Tasting: Eiko – japanischer Blended Whisky von Aldi Süd

Gegen Blended Whisky ist nichts einzuwenden, auch wenn ich normalerweise schottische Single Malts genieße. Japanische Blends haben wir uns erst neulich in einer Blind Tasting Challenge vorgenommen, und die sind teilweise gut angekommen. Aber kann ein japanischer Blend von einem Discounter ebenso gefallen? Florian hat mich zu diesem Experiment überredet und so habe ich mir den Eiko mal genauer angeschaut.

Im Überblick

  • EIKO, Blended Japanese Whisky, 5yo, 43%, 34.99 EUR

Seit 27.11.2020 bei ALDI Süd erhältlich. Importeur ist BBC Spirits aus Bordeaux, Hersteller ist die Hekinan Distillery, die bisher keinen eigenen Whisky produziert. Florian von Coffee, Whisky and More hat den EIKO gekauft und die Herstellerangaben soweit möglich überprüft. Von seiner Flasche hat er mir 10cl abgegeben und ich habe den Eiko nun ebenfalls probiert.

Auf der Webseite bewirbt Aldi das Produkt mit „Weltweit begehrt dank hochwertiger Blends“. Was ich mir darunter vorstellen soll, weiß ich nicht.

Tasting Notes Eiko

Meine Notes

  • Nase: Typische Grain-/Klebernoten gepaart mit alkoholischer Schärfe und trockener Würze. Puderzuckersüße und Litschi.
  • Geschmack: Süßer als erwartet und nur leichtes Prickeln auf der Zungenspitze. Reife Birne und etwas würzig. Erinnert mich etwas an Tequila.
  • Abgang: Trocken und würzig.
  • Wertung: –

Im ersten Moment hat der mich an den Toki erinnert, aber der hier ist nicht so dezent, sondern in seiner Würzigkeit mit viel Grain nicht so meiner.

Florians Notes und Analyse findest Du hier: EIKO Blended Japanese Whisky. Das Bild suggeriert einen dunklen Whisky – der ist in echt aber eher sehr hell.

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

In Japan sind die Vorschriften zur Kennzeichnung deutlich laxer als in Schottland. Obwohl dieses Produkt als „japanese blended whisky“ bezeichnet wird, muss KEIN japanischer Whisky enthalten sein. Gut gemachte japanische Blended Whisky sind teuer und entsprechen dem japanischen Geschmack: leicht zu genießen und ohne Ecken und Kanten. Dieser Blend passt für mich nicht in diese Kategorie und hat mir überhaupt nicht gefallen. Falls Du Dir schon eine Flasche gekauft hast und zur selben Überzeugung gekommen bist, dann findest Du hier ein Rezept um daraus einen Hot Toddy zu machen. Wenn Du Dir unbedingt einen japanischen Blend kaufen willst, dann probier mal den Hibiki Japanese Harmony. Der ist teurer, aber ein ganz anderes Geschmackserlebnis. Ansonsten gibt es für 35.- EUR bereits schottischen Single Malt (Einsteiger) oder gute Blended Whiskys.

Danke Florian für den Impuls, das Bild und die Teilung!

Einen Einblick in japanische Whiskys bekommst Du hier: Blind Tasting Challenge Japan

Einen guten Überblick zu Regularien für japanischen Whisky: What Buyers Need to Know About Japanese Whisky