Diageo Special Releases 2016

Diageo Special Releases 2016 – mit Tasting Notes

Wie jedes Jahr beginnen spätestens im September die ersten Blogger mit der Suche nach Informationen, welche Abfüllungen als Special Release von Diageo erscheinen werden. Da wird die TTB-Datenbank (Tax and Trade Bureau der USA) durchsucht und alle möglichen Kontakte solange gequält, bis einer etwas verrät. Und dann werden auch jedes Jahr einige wichtigen Leute eingeladen und bekommen die Möglichkeit, die „neuen“ in London zu probieren. Letzte Woche kam dann auch die offizielle deutsche Pressemitteilung heraus – mit den Tasting Notes.

Angekündigt habe ich die Special Releases mit allerhand Informationen bereits im NdW 37|2016. Die englische Pressearbeit ist hier deutlich schneller gewesen. Aber ich gehe davon aus, dass die ein oder andere Flasche noch erhältlich sein wird. Da es sich in der Regel um ganz besondere Abfüllungen handelt, werde ich Euch hier die einzelnen Flaschen mit den Informationen und Bildern aus der Pressemitteilung vorstellen.

  • Auchroisk, 25yo, 1990, 51.2%, 3.954 Flaschen, 280.- GBP / 389.- EUR
  • Brora, 38yo, 1977, 48.6%, 2.984 Flaschen, 1.450.- GBP / 1.999.- EUR
  • Cambus, 40yo, 1975, 52.7%, 1.812 Flaschen, 750.- GBP / 1.039.- EUR
  • Caol Ila, 15yo, 2000, 61.5%, Limitiert, 90.- GBP / 119.- EUR
  • Cragganmore, 55.7%, 4.932 Flaschen, 400.- GBP / 559.- EUR
  • Glenkinchie, 24yo, 1991, 57.2%, 5.928 Flaschen, 300.- GBP / 419.- EUR
  • Lagavulin, 12yo, 57.7%, Limitiert, 80.- GBP / 109.- EUR
  • Linkwood, 37yo, 1978, 50.3%, 6.114 Flaschen, 600.- GBP / 829.- EUR
  • Mannochmore, 25yo, 1990, 53.4%, 3.954 Flaschen, 250.- GBP / 349.- EUR
  • Port Ellen, 37yo, 1978, 16th, 55.2%, 2.940 Flaschen, 2.500.- GBP / 3.449.- EUR

Die Details findet Ihr in der Pressemitteilung. Die GBP-Preise stammen aus der englischen , die EUR-Preise aus der deutschen Pressemitteilung. Nehmt mal einen Währungsumrechner zur Hand und Ihr werdet feststellen, dass sich ein Einkauf in UK lohnen könnte. Und wenn Ihr die Pressemitteilung aufmerksam lest, findet Ihr nicht den Begriff NAS (no age specification, Whisky ohne Altersangabe) sondern FL für flavor-led für die NAS Abfüllung von Cragganmore. Mit 559.- EUR auch kein Schnäppchen mehr unter den NAS Whiskys.

Die Special Releases aus den letzten beiden Jahren findet Ihr hier:

Meine Tasting Notes findet Ihr hier:

(Pressemitteilung, Diageo)

DIE BEGEHRTESTEN UND WERTVOLLSTEN SCOTCH WHISKYS DER WELT AB SEPTEMBER IM HANDEL

Hamburg, 27.09.2016 – Von Sammlern und Whiskyliebhabern lang ersehnt, lanciert Diageo pünktlich zum Herbst die limitierte Special-Release-Serie mit zehn unverkennbaren Scotch Whiskys in voller Fassstärke (natural cask strength). Die streng limitierte und fein selektierte Kollektion besticht mit namhaften Abfüllungen von Auchroisk, Linkwood, Cragganmore, Brora, Cambus, Caol Ila, Glenkinchie, Lagavulin, Mannochmore und Port Ellen.

