Tasting: Fary Lochan

Auf unserer Destillerietour haben wir auch zwei Whiskys verkosten dürfen. Da ich Fahrer war, habe ich meine Proben mitgenommen und habe auch noch eine dritte, ganz besondere Probe bekommen: den ersten 10-jährigen!

Im Überblick

  • Jubiläums-Ausgabe, Sherry-Cask & Ardbeg Finish, 7yo, 51.3%, 365 Flaschen, 0.5l, ca. 146.- EUR
  • Winter, Batch 1, 3 Jahre, 54%, 15ppm, 663 Flaschen, 0.5l, ca. 115.- EUR
  • 10-jähriger, 33 Flaschen, nicht im offiziellen Verkauf

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was man bei einer Verkostung beachten sollte und wie ich dabei vorgehe findet Ihr übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Meine Tasting Notes

Jubiläum

Schwester der letztjährigen Veröffentlichung von „Sherry Cask“, jetzt ein Jahr älter (7 Jahre), leicht geräucherter Sommerwhisky, der in einem gebrauchten Ardbeg-Fass für zwei Jahre gefinished wurde.

  • Nase: Dunkle Schokolade, leichte Früchte. Von den kräftigen 54% merke ich nichts. Die Brennesseln hätte ich nicht als solche erkannt, geben aber eine leicht rauchige Note für die Nase.
  • Geschmack: Leichte Würznoten, leichtes Prickeln.
  • Abgang: Mehr Eiche und Gewürze.
  • Wertung: o

Winter Batch #1

Drei Bourbon Quarter Casks

  • Nase: Hier habe ich bereits an der Nase kräftiges frisches Eichenholz und ein leichter Hauch von der Brennessel-/Rauchnote. Hinter den würzigen Noten kommt auch Vanille zum Vorschein.
  • Geschmack: Der ist schon beachtlich ausgewogen für einen dreijährigen. Frucht- und Rauchnoten halten sich die Waage. Leichte Eichennoten habe ich auch hier.
  • Abgang: Kräftige Eiche und der Mundraum wird trocken.
  • Wertung: o

10-jähriger

Die erste der 33 Flaschen wurde versteigert und erzielte 20.000 Kronen (ca. 2.676.- EUR) für einen guten Zweck. Der Rest ging nicht in den Verkauf.

  • Nase: Oh ja. Süße Marshmallows. Dezente Früchte. Rohrzucker. Vanillepudding mit Nüssen. Angenehme und ausgewogene Nase. Mit der Zeit zeigen sich immer mehr feine Aromen.
  • Geschmack: Erst sanft und dann entwickelt sich ein Prickeln auf der Zungenspitze. Süße Früchte. Sherrynoten. Auch der Brennesselrauch ist sehr fein vertreten.
  • Abgang: Roter Wein, Früchte mit Ingwer. Dann langsam ein Hauch von Eiche und der Mund wird trocken.
  • Wertung: +

Fazit

Der Winter Batch ist mir noch ein wenig zu jung und die Eiche zu dominant. Beim Jubiläums-/Sherry-Batch ist die Nase vielversprechend, aber Geschmack und Abgang erinnern mich an kräftiges Virgin Oak, d.h. nach einem frischen Fass. Der 10-jährige zeigt aber ganz deutlich, was wir von dieser jungen Destillerie erwarten können: richtig schöne Abfüllungen, die sich vor allem mit ihrer speziellen Räuchermethode (Brennesseln) von ihren Mitbewerbern abheben. Deutlich anders als junge deutsche Whiskys.

Wenn Du jetzt einen Blick hinter die Kulissen möchtest: Fary Lochan – eine Tour durch die dänische Destillerie

Danke an Nadia und Morten für die Proben!