Tasting: Ist Brandy ein Ersatz für Whisky?

Brandy? Ich mache immer wieder mal gerne einen Blick über den Tellerrand. Für mich ist Whisky eine faszinierende Spirituose, die mit keiner anderen vergleichbar ist. Ich mag die Komplexität und den Facettenreichtum und kann mich oft mehrere Stunden mit einem neuen Whisky auseinandersetzen. Vor kurzem gab es bei whic.de einen Brandy, der angeblich mit Whisky vergleichbar sein soll. Kommt er an Whisky heran? Ich habe ihn probiert.

Im Überblick

  • Late Bottled Brandy Vintage 1993, 27yo, Thompson Bros. for whic.de, 52.3%, 187 Flaschen, 95.- EUR (ausverkauft)

Ich habe früher ab und an mal einen Weinbrand getrunken. Als Digestif und nicht in Fassstärke oder gar als Einzelfass. Eher ganz normale Supermarktware. In Erinnerung habe ich einen sanften, runden Abgang, aber keine große Komplexität.

Nun hat mich von whic ein Sample erreicht und die Einschätzung von Arne Wesche, dem Geschäftsführer: “Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich fast denken, ich hätte einen intensiven Speyside Whisky im Glas. Saftige Rosinen, würzige Walnüsse, Crème brûlée und starke Kaffeearomen bilden eine aufregende Einheit. Sanft-florale Noten mit etwas Apfelholzaroma runden diesen Brandy elegant ab.

Meine Tasting Notes

  • Nase: Das ist deutlich anders zu Whiskys. Ein wenig erinnert es mich an Rum mit etwas Menthol. Eine schöne Tiefe. Etwas Sherry und ein wenig guter Balsamico Essig. Vielleicht Palo Cortado? Der verändert sich ein wenig mit der Zeit.
  • Geschmack: Hmm auch hier überraschend anders als Whisky. Hier sind viele Kräuter im Spiel und erinnert mich entfernt an Ramazzoti. Allerdings viel runder und sanfter.
  • Abgang: Leichte Mentholnote und etwas bittere Kräuter.
  • Wertung: o

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Ein sehr interessanter Blick über den Tellerrand. Das hätte durchaus ein Whisky sein können, ich bin mir fast sicher, dass das in einem Blind Tasting jeder gedacht hätte. Aber er ist auch extrem in seiner Aromenvielfalt. Mich hat er an einen Whisky aus einem Palo Cortado (Sherry) Fass erinnert. Wenn man diesen mit dem Glengoyne (Glengoyne Whisky meets Sherry – 1999 Palo Cortado) direkt vergleichen würde, würde man sicher den Brandy für den Whisky halten. Aber die Aromen sind ein wenig vergleichbar. Mir persönlich ist diese Note etwas zu kräuterig (für einen Whisky), aber trotzdem ein sehr schönes Experiment. Vielleicht sollte ich mich mal öfters bei Brandy umschauen.

Vielen Dank an Leonie Klinkhammer und whic.de für diese Probe!

Die Flasche ist bereits ausverkauft, aber mehr Details findest Du hier: Late Bottled Brandy Vintage 1993.

Die Thompson Brothers betreiben auch eine eigene (sehr kleine) Destillerie im Schloßgarten – Dornoch: die derzeit wohl kleinste Destillerie in Schottland