Auchroisk

Auchroisk 25yo Special Releases 2016Dieser nur selten erhältliche Single Malt, der von der nördlichsten Brennerei in Speyside kommt, umfasst nur 3.954 individuell nummerierte Flaschen weltweit. Es ist ein fruchtiger Aperitif, der sich mit ein wenig Wasser von seiner besten Seite zeigt. Der Whisky ist herrlich frisch und fruchtig, weich und hat eine gute Struktur. Erwarten Sie frische Säure, eine leichte glatte Textur und Würzigkeit. Der 1990 abgefüllte Auchroisk mit 51,2 Vol.-% ist für 389,- € je Flasche im Fachhandel erhältlich.

  • Farbe: Goldener Bernsteinton. Lange Perlung („Beine“).
  • Nase: Leicht und präzise, mit schnell zunehmender Tiefe und Komplexität. Kopfnoten von frischen, knackigen, saftigen Früchten (Orangen- und Birnenschale) unterstützt von duftendem Mandelöl; anschließend Leder und leichte Anklänge von Rauch. Wasser bringt das duftende Öl interessant zur Geltung, gefolgt von Anis und Fruchtsalat (Birnen in Dosen). Im Abklingen leichter Rauch.
  • Körper: Leicht bis mittelschwer, ölig.
  • Gaumen: Anfangs kühl und süß, mit frischer Säure und leichter, weicher Textur; dann schnell schärfer, mit würziger Frucht wie bei einem pikanten Früchtekuchen. Mit etwas Wasser schlanker, nach wie vor kühlend und nicht zu süß; zunehmende Intensität des Dufts und Abklingen der Schärfe zugunsten einer weicheren Würzigkeit. Übergang in eine attraktive trockene Nussigkeit, dunkle Schokolade und Anklänge von Menthol und geriebenen Orangenzesten. Nach wie vor frisch und gut ausgewogen, mit angenehm zäher Textur.
  • Abgang: Anhaltend und wärmend, mit Noten von Süßholz und Pfefferminzlikör, grüner Pistazie und Nelken.

Brora

Brora 38yo Special Releases 2016Als die fünfzehnte einer begrenzten Reihe von jährlichen Sonderabfüllungen ist dies der älteste Brora, der in dieser Serie bisher abgefüllt wurde. Mit nur 2.984 individuell nummerierten Flaschen weltweit sind die Bestände dieses unersetzlichen Whiskys langsam erschöpft. Die Brennerei, die im Jahre 1819 als Clynelish von der Marquise von Stafford gegründet wurde, kostete nur 750 £, um gebaut zu werden. Heute würde dieser Betrag gerade einmal zum Kauf einer halben Flasche reichen.

Ein hervorragender und ausgewogener Single Malt; mit einer luftigen maritimen Note in der Nase behält der Whisky den Brennereicharakter – selbst in diesem fortgeschrittenen Alter mit mehr Rauch, Asche und Torf als die letzte Abfüllung. Brora 38, abgefüllt 1977 mit 48,6 Vol.-% ist für UVP 1.999,- € im Fachhandel erhältlich.

  • Farbe: Altgold oder mittleres Bernsteingelb. Langsame, feine Perlung („Beine“).
  • Nase: Souverän, breit gefächert und leicht trocken. Eine Welle frischer Zitrone, Rauchs und Holzasche mit Anklängen von Minze und Toffee entfaltet sich, unterlegt von Basisnoten aus feuchtem Sand oder Lederpolitur. Aroma und Rauch verklingen langsam, während süße Malzigkeit wächst; man entdeckt Spuren von Vanillebiskuit und glimmender Kerze. Pfeffrig, mit Holzasche, rein, frisch und appetitlich. Wasser bringt süße, wachsige Noten von Cream Soda und minzigem Toffee, Holzrauch und Asche hervor.
  • Körper: Mittelschwer.
  • Gaumen: In natürlicher Stärke sehr leicht zu konsumieren; kühl, weich und leicht wachsig, mit Zitronenschale und aufkommender Holzasche über süßem, umhüllendem Karamell. Süß und duftend. Gewinnt an Tiefe und Komplexität durch die Entstehung leicht würziger weicher Tannine und minziger, torfiger Schärfe. Wasser betont die gut ausgewogene Süße, die verführerische Würze und gibt ihm eine ehrwürdige Note.
  • Abgang: Fest und langanhaltend; angenehm verkohlt und zäh, mit wärmendem Ingwer und dunkler Schokolade, gefolgt von duftendem Rauch. Süße Minze, die den Atem kühlt, hinterlässt ein Prickeln auf der Zunge. Mit Wasser weich und stechend; entfernte Anklänge von Holzrauch und weicher Schokolade mit leichten Tönen von Zeder und Kiefer.

