Tomatin – „Taste of Tomatin“ Tour

Die Tomatin Distillery muss ich mir unbedingt anschauen. Während des Spirit of Speyside Whisky Festivals ist es endlich so weit. Und wenn schon, dann die „Taste of Tomatin Tour“. Warum erfahrt Ihr hier.

Besuch während des Spirit of Speyside Whisky Festivals

Seitdem ich Tomatin für mich wieder neu entdeckt habe, stand ein Besuch der Destillerie natürlich auf der Wunschliste. Von Aberlour ist Tomatin aber circa eine Stunde Fahrt entfernt. Deshalb habe ich die Fahrt hierher mit dem Besuch der Speyside Distillery kombiniert und so gleich zwei entlegene Destillerien besichtigt.

In japanischer Hand

Tomatin wurde 1897 gegründet, als die Eisenbahn hier entlang gebaut wurde, und war mal eine der größten Destillerien in Schottland. Mit nur 2 Potstills angefangen, wurden daraus von 1956 bis 1974 stolze 23 Stills. 1986 vom japanischen Takara Konzern übernommen, war Tomatin die erste „japanische“ Destillerie in Schottland. 2002 wurden 11 Stills entfernt und somit sind jetzt nur noch 12 Stills übrig. Die meisten Arbeiter leben hier vor Ort. Neben dem Single Malt werden auch die Blends The Antiquary und Talisman vertrieben.

Tour durch die Destillerie

Als ich mich der Destillerie nähere, sehe ich erst Mal Lagerhäuser. Groß sind sie. Aber ich muss noch ein gutes Stück fahren. Ein kleines Dorf liegt zwischen den ersten Lagerhäusern und dem Hauptgebäude. Hier wohnen wohl die Mitarbeiter und ich bekomme ein erstes Gefühl für die Größe und Ausdehnung der Destillerie. Am Parkplatz stehen nicht viele Autos. Es regnet und es ist Wochenende. Im Visitorcenter erwartet mich schon Fiona, bei der ich mich angemeldet habe. Nach einem kurzen Einführungsfilm werden die anderen Tourteilnehmer und ich von Hedy übernommen.

Angefangen wird wie bei den meisten Destillerien bei den Malt Bins. Dort wird das fertige Malz gelagert, denn die Mälzböden werden seit dem Rückbau 1974 nicht mehr betrieben. Weiter geht es über die Porteus Mühle zur Mashtun. Die fasst 8 Tonnen, ist leer und sauber, denn bei Tomatin wird zur Zeit nicht am Wochenende produziert. Weiter geht es zu den 12 Washbacks aus „stainless steel“. Hedy öffnet einige für uns und lässt uns einen Blick auf den unterschiedlichen Gärstand werfen. Weiter geht es zu einer weiteren Mashtun. Die ist jedoch nicht mehr in Betrieb, sondern wurde an der Seite aufgeschnitten und Besucher dürfen sich darin umschauen. Interessant. Ich durfte zwar schon eine Mashtun bedienen (bei Ardbeg), aber in einer Mashtun war ich noch nie und schaue mich natürlich um. Weiter geht es zu den 12 Potstills. Auch hier ist eventuell in nächster Zeit noch eine Veränderung geplant: eine der Potstills soll für die Besucher geöffnet (d.h. aufgeschnitten) werden. Eine Woche im Jahr zu Weihnachten wird hier peated Whisky mit 15 ppm hergestellt. Insgesamt werden zur Zeit 2 Millionen LPA (Liter purer Alkohol; maximale Kapazität sind 5 Millionen) pro Jahr produziert. Weiter geht es in die eigene Cooperage. In einer riesigen Halle stehen die verschiedensten Fässer bereit und warten auf die Füllung mit 63,5% New Make. Von hier geht es in eines der Dunnage Lagerhäuser. Maximal drei Fässer werden übereinander gestapelt, aber hier sind es meist nur zwei. Wir dürfen uns auch in der zweiten Etage umschauen. Vor Ort lagern in etwa 170.000 Fässer, aber da ist wohl noch etwas Platz für weitere. Nun geht es zurück ins Vistorcenter und an die Bar. Zumindest für die von uns, die die „Taste of Tomatin“ Tour gebucht haben.

Verkostung & Touren

Die Besichtigung unterscheidet sich nicht bei den Touren, aber die Anzahl und die Auswahl der Drams:

  • Legacy: drei Drams, 7.- GBP
  • Taste of Tomatin: sechs Drams (zwei davon Single Casks), 15.- GBP
  • Single Cask Experience: fünf Drams (alle Single Casks), 30.- GBP

Bei meiner Taste of Tomatin Tour gibt es die folgenden Drams:

  • New Make Spirit
  • Legacy
  • 12 yo
  • Single Cask: Ex Bourbon
  • Single Cask: Ex Sherry
  • Cu Bochan

Die beiden Single Casks sind aus den Self-filling Fässern, d.h. davon kann man auch eine ganze Flasche erwerben. Die angebotenen Whiskys ändern sich regelmäßig, denn der Inhalt der Self-filling Fässer hält nicht lange. Ich habe natürlich nicht getrunken, aber mir meine Proben abgefüllt und mitgenommen.

Mehr zu den Touren erfahrt Ihr direkt auf der Tomatin-Webseite.

Fazit

Tomatin ist meist gut besucht, aber nicht so sehr an diesem Wochenende. Es mag am Regen liegen oder vielleicht auch an den kalten Temperaturen (nahe null Grad). Es kann aber auch daran liegen, dass am Wochenende nicht produziert wird. Ich fand die Tour Klasse, und die Whiskys haben sich wieder in mein Interesse geschlichen. Vor allem die offene Mashtun habe ich nur hier gesehen. Hedy hat uns sehr gut herumgeführt und im Visitorcenter gibt es allerhand Produkte (vor allem Sonderabfüllungen) zu kaufen. Ich kann Euch den Besuch nur empfehlen.

Ich komme jedenfalls gerne wieder, wenn produziert wird. Danke für die Tour!

SoSWF 2015 - Tomatin

Während des Spirit of Speyside Whisky Festivals habe ich auch Tomatin einen Besuch abgestattet.
Porteus Mühle
Leere Mashtun
Mashtun und Steuerpult
Washbacks
Steuerpult der Washbacks
Hedy führt uns durch die Destillerie
Aufgeschnitte Mashtun
Aufgeschnitte Mashtun 2
Stillroom
Tomatin Potstills
Halle für die Cooper
Dunnage Warehouse
Dunnage Warehouse - 2.ter Stock
Lagerfenster
Verkostung bei der Tour
Self-Bottling
Visitor Center
Cu Bocan