Tasting: Wemyss SCR 02/2017 – drei im direkten Vergleich

Aus dem Single Cask Release 02/2017 haben sich einige Proben zu mir verirrt. Drei davon habe ich mir heute vorgenommen: Hedgerow Berries, Mango Anise Sorbet und Scallop Diver’s Dram.

Wemyss, Single Cask Release 02/2017, alle ncf, nca:

  • Glenrothes, “Hedgerow Berries”, 1996/2016, 20yo, 46%, 353 Flaschen
  • Braeval, “Mango Anise Sorbet”, 1994/2016, 21yo, 46%, 254 Flaschen
  • Bunnahabhain, “Scallop Divers Dram”, 1987/2016, 28yo, 46%, 700 Flaschen

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör)

Angekündigt habe ich das Single Cask Release bereits im NdW 07|17: Bowmore, Puni, Belgian Owl und Wemyss mit SCR. Dort findet Ihr auch die restlichen Abfüllungen und die offiziellen Tasting Notes.

Tasting Notes – Hedgerow Berries (Glenrothes)

Offizielle Notes

  • Colour: Golden Syrup
  • Nose: Fruity red berry blast straight from the glass! Brambles, raspberries and wild Scottish strawberries (they have a fragrant citrus tang for those in the know). Once we recovered from the intense berry aromas, woody notes like old twigs or a forest floor began to emerge.
  • Palate: Sweet and fruity like a red berry compote containing all the hedgerow berries found in the nose. The sweet is balanced with a spicy oak character and malty cereal base, perhaps even chocolate coated cereal.
  • Finish: Tingles on the tongue, woody and deep.

Meine Notes

Hedgerow Berries = Heckenbeeren

  • Nase: In der Tat. Brombeeren und Himbeeren sind die ersten Beeren, die ich im Glas finde. Als nächstes wird er bei mir sehr süß, Karamellnoten. Der Glenrothes ist deutlich ausgeprägt. Zeit lassen. Nach weiteren zehn Minuten habe ich leichte Zitrone mit einer kräftigen Fruchtnote (kann ich nicht beschreiben).
  • Geschmack: Rund und ausgewogen. Orangennoten. Die Beeren finde ich nicht mehr so stark, aber vorhanden sind sie noch. Leichte Würze und Eichennoten.
  • Abgang: Würzige Eiche übernimmt überlagert von einer Karamellnote. Gegen Ende leicht trocken und würziger.

Tasting Notes – Mango Anise Sorbet (Braeval)

Offizielle Notes

  • Colour: Light Honey
  • Nose: Honey coated puff pastry served with peaches, apricots and a glass of dessert wine. A lively undernote of buttercups and green twigs keeps this dram bright and animated. With water cracked black pepper on strawberries.
  • Palate: A lovely exotic fruit character with crunchy pastry notes like a buttery strudel filled with Mangos, Anise and ginger. Perhaps the edges of the pastry are a little burnt. With water the vanilla flavours provided by the cask expand into custard cream biscuits. Light to medium body with a drying ginger nut spice.
  • Finish: Drying like a rice cracker or rye with floral hints and a ginger ale spice.

Meine Notes

  • Nase: Ein wenig Honig bekomme ich, aber ich halte den an der Nase für ziemlich alkoholhaltig. Aprikosen. Mit der Zeit wird der lieblicher.
  • Geschmack: Auch im Geschmack finde ich den spritig. Birne. Ingwer.
  • Abgang: Ingwer und leichte trockene Noten. Gegen Ende leichte Eiche.

Tasting Notes – Scallop Divers Dram (Bunnahabhain)

Offizielle Notes

  • Colour: Olive Oil
  • Nose: An immediate sea breeze and ozone freshness upon the first investigation of this mild yet maritime dram. Mild crème Chantilly over butter scallops developing into sweet vanilla and sugar coated cashew nuts. With water the nose sweetens up with marshmallow and foam shrimp sweeties.
  • Palate: Intense sweetness and mild biscuit notes like candy sticks, pink wafer biscuit and perhaps raspberry ice-cream that deepens and expands, with a mild acidity and salinity, like honey drenched scallop sauce. Years in the barrel has refined the mouthfeel into a light and mellow viscosity with absolutely no bit or spice.
  • Finish: Soft, mild and gentle.

Meine Notes

  • Nase: Die Meeresbrise kann ich nachvollziehen. Es ist aber mehr die stürmische Schlechtwetterbrise. Frische. Schrimschips. Jakobsmuscheln. Die Süße im Hintergrund erinnert an braunen Zucker und Vanille.
  • Geschmack: Leichter Pfeffer auf der Zungenspitze. Die Schrimpschips habe ich auch hier. Butterkekse. Der wird ölig.
  • Abgang: Frischer und angenehmer Abgang. Kein Hauch von Eiche.

Der ist schön komplex. Viel Zeit lassen.

Mein Fazit

Alle drei sind schöne Malts. Mein Favorit von den dreien ist der Bunnahabhain. Ein sehr schöner Malt, dem man sich lange widmen kann.

Danke an Wemyss für die Proben!