Cambus

Cambus 40yo Special Releases 2016Dieser seltene Single Grain Whisky kommt aus Cambus, einer inzwischen geschlossenen Brennerei in der Nähe von Alloa. Obwohl er der älteste Cambus ist, der von der ursprünglichen Brennerei produziert wurde, ist diese Abfüllung erst der dritte Single Grain Whisky, der als Special Release veröffentlicht wird. Der 1975 destillierte Single Grain ist unglaublich komplex und frisch für sein Alter.

Trotz eines Alters von vierzig Jahren ist der Cambus leicht und dennoch üppig und frisch – am besten mit Wasser zu genießen. Sein feiner, entspannter Abgang macht den Whisky zu einem ungewöhnlichen und köstlichen Aperitif. Sie können einen Schluck erwarten, der sowohl leicht ist als auch süß, salzig, würzig und leicht wachsartig schmeckt. Mit weltweit nur 1.812 einzeln nummerierten Flaschen ist Cambus 40 mit 52,7 Vol.-% für UVP 1.039,- € im Fachhandel erhältlich.

  • Farbe: Tiefes Goldgelb mit bernsteinfarbenen Reflexen.
  • Nase: Erstaunlich lebhaft, schnell ins Süße übergehend. Reine fruchtige Kopfnoten reifer roter Äpfel, Ananas und Kapstachelbeeren erheben sich über einer breit gefächerten, süßlichen Mischung aus weichen Erdbeerkaubonbons, Mürbeteiggebäck und Milchschokolade mit weichem, saftigem Toffee. Nussig, mit einer Spur Kerzenwachs; mit etwas Wasser weicher; allmählich entwickelt sich eine leichte minzfrische Nuance von Kiefernholz mit zarten Anklängen wachsiger roter Beeren; dann zunehmende Tiefe mit dunklem Toffee, Frucht und Mandel vor der Schärfe frischer grüner Äpfel und Ingwer.
  • Körper: Leicht, sehr weich.
  • Gaumen: Kühl, leicht trocken, harzig (Kiefer); zunehmende Wärme und Süße, so als wäre Karamelleiscreme von pikantem Rauch durchdrungen; dann ziemlich dicht, mit einer Note von Rosinen und Anklängen von Birnendrops und Pflaume sowie einer Schärfe im Abgang. Wasser bringt seine besten Eigenschaften hervor, jetzt kühler, etwas süß, salzig und leicht wachsig, mit Ingwer und weißem Pfeffer; zunehmend zäh und umhüllend; kurzzeitig fruchtig, dann wärmend wie ein üppiger feuchter Ingwerkuchen.
  • Abgang: Kurz, aber warm, sanft und süß, mit Noten von Crème Brûlée und Ingwer, überlagert von leichtem, reinigendem Eukalyptus. Ein leichter Holzton entsteht, während die Süße von dezenten Tanninen unterstrichen wird. Mit Wasser leicht; appetitanregend wie ein Aperitif.

