Tasting: 6x Ledaig Cuvée Serie von Signatory

Ledaig habe ich schon lange nicht mehr so ausführlich probiert. Meine letzten Erfahrungen damit waren die ersten Ausgaben des rauchigen Whiskys von Tobermory und das ist schon lange her. Vor kurzem dann einer von whic. Und jetzt gleich sechs im Stück. Beworben werden die neuen sechs aus der Ledaig Cuvée Serie von Signatory mit „Forget Islay: Rauchig-aromatische Cuvées von der Isle of Mull“. Bereits Ende September haben mich die sechs Samples erreicht. Ich bin ja gespannt, ob ich Islay vergesse.

Im Überblick

Die sechs stellen die Signatory Vintage Ledaig Cuvée Serie, alle in CS, ncf, nca:

  • #1, 2007/2020, 60.5%, 566 Flaschen, ca. 120.- EUR
    Refill Spanish Butts & Refill Port Hogshead Finish
  • #2, 2011/2020, 60.6%, 643 Flaschen, ca. 90.- EUR
    Refill Spanish Butts & Refill Bordeaux Hogshead Finish
  • #3, 2011/2020, 60.8%, 674 Flaschen, ca. 90.- EUR
    Refill Spanish Butts & Refill Burgundy Hogshead Finish
  • #4, 2007/2020, 60.4%, 572 Flaschen, ca. 120.- EUR
    Refill Spanish Butts & Refill Bordeaux Hogshead Finish
  • #5, 2011/2020, 60.7%, 706 Flaschen, ca. 90.- EUR
    Refill Spanish Butts & Refill Madeira Hogshead Finish
  • #6, 2011/2020, 60.9%, 672 Flaschen, ca. 90.- EUR
    Refill Spanish Butts & Refill Côtes de Provence Hogshead Finish

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), CS = Cask Strength (Fassstärke)

Meine Tasting Notes – Ledaig Cuvée Serie

Tasting Notes #1 – Port

  • Nase: Schöne rauchige Noten. Ich erinnere mich noch schwach an die jungen Ledaigs. Der Rauch ist jetzt erwachsener und sanfter geworden. Ein wenig Früchte mit einem leicht herben Ton. Und dann kommt er doch der Ingwer, den ich von den Jungen kenne. 
  • Geschmack: Fängt ganz mild an und steigert sich an der Zungenspitze. Weißer Pfeffer. Erst ein wenig metallisches wie in einer Werkstatt. Dann der Rauch und hier kommt der Port nun auch ein wenig zur Geltung. Auch im Geschmack macht sich der Ingwer mit der Zeit bemerkbar.
  • Abgang: Ein wenig Menthol. Torf und Rauch.
  • Wertung: o

Tasting Notes #2 – Bordeaux

  • Nase: Sehr ähnlich zur #1, aber etwas süßer. Insgesamt aber etwas Wein-lastiger. 
  • Geschmack: Der fängt noch sanfter an aber auch hier der weiße Pfeffer auf der Zungenspitze. Begleitet von leicht staubigen und süßen Noten. Geleebananen.  
  • Abgang: Das Gelee hält sich und wird begleitet von ein wenig Menthol. Torf und Rauch.
  • Wertung: o

Tasting Notes #3 – Burgundy

  • Nase: Auch der ist ähnlich zu den ersten beiden. Hier habe ich wieder eher die schweren Werkstatt Noten der Nr. 1. Mit der Zeit wird der Süßer und verändert sich immer weiter. Gefällt mir bisher am besten. 
  • Geschmack: Ähnlich sanfter Auftritt mit Pfefferschärfe. Ein wenig schärfer und spritziger
  • Abgang: Leicht trocken. Beeren und Früchte hinter dem Torf versteckt. 
  • Wertung: o

Tasting Notes #4 – Bordeaux 

  • Nase: Ähnlich aber komplexer. Ich habe etwas mehr Früchte und Beeren. 
  • Geschmack: Nicht so scharf. Dafür Frucht und Beeren auch am Gaumen. 
  • Abgang: Der bleibt fruchtig mit leichter Eichennote. 
  • Wertung: o/+

Tasting Notes #5 – Madeira

  • Nase: Auch der unterscheidet sich nur dezent von den anderen. Ein wenig fruchtiger auf eine etwas andere Weise, aber der Torf ist sehr mächtig. Ingwer. Mir kommt der Rauch hier intensiver vor. Pfirsiche und bittere Schokolade. 
  • Geschmack: Kräftig. Auch der hat Frucht. Pfirsich und ein wenig Passionsfrucht. 
  • Abgang: Etwas mehr Menthol, Rauch und Ingwer. 
  • Wertung: o

Tasting Notes #6 – Cotes de Provence

  • Nase: Etwas weniger Torf und etwas Weintrauben dafür. 
  • Geschmack: Ein wenig Grafit, dann kommt die Pfefferschärfe. Kräftiger und malziger. Süßer als die anderen, aber weniger Frucht. 
  • Abgang: Ein wenig hält der Pfeffer an. 
  • Wertung: o

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was man bei einer Verkostung beachten sollte und wie ich dabei vorgehe findet Ihr übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit zu der Ledaig Cuvée Serie

Ich war echt gespannt, mal wieder Ledaigs zu probieren. Das ist echt eine tolle Bandbreite unterschiedlichster Finishes. Insgesamt hatte ich viel Rauch und viel Ingwer. Erst dann kamen feine Nuancen anderer Aromen zum Vorschein. Ich bin vor allem bei rauchigen Whiskys nicht sehr gut darin, weitere Aromen zu identifizieren und so tat ich mich bei allen sechs sehr schwer große Unterschiede auszumachen. Alle sechs sind gut trinkbar und haben eine „andere“ Art von Rauch. Forget Islay? Also ich nicht, denn ich mag meine Islay-Whiskys dafür viel zu sehr, aber eine Alternative stellen die sechs sicher dar. Die #4 hat mir am besten gefallen, dicht gefolgt von der #3.

Danke an Kirsch Whisky für die Proben!

Ein kleiner Besuch bei Edradour (dem Stammsitz von Signatory) fällig? Edradour – die kleinste Destillerie Schottlands?

Und hier erfährst Du mehr zu Signatory – UA im Profil: Signatory Vintage