Tasting: Eden Mill – Art of the Blend 1-3

Ende April diesen Jahres habe ich Eden Mill besucht. Die drei Blends „Art of the Blend“ enthalten keinen Whisky aus der eigenen Destillerie (dafür ist sie noch zu jung), aber der Master Distiller hat damit schon ein wenig „Fassexperimente“ durchgeführt. Ich bin gespannt.

  • Eden Mill, Art of the Blend – Blended Scotch Whisky Reihe, Batch 1-3, 43%

Aus der Pressemitteilung: „Bevor der erste eigene Single Malt Scotch fertig ist, setzt sich Eden Mill jedoch schon mit den Themen „Blending“ und „Finishing“ auseinander. Bei der Veröffentlichung der „Eden Mill Art of the Blend“ handelt es sich um einen von Eden Mill kreierten Blended Scotch Whisky, welcher in unterschiedlichen Fässern für ein Jahr gefinished worden ist, um den Einfluss des Fassfinishings auf einen bereits gereiften Whisky zu erforschen. Hierbei handelt es sich noch nicht um Whisky aus der eigenen Produktion. Die ersten beiden Batches, Batch 1 und 2, sind ab sofort in Deutschland verfügbar. Beide Batches basieren auf ein und demselben Blended Scotch. Sie unterscheiden sich jedoch in der Wahl der Fässer.

  • Batch 1
    • American Virgin Oak Quarter Casks und 1st Fill Ex Bourbon Casks
    • 2.400 Flaschen, UVP 44,90 EUR
  • Batch 2
    • European Virgin Oak Quarter Casks, 1st Fill Ex Bourbon Casks und eine kleine Anzahl Ex Arbeg Casks
    • 1.450 Flaschen, UVP 44,90 EUR
  • Batch 3
    • Ausschließlich Ex Ardbeg Casks, 350 Flaschen, wird nur auf Messen angeboten, vor Ort 95.- GBP

In der Zwischenzeit gibt es (seit Ende August) auch das Batch 4 aus Ex-Portfässern.

Ich bin nicht so der Blended Whisky Fan, aber das spannende an diesen drei Proben ist, dass es sich um den gleichen Whisky handelt, der in unterschiedlichen Fässern und Kombinationen aus Fässern reifte. Somit kann man sich einen Eindruck über den Einfluss der Fässer bilden.

Tasting Notes

Batch 1

  • Nase: Bonbons, ein wenig wie reife Ananas. Zitrus. Ist das Agave (kenne ich nur aus einem Badezusatz)?
  • Geschmack: Mild und harmonisch. Bonbonsüße. Vanille.
  • Abgang: Ein wenig Kribbeln bleibt auf der Zungenmitte. Leichte Trockenheit breitet sich aus, aber sehr dezent.

Batch 2

  • Nase: Das Aroma, das ich aus dem Batch 1 schon nicht zuordnen konnte (Agave?) ist hier noch viel deutlicher und dominanter. Langsam kommt auch hier die Süße ein wenig zum Vorschein, kommt mir aber deutlich würziger vor. Gewürznelken und Muskatnuss vielleicht? An Ardbeg erinnert mich dabei aber nichts.
  • Geschmack: Aber beim Geschmack kommt leichter Gummi und Rauchigkeit vom Ardbeg durch. Süß und ein wenig Vanille.
  • Abgang: Weniger Kribbeln bleibt auf der Zungenspitze. Etwas trockener mit einem Nachklang von Eiche.

Batch 3

  • Nase: Hier ist die Agave (?) am kräftigsten ausgeprägt. Ich finde auch noch etwas Süße hinter den Gewürzen. Aber auch hier habe ich keinen Ardbeg in der Nase. Wenn ich es nicht wüsste, hätte ich keinen Rauch vermutet, aber mit Auto-Suggestion lässt sich ein wenig Lagerfeuer ausmachen. Nach ein wenig mehr Zeit im Glas kommt tatsächlich noch ein wenig der Ardbeg-Noten zum Vorschein. Speckiger Rauch und Gummi.
  • Geschmack: Der hat ein wenig vom Ardbeg Grundcharakter angenommen. Rauch und Gummi. Süße.
  • Abgang: Rauchig und speckig. Hält ein wenig an, dann kommt auch hier ein wenig Trockenheit im Mund auf.

Fazit

Das sind drei nett aufgemachte Flaschen. Die „Fassexperimente“ finde ich gut. Allerdings bevorzuge ich es, den ursprünglichen Destilleriencharakter in einem Whisky zu entdecken und die Rauchigkeit herzustellen, wie es „sich gehört“, d.h. über Torfrauch im Kiln und nicht über die Fässer anderer Destillerien. Einem Blended Whisky sehe ich das nach – bei dem Eden Mill Single Malt hoffe ich auf einen „ehrlichen“ Whisky, der zu überzeugen weiß. Ich bin gespannt.

Die drei entwickeln sich ein wenig über die Zeit. Man kann sie natürlich auch für Cocktails verwenden. Vor allem der direkte Vergleich war sehr interessant für mich, zeigt er doch wie Fässer wirken. Wenn ich allerdings einen Ardbeg trinken möchte, kann ich mir auch einen 10-jährigen Ardbeg Single Malt kaufen.

Mehr über Batch 1, 2 und 4 könnt Ihr auf der Webseite von Eden Mill erfahren: Art of the Blend (edenmill.com). Vorgestellt habe ich 1&2 im NdW 10|17.

Danke an Kirsch Whisky für die drei Proben!