Caol Ila

Caol Ila 15yo Special Releases 2016Dieser Whisky wurde im Jahre 2000 destilliert und ist daher der erste dieser Reihe, der aus dem neuen Jahrtausend stammt. Diese limitierte Auflage ist die elfte Sonderabfüllung der Brennerei. Das typische Geschmacksprofil des Caol Ila hat eine markante Änderung erfahren: auf den Torf wurde bei dieser Special Release verzichtet.

Dieser Caol Ila, der idealerweise verdünnt wird, ist im Wesentlichen frisch, leicht und temperamentvoll und hat einen insgesamt süßen Geschmack. Zuerst gibt es kühlendes Menthol, intensive Frucht und dann Malz sowie Toffee. Weich, leicht süß und saftig. Caol Ila ist weltweit begrenzt verfügbar und ist mit seinen 61,5 Vol.-% für UVP 119,- € je Flasche erhältlich.

  • Farbe: Helles Goldgelb mit grünen Reflexen. Feine kurze Perlung.
  • Nase: Geruhsam, fein und präzise; gibt wenig Hinweise auf den kräftigen Gaumen. Frisch und blitzsauber; zunächst frische grüne Äpfel über einer weichen cremigen Schicht von Toffee und Malz. Saure Note, die allmählich ins Maritime übergeht (Salz, getrocknetes essbares Seegras); angenehm sprittig, mit Minze und Anklängen von Zitrusfrüchten (frischer Zitrone) sowie einer trockenen Stachelbeerschärfe. Rein und insgesamt vorsichtig definiert; Wasser bringt eine weichere kühlere Note von frisch gewaschener Baumwolle hervor, gefolgt von einem ganzen Obststand frischer Früchte sowie Nuancen von Erdbeere, Karamell und Harz.
  • Körper: Leicht.
  • Gaumen: Anspruchsvoll und vielleicht zu kräftig für den Genuss in natürlicher Fassstärke; dennoch im Wesentlichen frisch, leicht und temperamentvoll; mit süßem Geschmack. Kühlendes Menthol, pikante Frucht, dann viel Malz und Toffee. Mit Wasser viel zugänglicher mit weichem, leicht süßlichem und saftigem Geschmack; die fruchtige Süße wird durch Salz und leichte Säure abgemildert (wie bei Bitter Lemon). Am Ende zäh, mit noch mehr Frucht, Gerstenzucker und Minze.
  • Abgang: Verlockend, aber dennoch kraftvoll. Ausgesprochen wärmend, mit einer späten belebenden Note von Menthol und Eukalyptus. Mit Wasser weich und sanft; kürzer, aber nach wie vor wärmend und ingwerbetont, mit bitterem fenchelähnlichem Charakter und einem Nachgeschmack, der an Pistazien erinnert.

Cragganmore

Cragganmore FL Special Releases 2016Für die mittlerweile sechste Cragganmore Special Release und den dritten Flavour-Led- Whisky wurden Whiskys aus drei Fasstypen vermischt: ehemalige Bodegafässer aus europäischer Eiche sowie wiederbenutzte und verjüngte amerikanische Eichenfässer – allesamt allein für den Geschmack ausgewählt. Dieser Cragganmore erkundet den trockenen Cragganmore-Brennereicharakter und ist dabei fein strukturiert, besinnlich und besitzt eine weiche, süße Nase. Der Whisky ist am Gaumen vollmundig und intensiv aromatisch und entwickelt sich in einem cleveren Zusammenspiel zwischen Eiche und Malz zu einem langen, wärmenden Finish. Mit Wasser herrlich subtil. Weltweit sind nur 4.932 einzeln nummerierte Flaschen des Cragganmore FL (55,7 Vol.- %) verfügbar. Für UVP 559,- € ist dieser im Fachhandel zu erwerben.

