Tasting: The War of the Peat 1 – Ballechin

Vermutlich haben zwischenzeitlich alle über die neue Serie von whic gelesen. Die erste Abfüllung ist bereits ausverkauft, aber ich habe noch eine Probe und die werde ich mir jetzt vornehmen.

Im Überblick

whic, The War of the Peat I of XIII:

  • Ballechin, 2007/2019, 12yo, 59.3%, 305 Flaschen, ncf, nca, UVP 84,90 EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), UVP/RRP = unverbindliche Preisempfehlung

Der Ballechin wurde in einem Refill Sherry Hogshead mit der Faßnummer #178 gelagert. Ballechin ist die rauchige Variante von Edradour.

Warum The War of the Peat?

Die Pressemitteilung erklärt, wie Arne auf den Namen der Serie gekommen ist: Manche Aromen scheinen wie nicht von dieser Welt. Geschmacksexplosionen voll brachialer Rauchnoten, Motoröl und Speck. Für diese Whiskys, die anecken und das Extreme darstellen, brauchte es auch den richtigen Namen und das richtige Aussehen, was diese Aromenspektakel einfing. Als Sience Fiction Fan fand ich Inspiration bei einem literarischen Klassiker „Der Krieg der Welten“. Denn so extrem und anders Torfrauch auch wirkt, so klassisch und traditionsreich ist dieses Aroma im Whisky. Daher veröffentlichen wir 13 speziell ausgewählte Rauchwhiskys unter dem Namen THE WAR OF THE PEAT.“ – Arne Wesche, Geschäftsführer, whic Ug (haftungsbeschränkt)

Die Labels Darstellungen wurden von den Invasoren aus dem H.G. Wells Roman „Der Krieg der Welten“ entnommen.

Ich persönlich muss mein Hobby nicht unbedingt mit Krieg in Verbindung bringen, aber ich bin auch kein Science-Fiction Fan. Schauen wir mal auf die inneren Werte.

Meine Tasting Notes

  • Nase: Rauch und kräftige süße Früchte. Karamell. Der Rauch wird mit der Zeit etwas speckiger. Eingelegte Rosinen. Leichte Mentholnoten. Ein wenig Gummiabrieb.
  • Geschmack: Kräftiger Antritt, Pfefferschärfe breitet sich auf der Zungenspitze aus. Mit der Zeit kommt die Süße zurück mit Früchten und Karamell. Wird mit der Zeit ölig im Mund. Dann kommt der Rauch erst richtig zur Geltung. Ein wenig Asche von einem Lagerfeuer.
  • Abgang: Mentholschärfe und der Mundraum bleibt ein wenig betäubt. Dann der speckige Rauch.

Fazit

Das ist ein schöner Ballechin. Vermutlich haben sich Einige darauf eingestellt, die komplette Sammlung zu bekommen, denn bereits der erste Teil war sehr schnell vergriffen. Somit erspart sich die Frage, ob ich mir den für 85.- EUR gekauft hätte.

Meinen letzten Besuch bei Edradour findet Ihr hier: SRT18: Edradour 2 – dieses Mal voll ausgestattet. Und ein wenig Einblick zu Signatory hier: UA im Profil: Signatory Vintage.

Danke an whic für die Probe!