Tasting: Bud Spencer Whisky von St. Kilian

Was Bud Spencer mit Whisky zu tun hat? Das habe ich mich bei der Pressemeldung auch gefragt. Zusammen mit dem Team von St. Kilian und ca. 30 anderen Bloggern und Vloggern durfte ich am Samstag den neuen Bud Spencer Whisky von St. Kilian probieren und habe online auch etwas über die Geschichte erfahren. Zu kaufen gibt es den Whisky übrigens ab dem 16.11.2020.

Im Überblick

  • Bud Spencer Whisky, The Legend, 46%, 0.7 Liter, ncf, nca, UVP 34.90 EUR
  • Fässer: 85% ex-Bourbon und 15% ex-Amarone
  • angelehnt an den TWO (100% Amarone), aber nicht limitiert, sondern dauerhaft verfügbar
  • Pre-Core Produkt
  • Ab 16.11.2020 verfügbar im Whiskyfachhandel oder online bei St. Kilian

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör)

Der neue Whisky ist der erste von St. Kilian, den es dauerhaft und nicht limitiert geben wird. Der Whisky wird bei den Fachhändlern und Anfang 2021 auch im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich sein. Geplant sind bisher drei Edition in jeweils mehreren Batches.

Die Editionen werden sein:

  • mild (die aktuelle),
  • torfig und in
  • Fassstärke.

Tasting Notes

Offizielle Notes

  • Farbe: helles Kupfer
  • Nase: Weinaromen und eine leichte Würze
  • Geschmack: süße Früchte, zarte Vanille und Honignoten gefolgt von komplexen Kräuternoten
  • Nachklang: leicht trocken, langanhaltend, ausgeprägte Vanille, etwas Würze

Meine Notes

  • Nase: Zu Brei zerdrückte reife Banane mit Honig übergoßen. Vanille und auch einen Hauch von Karamell rieche ich mit der Zeit.
  • Geschmack: Süße Birne mit Vanille und Kräutern.
  • Abgang: Würzige Eiche, Vanille und leicht trocken.
  • Wertung: o

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was man bei einer Verkostung beachten sollte und wie ich dabei vorgehe findet Ihr übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Das durfte ich noch probieren

Eingebettet in weitere Samples hatte ich einen ganz guten Vergleich, wie sich der Bud Spencer gegenüber den Signature Editions so behaupten kann.

  • Signature Edition #6, 47.5% (ex-Spätburgunder Fässer)
  • Bud Spencer
  • Signature Edition #5, 52.5% (fünf verschiedene Virgin Fässer)
  • Signature Edition #4, Peated, 48%
  • Handfill ex-Garrison Fass, 59.6%

Das habe ich über St. Kilian gelernt

Leider war ich beim letzten Treffen in St. Kilian verhindert und das diesjährige Treffen musste leider online stattfinden. Somit konnte ich mir immer noch keinen Eindruck vor Ort verschaffen. Aber die Online Ausgabe war eine gelungene Alternative.

Warum nun ausgerechnet Bud Spencer? Das erklärt uns Andreas Thümmler von St. Kilian höchst persönlich: „Alle kennen und lieben ihn. Er hat ‚Wumms‘ und sorgt für Gerechtigkeit. Er trinkt gerne Whisky und präferiert einen guten Single Malt. In seinen Filmen ist er viel herumgekommen und wie ein guter Whisky hält er sich ewig und wird quasi unsterblich. Er ist lustig, hat Power und ist ein wahrer Held. Er ist eine Legende!

Darüber hinaus kam Carlo Pedersoli (besser bekannt als Bud Spencer) aus Italien und Amarone ist italienischer Rotwein. Sein Kindermädchen kam aus Deutschland und hat ihm auch deutsch beigebracht. Noch ein Bezug zu Deutschland den Andreas betont.

Bud Spencer Whisky von St. Kilian - The Legend (mild)

Alles in allem steckt viel Aufwand in der „Verpackung“ des ersten Pre-Core Standardproduktes. Die Lizenzkooperation wurde mit der BSL (Bavaria Sonor Licensing) eingegangen. Terence Hill wird übrigens nicht folgen, denn der ist gegen Alkohol. Bei St. Kilian gibt es genügend Amarone Fässer, um den Bud Spencer in einer großen Auflage produzieren zu können. Der TWO aus der Signature Edition war komplett aus Amarone Fässern und mit 54.2% deutlich stärker – Tasting: St. Kilian TWO in seine Einzelteile zerlegt.

Der Bud Spencer Whisky wird als „Pre-Core Produkt“ bezeichnet, weil Andreas keinen Zweifel daran lies, dass er seinen ersten „Core Range Whisky“ mit einer zweistelligen Jahreszahl abfüllen möchte. Sehr sympathisch.

Irgendwann muss ich St. Kilian besuchen. Die Destillerie ist nach schottischem Vorbild errichtet. Das „Außen-Lager“ befindet sich in der „Bunker-City“ – ein ehemaliges Munitionsdepot mit 120 Bunkern in denen jeweils ca. 500-600 Fässer Platz finden (d.h. bis zu 72.000 Fässer!). Aktuell werden bei St. Kilian 211 verschiedene Fassarten und Holzkombinationen verwendet.

Auch zu den Signature Editionen haben uns Andreas Thümmler und Thorsten Manus einiges erzählt. Vor allem den Ausblick auf die Zukunft fand ich sehr interessant. So wird es nur noch eine Edition 7 geben und dann keine weiteren neuen Editionen. Dafür wird es für die einzelnen Editionen neue Batches geben, die nicht den ursprünglichen Geschmack, aber die ursprüngliche Idee wieder aufgreifen, d.h. beim Beispiel des TWO wird es wohl wieder um Amarone gehen, aber mit einer veränderten Rezeptur.

Weitere Meinungen und Veröffentlichungen

Hier liste ich sukzessive die Beiträge meiner Kollegen, die an dem Abend dabei waren:

Fazit

Das war ein sehr unterhaltsamer Abend, der von Whisky Jason und St. Kilian organisiert wurde. Die Proben haben mir alle gefallen, aber fasziniert haben mich die peated Varianten. Vor allem in Fassstärke mit tollen Fässern gefallen die mir schon jetzt. Ich habe auch gelernt, dass mir die Whiskys in unterschiedlichen Alkoholstärken unterschiedlich gut gefallen, deshalb bin ich auch sehr auf die nächste Edition SEVEN gespannt. Auch dieses Mal hat es nicht geklappt St. Kilian zu besuchen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Bud Spencer Whisky ist auf jeden Fall ein schöner Whisky, den man einfach genießen kann und der Preis in neuer 0,7 Liter Flasche ist fair.

Danke an Andreas Thümmler, Thorsten Manus und Whisky Jason für die Proben und den gelungenen Abend!
Beim nächsten Mal dann hoffentlich vor Ort!