  • Farbe: Warmes Goldgelb, mit guter Perlung.
  • Nase: Wärmend und einladend: weich und frisch mit zarten Spuren von Bienenwachs, Orangenzesten oder Mandarinen in Dosen und Fruchtsalat auf einer Basis von dickem weichem Malzbrot. Mit der Zeit entfaltet sich eine herrlich ausgewogene pikante Säure, gefolgt von reifen roten Äpfeln. Später rein und trocken, mit einer etwas trockenen kräuterigen und marzipanischen Süße. Mit Wasser weicher und zugänglicher und mit einer Spur Menthol; blumig und berauschend, mit Anklängen von Bananenkaugummi oder frischem Fruchtsalat mit Crème anglais. Dann Honig und Butter auf Malzbrot. Leicht nussig.
  • Körper: Mittelschwer, weich.
  • Gaumen: Anfangs süß mit weicher Textur; zuckrig und intensiv; mit duftendem Fondant in der Mitte des Gaumens. Bald darauf trockener werdend; zedernartig und aromatisch, aber dennoch geschmeidig. Allmählich entwickeln sich herrliche Noten von Kakao und Lakritze, gefolgt von herzhafteren Nuancen von Steinpilzen und etwas Salz. In reduzierter Stärke dennoch weich, aber würziger und voller, kühlend mit weicher Kirschnote, dann echte Spritzigkeit; im Abklingen Minzbonbons und geröstetes Getreide.
  • Abgang: Lang, wärmend und reinigend. Dann leicht verkohlt, wie verbrannte Früchte auf einem Panettone; rund und trocken, mit späten flintigen Noten und umhüllenden Tanninen: mit Wasser leichter Rauch und Gewürze; lang und umhüllend, mit frischem Fruchtkompott. Später Minze und schließlich wieder kräuterig; nach wie vor feurig und reinigend.

Glenkinchie

Glenkinchie 24yo Special Releases 2016Die Glenkinchie Brennerei ist nur 20 Meilen von Edinburgh entfernt und der Whisky deshalb auch als „The Edinburgh Malt“ bekannt. Diese limitierte Auflage des natürlich fassstarken Single Malts ist der älteste Glenkinchie in dieser Serie, der bisher produziert wurde und der erste aus europäischer Eiche. Diese Abfüllung ist vollmundiger als jüngere Ausgaben und enthält erheblich mehr Würze. Der vollmundige Geschmack leitet über in einen komplexen langen Abgang, der mit einer wunderbaren trockenen und aromatischen bitteren Süße endet. Weltweit sind nur 5.928 einzeln nummerierte Flaschen des 1991 destillierten Glenkinchie verfügbar, die je für UVP 419,- € mit 57,2 Vol.-% erhältlich sind.

  • Farbe: Kräftiges Goldgelb, klarer Bernsteinton; gute Perlung („Beine“).
  • Nase: Reif und überlegt; anfangs zart, dann schnell voll und üppig; mit herben Kopfnoten von Limette und kandierten Äpfeln; dann Spuren von Walnüssen auf einer weichen Schicht von süßem Biskuit; begleitet von moosigen Basisnoten mit Spuren von Kiefernharz. Mit der Zeit saftiger durch sich entfaltende Noten von Ananas, Orange und Rosinen, während die Basisnoten aschiger werden; mit Karamellübergang zu gebräunter Butter. Mit Wasser versetzt geschmacklich trockener und appetitlich herb; man riecht Fruchtkompott und Vanillecreme und eine zunehmende Toffeenote sowie eine Spur warmes geschliffenes Holz.
  • Körper: Mittelschwer und ölig.
  • Gaumen: Weiche Textur, wärmend; zunächst bittersüß, bald darauf würzig und holzig, mit Zedernholz, Bananenbonbons und Vanillecreme. Ziemlich trocken und zunehmend wärmer mit ausgeprägter Ingwernote und süßen knusprigen Cerealien. Mit Wasser süß, aber weniger intensiv und weich, delikat mit leichter würziger Schärfe.
  • Abgang: Lang und warm, mit einer Spur Szechuanpfeffer (im Mund aromatisch und kühlend). Ingwerbetont mit Zimt und Zedernholz; mehr Toffee und schokoladenweichen Tanninen; dann reinigend. Mit Wasser länger, trockener und nach wie vor wärmend, süß und aschig; angebrannter Melassetoffee und bittere Süße.

