Tasting: Glenmorangie A Tale of the Forest – ich glaub ich steh im Wald!

Du hast vielleicht schon vom Glenmorangie A Tale of the Forest gehört? Nun mich hat eine Probe erreicht, und das Marketingteam hat mal wieder ganze Arbeit geleistet. In dem Päckchen lagen auch Zweige und Beeren und beim ersten Probieren war ich im Wald.

Im Überblick

  • Glenmorangie A Tale of the Forest, 46%, 89.- EUR
A Tale of the Forest - Produktbild by Glenmorangie
A Tale of the Forest – Produktbild by Glenmorangie

Der neue Glenmorangie A Tale of the Forest ist der erste Whisky, der aus Malz gewonnen wurde, das über Botanicals trocknete“ ist in der Pressemitteilung zu lesen. Und weiter: „Lumsden nutzte dazu eine alte Methode des Darrens des Gerstenmalzes über Waldextrakten wie Kiefernnadeln und Wacholder sowie Holzrauch…. Wacholderbeeren, Birkenrinde und Heidekraut in Verbindung mit etwas Torf„. Glenmorangie ist immer für eine Überraschung gut. Gereift ist der Whisky in Ex-Bourbon Fässern (viele Refill Fässer).

Meine Tasting Notes

  • Nase: Oh ich bin tatsächlich im Wald. Etwas dumpfer moosiger Boden. Im Hintergrund ein alter trockener Sherry, der neben einem Ledersessel steht. Ein wenig kalter Rauch in der Entfernung?
  • Geschmack: Eine Prise Pfeffer. Dunkle Früchte mit Kirsche und etwas Litschi. Ungewöhnlich. Etwas Karamell. Nichts mehr vom Sherry. Kiefernadeln. 
  • Abgang: wie der Honig von Tannennadeln, etwas würzig, dann trocken und leicht bitter. 
  • Wertung: o
Glenmorangie A Tale of the Forest - der Marketing Trigger
Glenmorangie A Tale of the Forest – der Marketing Trigger

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

„Interessant und ungewöhnlich“ war das Erste, das mir in den Sinn kam. Kein 08/15. Vermutlich ist es mir ein wenig von der Marketingabteilung geschickt untergejubelt worden, aber wann immer ich den probiere, ist der Wald da. Ein schöner Whisky, der deutlich anders ist als andere Single Malts.

Danke an Tobias und Glenmorangie für die Probe!

Meinen letzten Besuch zu einem besonderen Event bei Glenmorangie findest Du hier – Blick hinter die Kulissen: Glenmorangie sieht für eine Woche „schwarz“. Und direkt auf der Webseite gibt es auch mehr Informationen zum Glenmorangie A Tale of the Forest.

Die beiden weiteren Tale Abfüllungen durfte ich ebenfalls probieren: