Tasting: GoT – Oban versus Clynelish (4/4)

Teil 4 in der GoT Tasting-Reihe: Oban von der Westküste tritt gegen den Nordost-Küstenwhisky Clynelish an. Zwei Mal Küste, aber einer mit über 50%. Passt die Paarung und wer setzt sich durch?

Im Überblick

Diageo & HBO – Game of Thrones

  • The Night’s Watch, Oban, Bay Reserve, 43%, 75.-EUR
  • House Tyrell, Clynelish, Reserve, 51.2%, 55.- EUR

Von der Reihenfolge klar nach Alkoholstärke.

Meine Tasting Notes

Oban

  • Nase: Frisch verarbeitetes Leder. Frischer Frucht-Kuchen mit Kirsche. Ein paar Gewürze neben süßen Noten. Reife Früchte. Staubig, dann ein wenig Orangeat.
  • Geschmack: Schön rund. Kein Pfeffer, nur ein leichtes Ziehen auf der Zungenspitze. Früchte und Nuss. Kirsche auch hier.
  • Abgang: Orangen und Nelken. Dann Eiche.

Clynelish

  • Nase: Frische mit viel Salz. Früchte und viel Kraft an der Nase. Mit der Zeit meine ich Mango zu erkennen. Sehr komplex aber auch kräftig.
  • Geschmack: Wenig Prickeln für die 51%. Viel Frucht und Salz.
  • Abgang: Ein wenig Leder und Frucht. Mit der Zeit trocken.

Fazit

Ich muss gestehen, dass ich ein Clynelish Fan bin und so verliert der Oban dieses Rennen. Beide gefallen mir, aber den Clynelish finde ich richtig gut.

Die anderen Paarungen und ein paar Hintergrundinformationen findet Ihr hier: Tasting-Reihe: Diageo & Game of Thrones (GoT).

Und welcher der acht Whiskys hat mir nun am besten gefallen? Schwierig ist das nicht, denn so richtig gut haben mir nur der Lagavulin und der Clynelish gefallen und bei den beiden ist der Clynelish der deutliche Preis-Leistungssieger. Ist die Reihe etwas Besonderes? Nun, ich würde sagen: NEIN aus Sicht der Whisky-Liebhaber. Da ist wohl viel Marketing eingepreist, und natürlich wieder eine Sammlung, die man „komplett“ haben muss. Mir reicht der Clynelish, denn mit GoT habe ich nichts am Hut und brauche auch keine Sammlung.

Die Proben hat mir Diageo zur Verfügung gestellt! Danke an Thomas Plaue!