Lagavulin

Lagavulin 12yo Special Releases 2016Dieser Cask Strength Single Malt Whisky in limitierter Auflage zum 200. Jubiläum (1816–2016) kommt von der felsigen Islay-Südküste. Er ist der vierzehnte in einer Reihe von speziellen 12-jährigen Whiskys aus Lagavulins Destillierbeständen. Dies ist ein klassischer, gut strukturierter Lagavulin, den Torfliebhaber schätzen werden: wunderbar rauchig, ölig und bittersüß, rein im Stil, ausgewogen und mit einer inspirierenden Raffinesse. Diese Flasche passt zu Hause sowohl als Begleitung beim Essen als auch nach dem Abendessen, denn der Whisky hat ein leichtes Aroma und Textur und ist weniger trocken als die letzten Ausgaben. Die Jubiläumsabfüllung mit 57,7 Vol.-% gibt es weltweit nur in limitierter Auflage und ist zu einem UVP 109,- € im Fachhandel verfügbar.

  • Farbe: Sehr blasses Goldgelb mit graugrünen Reflexen. Langsame Perlung („Beine“).
  • Nase: Auf einer Ebene, direkt und schnörkellos. Schnell riecht man kräftigen schwelenden Torfrauch, begleitet von frischen reinen Noten. Dann Entfaltung einer breiten Fülle süßer Aromen; zunächst Puderzucker, kompensiert durch reinigende Noten, gefolgt von Zitrone und Pfefferminz über Sirup auf warmem Baguette. Spuren von Alkohol und Orangenzesten. Später Aromen von Grillfleisch, Ahornsirup und Nuancen von Kiefer und Eukalyptus. Und schließlich Zuckerwatte und vulkanischer Rauch. Mit Wasser jünger und lebhafter. Jetzt süß und minzig, mit herbsüßer Frucht; dann entfernt vulkanischer Rauch und sauberes Zeitungspapier.
  • Körper: Leicht, weich und ölig.
  • Gaumen: Erstaunlich mild, weich und süß, durch Salz ausbalanciert. Intensiv und kühl; zunächst mit fruchtiger Schokolade, dann wärmend und rauchig; mit körnigen Cerealien, Minze und vulkanischem Rauch. Aber auch fein und ölig mit weichen Tanninen. Mit Wasser entspannter im Geschmack, kühl und ölig; in eine intensive zähe, von Rauch und Honig geprägte Süße übergehend, die durch Salz ausbalanciert wird; zunehmend leicht verbrannt und wärmend. Insgesamt aromatisch, holzig und leicht reinigend.
  • Abgang: Sehr lang und raffiniert; zunächst weich und kühlend, dann wärmend, scharf und rauchig mit appetitlich bitterer Note. Mit Wasser bleiben alle Aromen erhalten; langanhaltend, süß und nach wie vor scharf, aber mit belebenden Kräutern und rauchigem Abgang.

Linkwood

Linkwood 37yo Special Releases 2016Als der erste Linkwood Special Release seit acht Jahren, ist diese Abfüllung wunderbar rein, leicht und elegant: der Inbegriff von Speyside „Finesse“. Dieser Linkwood, der traditionell bei niedrigerem Alkoholgehalt destilliert wird, damit sein duftender Reichtum besser zum Vorschein gebracht wird, behält weiterhin seinen typischen frischen Obst- und blumigen Charakter. Dieser sehr anspruchsvolle Malt ist ein komplexer und klassischer Malt. 1978 gebrannt, sind weltweit nur 6.114 einzeln nummerierte Flaschen verfügbar. Mit 50,3 Vol.-% ist Linkwood 37 für UVP 829,- € je Flasche im Fachhandel erhältlich.

