbacks. Die Kante ist ungewöhnlich hoch, d.h. man benötigt eine kleine Treppe, um über den Rand zu blicken. Auch sind sie sehr eng gestellt, denn anders wäre es nicht möglich gewesen, hier alles unterzubringen. Die Stills stehen Seite an Seite und ihre Lyne Arms und Kondensatoren sind in einer Linie aufgereiht und blicken sich an. Benannt sind sie nach dem Ehepaar Noble – Sir Iain und Lady Noble.

Technische Daten

Die Mühle ist eine AR2000 von Alan Ruddock Engineering. Gemahlen wird in dem Standardverhältnis 70/20/10. Die Mashtun (semi lauter) fasst 1,5 Tonnen Grist. Die acht hölzernen Washbacks fassen 10.000 Liter (max) und werden mit 8.000 Litern gefüllt. Ausgestattet sind sie mit Switchern. Die Fermentationszeit beträgt 72 Stunden. Die Wash Still fasst 8.000 Liter und wurde nach Sir Iain Noble benannt, die Spirit Still fasst 5.000 Liter und wurde nach seiner Frau Lady Lucilla Noble benannt. Produziert werden pro Jahr ca. 500.000 LPA (Liter purer Alkohol).

Torabhaig - Potstills

Der New Make wird in zwei Spirit Vats mit einem Fassungsvermögen von je 18.000 Litern zwischengelagert und dann mit Tanklastzug in die Loch Lomond Region gebracht. Lagerhäuser gibt es keine vor Ort. Den ersten Whisky wird es voraussichtlich Ende 2020 geben. Die getorfte Variante von Torabhaig hat 50ppm.

Von den neun lokalen Operatoren arbeiten immer zwei pro Schicht in einer 5-Tage-Woche. Darüber hinaus gibt es fünf Festangestellte und ca. 14 saisonale Kräfte für die Sommermonate.

Tasting

Die Tastings finden in einem eigenen Raum im Obergeschoss statt. Da ich Anne schon genug von ihrer Arbeit abgehalten habe, nehme ich mir meine Samples auf einem Tablet mit in den Innenhof, genieße die Sonne und rieche ein wenig an den Proben.

Torabhaig - Tasting Set
  • New Make, 63%
  • Mossburn, Blended Malt, Speyside, 46%
  • Mossburn, Blended Malt, Island, 46%

Normalerweise kann man sich einen der beiden Blended Malts bei der Tour aussuchen. Ausgeschenkt werden 15ml. Ich nehme mir die Proben mit, um sie am Abend in Ruhe zu verkosten.

Die beiden Blended Malts (Mischung verschiedener Single Malts, nicht zu verwechseln mit Blended Whisky) geben ungefähr eine Idee, wie die beiden Stile von zukünftigen Torabhaig Abfüllungen werden sollen.

Café und drum herum

Anne lädt mich auf eine Tasse mit einem hausgemachten Scone ein. Das Café bietet eine kleine Kuchen- und Getränkeauswahl und ein paar Kleinigkeiten. Ein wenig dunkel, aber gemütlich. Man kann aber auch im Innenhof schön sitzen.

Torabhaig - Zugang zum Eingang

Hinter der Destillerie sieht man die Überreste des Caisteal Camus, auch bekannt als Knock oder Cnoc Castle. Die ersten Überreste gehen auf ein Fort aus der Eisenzeit zurück. Der letzte Besitzer war der Clan MacDonald. Aus den Resten des Castle wurde die Farm gebaut, d.h. viele der hier verwendeten Steine sind schon ziemlich alt.

Vor der Destillerie (also vom Parkplatz aus) sieht man ein altes Mühlenrad, das hier verwendet wurde und hinter der Glasscheibe bekommt man einen kleinen Einblick in die Produktionshalle.

Fazit meiner Destillerietour bei Torabhaig

Wer eine alte Destillerie oder Tour Guides mit 20 Jahren Erfahrung sucht, ist hier falsch. Mir gefällt das Gebäude und die Destillerie. Geschmackvoll angelegt. Eine kleine schmucke, auf traditionelle Art und Weise produzierende Destillerie in einem alten Farmgebäude. Ein lokaler Arbeitgeber. Viel fürs Auge, wie z.B. die hölzernen Washbacks. Und wer ins Cafe geht, sollte unbedingt die hausgemachten Scones probieren.

Danke Anne für die Tour!

Eine Zusammenfassung meines Schottland Roadtrips 2019 (SRT19) findet Ihr hier mit Links auf die anderen Destilleriebesuche: SRT19 Schottland Roadtrip 2019 – Speyside, Skye und Dornoch. Oder Ihr nutzt das #Tag an dem Artikel.

Und wer noch mehr Destillerien aus der Nähe sehen will, wird hier fündig: Hauptmenü -> Themen -> Destillerietouren (neueste zuerst; oder auf der Seitennavigation – alphabetisch).

SRT19 - Torabhaig

Hier findet Ihr alle Bilder meines Besuchs bei der Torabhaig Distillery
Torabhaig Distillery
Torabhaig - Zugang zum Eingang
Torabhaig - Eingang
Torabhaig - Innenhof
Torabhaig - Shop
Torabhaig - Tourstart
Torabhaig - AR2000
Torabhaig - Mashtun
Torabhaig - Blick ins Innere der Mashtun
Torabhaig - Washbacks
Torabhaig - hohe Washbacks
Torabhaig - Switcher
Torabhaig - Stahlring
Torabhaig - Potstills
Torabhaig - Kondensatoren und Spirit Safe
Torabhaig - Sir Iain
Torabhaig - Lady Noble
Torabhaig - Operatoren
Torabhaig - Tasting Room
Torabhaig - Tasting Auswahl
Torabhaig - Tasting Set
Torabhaig - Café
Torabhaig - Scones
Torabhaig - Produktionsreste
Torabhaig - Cnoc Castle
Torabhaig - Verfallenes Haus
Torabhaig - Produktionsgebäude
Torabhaig - Mühlenrad
Torabhaig - Gläserne Produktion
Torabhaig - Zum Eingang