Tasting: anCnoc 2001 und blas

Die ersten zwei Abfüllungen aus dem Haus Knockdhu habe ich vor kurzem probiert: den anCnoc 12yo und cutter. Nun sind die nächsten beiden dran: der anCnoc 2001 und der blas.

Zu beiden limitierten Sonderabfüllungen habe ich hier schon berichtet: anCnoc 2001 neue Vintage Expression und Neu von anCnoc: Limited Edition „blas“. Jetzt kann ich beide probieren.

  • anCnoc, Vintage 2001, 46%, ncf, nca, 600 für D/6.000 Flaschen, ca. 64.- EUR
  • anCnoc blas, 54%, ncf, nca, ca. 67.- EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör)

Tasting Notes Vintage 2001

Offizielle Notes

anCnoc Vintage 2001 has matured in Spanish and American oak casks and has been bottled in its most natural form neither chill-filtered nor coloured and as a result this dram may develop a light haze with the addition of water or if kept at a cold temperature. This haze is a natural characteristic of whisky that is non chill-filtered.

  • Colour: Vintage gold
  • Nose: Brimming with freshly squeezed lemons and ripe blood oranges. Creamy vanilla, ground spices and a touch of new leather follow.
  • Taste: A hint of set lime honey, vanilla and a distinct chocolate presence. The finish drifts off slowly with a zesty freshness.

Meine Notes

  • Nase: Zitrone und Malz. Frühstückscerealien. Vanille und Gewürze. Sehr dezente und milde Noten. Ein wenig frisch geschnittenes Gras.
  • Geschmack: Ingwer in Schokolade. Vanille und Honig sind ebenfalls vorhanden. Aber auch hier finde ich eine Malzigkeit. Gewürze.
  • Abgang: Erst etwas Leder dann kommt ein wenig Eiche. Im Abgang finde ich auch die Zitrusnote. Und ein wenig Chili.

Tasting Notes blas

Offizielle Notes

  • Appearance: Blas is golden and honeyed.
  • Nose: On the nose it is densely sweet and fruity with notes of lemon and candied orange peel. Tones of bitter chocolate and vanilla add complexity and weight.
  • Taste: Blas is full bodied and oily, leaving a lasting impression. The initial burst of warm lemon tart is followed by notes of rum raisins and dark chocolate. A hint of freshly cut grass adds freshness and balance. The finish is long and satisfying with a bitter-sweet cocoa aftertaste.

Meine Notes

  • Nase: Auch hier die Zitrone, auch etwas von der kandierten Orange finde ich. Aber kräftiger. Süße Vanille und auch von der Schokolade finde ich etwas. Honig und Süße. Dann ein wenig Erbsensuppe. Der ist richtig komplex und man kann lange
  • Geschmack: Bittere Schokolade dann kommt eine fruchtige Schärfe. Der hat Kraft. Lemon Tart? Limetten sicher. Auch ein wenig Rosinen, aber nicht die heftige Sherry-Fassung eher die sanfte Ausgabe mit einem Hang zu Zitrusfrüchten.
  • Abgang: Hält lange an. Der Kakao kommt zum Vorschein und dann kommt noch ein wenig Eiche.

Die beiden sind ein wenig anders als andere Single Malts, die ich bisher probiert habe. Ich kann den Grundcharakter nicht so richtig beschreiben. Die Malzigkeit ist sicher eine der Eigenschaften, aber die Mischung mit Süße und Gewürzen macht sicher das Besondere. Zwei sehr schöne Drams. Der blas hat mir mit seiner Kraft ein wenig besser gefallen.

Vielen Dank an Knockdhu für die beiden Proben!