  • Farbe: Kräftiges Goldgelb, poliertes antikes Messing.
  • Nase: Weich, braucht etwas Zeit, sich zu öffnen; dann langsame Entfaltung delikater frischer Fruchtnoten, süßer reiner Fruchtsalat aus Honigmelone, Trauben, Mandarinenzesten, Apfel und Birne über einer Basis aus krümeligem Buttertoffee. Allmählich intensiver und kräftiger wie Fruchtsalat in Sirup; vielleicht cremiger mit Marzipan, Vanille und einer Spur Süßholz. Dann anmutig betörend und berauschend, mit Noten von weißer Rose über weicher Crème brûlée. Wasser schließt sein Aroma auf, ohne es zu verändern. Mehr Buttertoffee; dann duftend wie ein altmodischer Obstladen im Sommer.
  • Körper: Mittelschwer.
  • Gaumen: Verlockend, zunächst großzügige weiche Textur; fruchtig süß und insgesamt zuckrig, dann wärmend und herb mit Bratapfel in der Mitte des Gaumens. Schnelle Entfaltung einer appetitlichen Trockenheit mit schwarzem Tee und Kräuterhustenbonbons, ausbalanciert durch Rum & Raisin-Eiscreme, Limette und wachsige Vanille. Schließlich Noten von Ingwer, Nelken und einer Prise Salz. Mit Wasser wird der Apfel leicht karamellisiert und geht mit zuckersüßem Vanillebiskuit einher.
  • Abgang: Lang anhaltend und wärmend, mit pfeffriger Note. Eichenholzbetont und kräuterig mit trockenen umhüllenden Tanninen und einem sauberen, aromatischen Finish; im Nachgeschmack Gewürze in Kombination mit Milchschokolade und geschliffenem Hartholz. Mit Wasser trockener, aber dennoch wärmend; leichter, mit Nuancen von Zedernholz, wachsig und späten weicheren und längeren Tanninen.

Mannochmore

Mannochmore 25yo Special Releases 2016Diese limitierte Auflage des fassstarken Single Malt stammt aus der relativ jungen Speyside-Destillerie Mannochmore. Der Whisky ist ungewöhnlich reich an Aroma und ideal als robuster, unverdünnter Digestif. Obwohl die Brennerei relativ jung ist, hat diese spezielle Version sowohl einen reifen und klaren Brennereicharakter als auch eine bittersüß-verkohlte Kraft. Ein paar Tropfen Wasser offenbaren noch mehr Nuancen und Komplexität. Die Textur bleibt aber dennoch weich, der Geschmack süß und mit einem Hauch von bitterschwarzem Kaffee, Kräutern und kühler Lakritze. 1990 destilliert, sind von dem Mannochmore mit 53,4 Vol.-% weltweit nur 3.954 einzeln nummerierte Flaschen verfügbar und zu einem UVP von 349,- € je Flasche im Fachhandel zu erwerben.

  • Farbe: Tiefer Bernsteinton mit kupfernen Reflexionen. Gute Perlung.
  • Nase: Mild, langsam, tief und ätherisch. Im Wesentlichen fruchtig, mit kandierter Orangenschale, wachsiger roter Apfelschale, süßer Muskattraube, reifen roten und herben grünen Äpfeln. All diese Noten steigen aus einer dichten zuckrigen Schicht von angebranntem Früchtekuchen empor. Wärmend und kräftig, zunehmend leicht würzig und erdig mit einem späten Hauch von Stechginster. Mit etwas Wasser frisch, direkt und mit cremiger Note. Jetzt riecht man Fruchtsalat auf zerstoßenen Ingwernüssen, zitronenglasierten Plunder und frische Kirschen; später mentholartige Kühle.
  • Körper: Leicht bis mittelschwer.
  • Gaumen: Weiche Textur, umhüllend; zunächst scharf und süß im Geschmack, mit Anklängen von angebrannter Orangenschale, Vanilletoffee und Milchkaffee. Dann duftender und blumiger durch Noten von Orangenöl und Lokum, vor ansprechenden bitteren Nuancen von angebranntem Gebäck und einer aufsteigenden eichenbetonten Trockenheit. In reduzierter Stärke weiche Textur und süßes Aroma, gefolgt von bitterem schwarzem Kaffee; kräuterig und auch ölig, mit kühlender Lakritze.
  • Abgang: Mittellang, fest, bittersüß und stechend, mit leicht rauchiger Wärme; im Nachgeschmack findet man Stechginster (Kokosnuss) oder gemischte Trockenfrüchte und Eukalyptus. Ölig und teerig; mit Wasser reinigend, wärmend und bitter; mit Orangenöl und Orangenschale; im Nachgeschmack Makronen und Milchschokolade.

Port Ellen

Port Ellen 32yo Special Releases 2016Dies ist der älteste Port Ellen, der jemals abgefüllt wurde und der von der inzwischen geschlossenen Brennerei auf der Insel Islay stammt. Obwohl dieses besondere Destillat einer sorgfältigen jährlichen Zuteilung unterliegt, sind die Bestände niedrig und dieser unersetzliche Malt wird nicht mehr lange zur Verfügung stehen.

Dieser Whisky ist eine Rarität und seine Qualität macht ihn bis dato zum teuersten Special Release. Bei nur 2.940 individuell nummerierten Flaschen weltweit kann ein glücklicher Käufer die enorme Komplexität des Port Ellen entdecken. Subtil, anspruchsvoll und dezent zugleich – mit einer mühelosen Balance aus süßen Fruchtnoten, tiefen schmackhaften

Tönen, Zitrusfrüchten, Honig, Rauch, Feuer und Eiche beweist diese Abfüllung des Port Ellen, dass er mit dem Alter besser wird. Der 1978 abgefüllte Port Ellen mit 55,2 Vol.-% und einem UVP von 3.459,- € ist die teuerste Special Release aus der Kollektion.

  • Farbe: Poliertes Teakholz, gute Perlung.
  • Nase: Raffiniert und unaufdringlich; im Wesentlichen trocken; anfangs leichter Rauch, dann entfaltet sich eine Welle bekannter süßer und rauchiger Noten, begleitet von Jute und warmen Holztönen. All dies weist auf sein hohes Alter hin. Ferner Rauch kommt rasch näher und wird duftiger, während darüber die angenehmen Aromen von in Honig mariniertem geräuchertem Fleisch oder Wurzelgemüse schweben. Durch alles hindurch entwickelt sich eine frische reinigende Note, die mit süßer Minze, spritziger Zitrone und weinigen Tönen wetteifert. Schließlich tauchen weiche Noten von dunklem Kakao auf sowie etwas Vanille und weiterer Holzrauch. Mit Wasser versetzt, zunächst süß, dann etwas abgetönter und pikanter, bevor die klare fruchtige Süße wiederkehrt.
  • Körper: Mittelschwer
  • Gaumen: Wundervoll in natürlicher Fassstärke. Süß, prickelnd und trocken, mit einer großartigen Mischung aus Holzasche, gebrannten Marmeladentörtchen, Melassetoffee und karamellisierter Orange. Dann alles durchdringender Rauch mit würzig-kräuteriger Note und Nelken. Wasser macht ihn kühler und milder, verändert aber sein gut ausgewogenes Geschmacksprofil nicht. Zuerst dunkler Toffee, dann Räucherfleisch, Bücklinge, Asche und reinigende Phenole.
  • Abgang: Lang, kühlend und komplex; trocken, aber auch umhüllend. Sofort appetitlich, mit kandiertem Apfel, angebranntem Toast, Zitronenzesten, reifen roten Äpfeln und gebranntem Pflaumenkuchen. Ausgesprochen kräuterbetont und schwer mit holzigem Rauch, mit Wasser weicher.
Facebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.