Tasting: Ardbeg Traigh Bhan Batch 3

Der Ardbeg Traigh Bhan Batch 3 ist nun seit über einem Monat erhältlich, aber ich bin erst vor Kurzem dazu gekommen, ihn ausführlich zu verkosten. Nicht weiter schlimm, denn noch ist er erhältlich. Ursprünglich hatte ich mir vorgenommen die drei Batches zu vergleichen, aber das haben bereits auserkorene Experten übernommen. Deshalb bekommst Du hier nur meine Verkostungsnotiz und ein wenig Hintergrundinformationen zum neuen Batch des 19-jährigen Ardbegs.

Der Ardbeg Traigh Bhan Batch 3 im Überblick

  • Ardbeg Traigh Bhan Batch 3, 19yo, ncf, nca, 46.2%, UVP 240.- EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), yo = years old (Altersangabe), UVP/RRP = unverbindliche Preisempfehlung

Weitere Hintergrundinformationen:

  • Seit 07.09.2021 erhältlich
  • Der Whisky ist vom Strand Traigh Bhan (gesprochen Träi Wan) auf Islay inspiriert, der für seinen „singenden Sand“ bekannt ist
  • in ehemaligen amerikanischen Eichenfässern und spanischen Oloroso-Sherryfässern gereift
  • Jeder Batch trägt einen einzigartigen Code, ein Chargensymbol und die Unterschrift eines der bekannten Gesichter der Destillerie auf dem Etikett. In diesem Jahr ist es Dr. Bill Lumsden, Ardbegs Director of Distilling and Whisky Creation.

Und das meint Dr. Bill zu dieser Abfüllung: „Es ist mir eine Ehre, meinen Namen unter diesen Whisky zu setzen denn es ist eine aufregende Weiterentwicklung früherer Chargen. Sie wurde diesmal unter außergewöhnlichen Umständen abgefüllt – ein weiterer Teil der langen Ardbeg Geschichte.

Tasting Notes Ardbeg Traigh Bhan Batch 3

Offizielle Notes

  • Farbe: Roségold
  • An der Nase: Leichte Wogen duftenden Holzrauchs, vermischt mit Meeresgischt, die entlang der Küste von einer leichten Brise getragen werden. Kiefernharz, Anis-Sahnebonbons und eine Spur blühender Lilien folgen, mit Noten von Zitruszeste und etwas Cayennepfeffer. Mit einem Spritzer Wasser fließen wachsduftende Noten mit Holzkohle in klassischen Sherry und Leinöl über.
  • Am Gaumen: Einer Flut reichhaltiger, saftiger Texturen folgt Augenblicke später die klassisch-süße Rauchigkeit. Teertau und Sirup-Sahnebonbons tauchen die Zunge in eine zweite Welle von Ruß und Anis. Rauch verwabert den Horizont, während sich Noten geräucherten braunen Zuckers, kandierte Walnüsse und Gewürze sanft auflösen.
  • Nachhall: Ein langer, gemächlicher Nachhall hat Bittermandeln und Gewürznelken im Kielwasser, bevor dieser langsam dahindriftet.

Meine Notes

  • Nase: Süßes Gemisch aus Anis und Teer mit der typischen Ardbeg Torf- und Limettennote. Erdig. 
  • Geschmack: schöner Antritt mit einer sanfter Pfeffer- und Minznote, etwas Zitrus und dann wieder dieses Gemisch aus Torf, Teer, Limette und Anis. Ein wenig gegrillter Fenchel gesellt sich dazu mit einer Karamellglasur. 
  • Abgang: leichte Mentholnote mit etwas Schärfe. Mit der Zeit kommt etwas kalte Lagerfeuerasche. 
  • Wertung: +

Vergleich der drei Batches

Während des AGM (AGM 2021: Ardbeg Committee mit neuem Chairman) haben Destillerie Manager Colin Gordon, Jackie Thomson (Visitor Center Manager und neuer Ardbeg Chairman/Chairwoman) und Tim Puet (einer der bekanntesten Ardbeg Fans, der die Seite Ardbegproject betreibt) alle drei Batches miteinander verglichen. Wenn Du also einen Vergleich der drei Batches möchtest, schau Dir das Video an (siehe AGM Artikel).

Ich teile die Meinung der drei Experten. Der größte Unterschied ist für mich, dass das Batch 3 würziger ist – das passt zu der Expertenmeinung!

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Der Ardbeg Traigh Bhan Batch 3 gefällt mir! Wer die anderen beiden mochte, wird auch den mögen. Und wer schon immer mal eine etwas ältere Abfüllung von Ardbeg probieren möchte hat hier eine gute Gelegenheit. Aber eigentlich schmecken mir alle Ardbegs – selbst mit dem Ardbeg An Oa habe ich mich zwischenzeitlich angefreundet…. Wenn es also nicht der 19-jährige sein soll, dann würde ich Dir den Corryvreckan (würziger) oder den Uigeadail empfehlen.

Danke an Tobias Russ und Ardbeg für das Sample!

Mehr Informationen zu Ardbeg: