Tasting: 3x exklusiv für deinWhisky – Bunnahabhain, Cameronbridge und Tamdhu

In den letzten Wochen haben mich drei exklusive Abfüllungen von deinWhisky erreicht: Bunnahabhain, Cameronbridge und Tamdhu. Die ersten beiden wurden von Douglas Laing in der Old Particular Serie abgefüllt und der Tamdhu ist eine Originalabfüllung. Nun habe ich mir alle drei vorgenommen und bin gespannt, was mich erwartet.

Im Überblick

Die folgenden drei Exklusiv-Abfüllungen für deinWhisky.de habe ich probiert. Alle drei sind abgefüllt als SC, CS, ncf, nca.

  • Bunnahabhain, DLOP, 2005/2020, 15yo, 225 Flaschen, 54.9%, 84.90 EUR
  • Cameronbridge, DLOP, Single Grain, 1991/2020, 28yo, 355 Flaschen, 55.2%, 78.90 EUR
  • Tamdhu, 2006/2020, 14yo, Cask #1913, 364 Flaschen, 59.7%, 189.90 EUR

SC = Single Cask (Einzelfass), CS = Cask Strength (Fassstärke), ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), DLOP = Douglas Laing Old Particular, yo = years old (Altersangabe)

Wer die Destillerien vermisst, kann sich hier ein wenig umschauen:

Meine Tasting Notes deinWhisky Exklusiv

Tasting Notes Bunnahabhain

15 Jahre in einem Refill Barrel

  • Nase: Leichte speckige Rauchnote, aber nur ganz dezent. Dann ein wenig klebriger Kuchenteig mit Nüssen. Vanille. Leichte künstliche Parfümnote. Zitrone und Zuckerrübensirup. Karamellisierte Sägespäne? Das ist ein Verwandlungskünstler!
  • Geschmack: Erst sehr schmeichelhaft kommt dann doch langsam das prickeln von weißem Pfeffer auf die Zungenspitze. Dann überrascht mich Ananas, denn die meinte ich auch kurz in der Nase zu haben, war dann aber wieder weg. Wird geschmeidig. Orangenmarmelade. 
  • Abgang: Die Ananas hält sich lange, gegen Ende etwas trocken. 
  • Wertung: +

Eine schöne, leicht torfige ex-Bourbonfass Reifung. Der Twist zwischen Nase und Geschmack gefällt mir. Der öffnet sich mit der Zeit. Ich habe mir eine Flasche bestellt.

Tasting Notes Cameronbridge

28 Jahre in einem Refill Sherry Butt

  • Nase: Die Grain-/Klebernote ist nur sehr dezent aber wahrnehmbar. Insgesamt erst mal sehr würzig und viel Sherrynoten. Altes Ledersofa und Tabak. 
  • Geschmack: Sehr harmonisch. Nur sehr leichtes prickeln auf der Zungenspitze. Dann kommen Himbeeren und trockener Sherry. Ein wenig wie Himbeergeist. Der Grain macht sich sehr dezent bemerkbar. 
  • Abgang: trocken mit Beeren und Früchten. 
  • Wertung: +

Ein schöner alter Grain mit nur dezenten Klebernoten. Besonders geeignet für Sherryfans. 

Tasting Notes Tamdhu

14 Jahre in einem 1st Fill Oloroso Sherry Hogshead mit der Fassnummer #1913

  • Nase: Kräftiger, fruchtiger Sherry. Erst komme ich an keine weiteren Aromen aber dann kommt Christstollen mit eingelegten Rosinen und Puderzucker. Dann kommen irgendwann Feigen zum Vorschein.
  • Geschmack: Sehr kräftiger Pfeffer auf der Zungenspitze. Dann wird es fruchtig und der Sherry ist wieder da.
  • Abgang: sehr viele Tannine und immer noch viel Sherry. Etwas Menthol.
  • Wertung: o

Der braucht sehr viel Zeit, um neben dem kräftigen Sherry andere Aromen zuzulassen. Mir ist das zu viel Sherry, auch wenn er sich komplex entwickelt. Mir sind auch die knapp 60% etwas zu viel.

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Alle drei sind schöne Single Malts, aber der Tamdhu ist für mich zu viel Sherry. Mit der Zeit entwickelt der sich zwar, aber in Summe zu viel Alkohol und zu viel Sherry. Der Cameronbridge hat mir gut gefallen. Mein Favorit war aber der Bunnahabhain und den habe ich mir auch bestellt, um ihn meinen Freunden zu zeigen.

Danke an Sebastian von deinWhisky.de für die drei Proben!