Tasting: BBR Islay Blended Malt

BBR steht für Berry Bro’s. & Rudd – ein unabhängiger Abfüller mit Sitz in London, der bis 2018 auch noch Glenrothes betrieben hat. Vor einigen Monaten ist auf dem deutschen Markt ein neuer Blended Malt von meiner Lieblingsinsel erschienen: Islay. Ich bin gespannt, ob er meine Erwartungen erfüllt.

  • BBR, Islay, Blended Malt, 44.2%, nca, ca. 35.- EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör)

Tasting Notes

Offizielle Notes

  • Appearance: Light
  • Bouquet: Beautifully integrated, the tar aromas and orchard fruit compliment each other. The characteristic Islay peat note has the upper hand.
  • Palate: Full, approachable, creamy texture with some sweetness, and the quick reminder of its smoky heritage.
  • Finish: Long lingering peat smoke.

Meine Notes

  • Nase: Rauchiger Speck und Teer drängen sich an die Nase. Islay begrüßt mich. Er ist vielschichtiger als erwartet und harmoniert doch sehr schön. Unter anderem erinnert er mich an einen jungen Lagavulin. Lässt man den Rauch ein wenig verfliegen, kommt der Speckrauch wieder zum Vorschein und einige Gewürze gesellen sich dazu.
  • Geschmack: Sehr sanft, cremig. Ein wenig Ardbeg-Süße. Torf und Medizin, aber nur ganz sanft.
  • Abgang: Da ist er wieder der Rauch. Mehr von einem kalten Lagerfeuer jetzt.

Der Whisky ist sehr hell und die Stärke von 44.2% ist sehr ungewöhnlich.

Fazit

Wer mehr über BBR erfahren möchte: UA im Profil: Berry Bros. & Rudd. Mir hat der Whisky gut gefallen und wer den Big Peat oder den Peatcutter ( Tasting: Peatcutter Heavily Peated Blended Malt) mag, der wird auch den hier mögen.

Danke an Kirsch Whisky für die Probe!