Tasting: Glenmorangie Tale of Winter

Seit heute ist er im Handel und Online erhältlich: Glenmorangie Tale of Winter. Winter? Wirklich jetzt? Im Strickpullover Look kommt die Flasche daher und damit ich gleich richtig gepolt bin, sind auch Zimtstangen und Orangenscheiben mit der Probe angekommen. Ich will mich zwar noch nicht auf Winter einstellen, aber probiert habe ich trotzdem.

Glenmorangie Tale of Winter im Überblick

  • Glenmorangie Tale of Winter, 13yo, Marsala Finish, 46%, UVP 89.- EUR
  • In sizilianischen Marsala-Weinfässern nachgereift

Seit dem 20.10.2021 ist der limitierte (ohne nähere Angabe) Glenmorangie Tale of Winter im deutschen Fachhandel oder bei clos19.com erhältlich.

Die Pressemitteilung ist wieder etwas „blumig“ geraten und will uns mit aller Macht in den Winter schubsen: „Eingeschneit im schottischen Winter träumte einst Dr. Bill Lumsden, kreativer Whiskymacher bei Glenmorangie, von einem besonderen Whisky, der die Gemütlichkeit einfängt, wenn die Welt in glitzerndem Weiß gehüllt ist. Wie ein gemütlicher Strickpullover vereint der neue Glenmorangie Tale of Winter winterliche Aromen und lässt den Traum von Dr. Bill wahr werden„.

Die erste Abfüllung mit einer solchen Geschichte findest Du hier – Tasting: es gibt Kuchen – Glenmorangie A Tale of Cake.

Und auch dieses mal war sich Dr. Bill Lumsden nicht zu Schade für eine Abfüllung zu posieren. Allerdings fand ich das Kuchenbild besser…

Glenmorangie Tale of Winter - Dr. Bill Lumsden mit Winterstrickpulli

Tasting Notes Glenmorangie Tale of Winter

Offizielle Notes

  • Farbe: Bernstein
  • An der Nase: Neugierweckende, würzige Noten, klassischer Duft von Marsala mit überreifen Früchten. Ein Hauch von Orangen-Toffee vermischt sich mit einer duftenden Kopfnote von Lavendelhonig und süßem Rosenduft. Mit etwas Wasser erscheinen karamellisierte Früchte, wie Orangen und Birnen mit einem Hauch von Sandelholz, Paranuss und etwas Kiefernharz.
  • Am Gaumen: Saftiger, zähflüssiger, leicht pfeffriger Geschmack, gepaart mit süßen, nussigen Aromen – Kakaopulver, roter Pfeffer, Paranuss-Toffee und süßes Gerstenmalz.
  • Im Nachhall: Süßer Demerara-Zucker und ein langanhaltender, würziger Nachgeschmack von Nelken, Ingwer und Zimt.

Meine Notes

So, jetzt wird es aber Zeit, mir mal ein eigenes Bild zu machen. Ob ich wohl gleich Winter im Glas habe? Meine Notes habe ich übrigens geschrieben bevor ich die Pressemitteilung gelesen habe.

  • Nase: Schon beim Einschenken verströmt kräftiger Duft nach Orangenmarmelade. Der geht richtig kräftig los. Zur Orange mischen sich Gartenkräuter. Süße Früchte und Vanille fehlen auch nicht. Sehr dezent etwas Zimt. Geranien. Würzig. 
  • Geschmack: Auch im Mund macht der sich gleich richtig breit. Orangen mit einem Hauch Pfeffer, Honig und Maraschino-Kirschen. 
  • Abgang: Schöne Würzigkeit, die aber nicht zu intensiv ist. Gegen Ende hält sich ein leicht trockenes Mundgefühl 
  • Wertung: +

Ich liege bis auf die Orangen wohl ziemlich daneben mit meinen Notes. Aber so ist das nun mal.

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Bin ich jetzt im Winter? Nein, sehe ich nicht so. Ich finde mich nicht vorm Kamin und schon gar nicht in so einen warmen Strickpulli eingewickelt. Aber der Glenmorangie Tale of Winter gefällt mir trotzdem. Der haut mal so richtig auf den Tisch mit einem kräftigen Antritt. Ein Alter steht nicht auf der Flasche, aber laut Pressemitteilung ist er 13 Jahre alt. Günstig ist er also im Vergleich zu anderen Single Malts in dem Alter sicher nicht, aber probieren solltest Du ihn auf jeden Fall mal, denn er ist ungewöhnlich. Und mir gefällt das….

Danke an Glenmorangie für die Probe!