Tasting: Glenmorangie Tayne

Vor einiger Zeit habe ich über den Glenmorangie Tayne berichtet. Die neue Abfüllung für den Duty Free kann ich jetzt auch probieren. Ich bin gespannt.

Glenmorangie, The Tayne, Finish: Amontillado, 43%, ca. 67.- EUR

Leider kältefiltriert, ohne Altersangabe und nur im „Duty Free“ zu kaufen. Die offizielle Pressemitteilung findet Ihr hier: Glenmorangie: The Tayne – mit Tasting Notes.

Tasting Notes

Offizielle Notes

  • Colour: light mahogany
  • Aroma: this fragrant and floral single malt contains hints of rose and roasting chestnuts, which give way to muscovado sugar, coffee and chocolate-coated raisins
  • Taste: An oily warming texture leads to tastes of toffee, brown sugar and tropical fruits
  • Finish: eventually yielding to a long, spicy finish with bitter-sweet citrus and dried fruits.

Meine Notes

  • Nase: Kräftiger Sherry. Kaffee und Schokorosinen finde ich auch. Dann kommen die floralen Noten. Nun noch ein wenig Gewürze.
  • Geschmack: Tropische Früchte gefolgt von einer süßen Note. Toffee und Vanille. Ananas. Brauner Zucker.
  • Abgang: Noch mehr Süße mit ein wenig Chilli und gegen Ende kommt ein wenig mehr Zitrus in den Vordergrund.

Der erinnert mich ein wenig an den Milsean. Das ist ein sehr schöner Whisky. Anders als die meisten Whiskys, die ich bisher probieren konnte. Amontillado Sherry ist mir bisher als Finish noch nicht so häufig untergekommen.

Die Legends Collection

Rund um die Gegend der Glenmorangie Distillery gibt es viel Geschichten und Legenden. Von diesen Geschichten inspiriert wurden die Single Malts dieser Reihe nach der Essenz der einzelnen Erzählungen benannt. Die erste Abfüllung in dieser Reihe war Duthac. Tayne ist die zweite.

Die Geschichte vom Tayne dreht sich um ein Schiff der spanischen Armada, das in der Nähe von Glenmorangie gesunken ist. Tayne Firth hieß der heutige Dornoch Firth zu dieser Zeit: „The 130-vessel Armada set off from Spain in 1588 on the orders of King Phillip II of Spain, as part of an ongoing feud with Tudor England. The Armada was to bring an invasion force to England’s shores, but en route, the heavy galleons were attacked by the English in the English Channel and cut off from friendly ports in mainland Europe. Fearing the worst, they turned for home, via Scotland and the North Sea. But, after reaching the north of Scotland, the Armada’s voyage reached crisis point. Without reliable charts and facing hostile winds and currents, many ships were driven ashore or wrecked on the west coast and in the Western Isles of Scotland. Of the 30,000 soldiers and sailors who had set off from Spain, only 10,000 returned home.

Glenmorangie

Glenmorangie liegt in den nördlichen Highlands am Dornoch Firth. 1843 gegründet gehört die Destillery heute genau wie Ardbeg zum Luxusgüterkonzern Moët Hennessy. 2009 ist die Destillery erweitert und 2011 das Visitor Center komplett renoviert worden. Ich werde dieses Jahr das erste Mal die Destillery besuchen und werde Euch davon berichten.