Tasting: Ardmore 2006 vs. Royal Brackla 2013 von Whisky Cellar

Zwei der jüngeren Vertreter von Whisky Cellar treten heute gegeneinander an: Ardmore 2006 gegen Royal Brackla 2013. Ardmore gefällt mir grundsätzlich ganz gut und von Royal Brackla hatte ich noch nicht oft etwas im Glas. Ich bin gespannt, wie mir die beiden jüngeren Vertreter aus dem Batch 001 gefallen.

Im Überblick

Beide von The Whisky Cellar, Private Cellars Selection, SC, CS, ncf, nca.

  • Ardmore 2006/2020, 14yo, Cask No. 801024, 58.9%, 276 Flaschen, ca. 85.- EUR
  • Royal Brackla 2013/2020, 7yo, Cask No. 14, 56.8%, Oloroso QC Finish, 160 Flaschen, ca. 68.- EUR

SC = Single Cask (Einzelfass), CS = Cask Strength (Fassstärke), ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), yo = years old (Altersangabe)

Mehr zu The Whisky Cellar erfährst Du hier: UA im Profil: Whisky Cellar. Die komplette Range aus Batch 001 ist hier zu finden: Private Cellars Selection.

Meine Tasting Notes

Tasting Notes Ardmore 2006

  • Nase: Erst dezenter und dann kräftiger Rauch. Malzig und süß. Ein wenig Frucht. Dann doch eher wieder BBQ Rauch mit angebrannter Marinade. 
  • Geschmack: Süß dann Pfeffer-Explosion auf der Zungenspitze. Mandarinen. 
  • Abgang: Leicht trocken und kurz. 
  • Wertung: o

Tasting Notes Royal Brackla 2013

  • Nase: Der Oloroso ist kräftig vorhanden. Süß und kräftig. Trauben und reife Feigen. Kräftig auch die Tannine des Eichenfasses. Mit der Zeit kommt eine süße Honignote dazu. 
  • Geschmack: Süße Sherrynoten. Etwas weißer Pfeffer auf der Zungenspitze. 
  • Abgang: Deutlich würzig und wird schnell trocken. 
  • Wertung: o

Der braucht Zeit und wird dann immer zugänglicher. 

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Die beiden haben mir gefallen, aber sie haben mich nicht begeistert. Die älteren aus der Serie haben mir da besser gefallen. Der junge Royal Brackla hat durch seine extra Reifung in einem Oloroso Quarter Cask (unübliche Größe!) ein wenig mehr Tiefgang erhalten und reagiert auf Wasser und Zeit. Mein Favorit aus dieser Paarung.

Danke an Keith Bonnington von Whisky Cellar für die Proben!