HanseSpirit 2014 in neuer Lokation

Die HanseSpirit fand dieses Jahr das erste Mal in den Messehallen Hamburg (A2) statt. Nach dem Curiohaus mit nettem Ambiente fand sie letztes Jahr im Emporiotower hoch über Hamburg statt. Ich war gespannt…

Für die, die noch nie auf einer Whisky- oder Spirituosen-Messe waren eine kurze „Einweisung“: mit dem Eintritt erhält man ein Tastingglas, das man stets gegen ein frisches wechseln kann. Mit dem Glas geht man an die Stände, die einen interessieren, und hat in der Regel die Möglichkeit eine Probe (meist 2cl) käuflich zu erwerben. Die Preise für die Proben stehen auf den Flaschen oder auf Preislisten. Gefällt einem das „Sample“, kann man meist auch eine Flasche erwerben. An den Ständen findet man in der Regel gut gelaunte Experten, die einem mit Rat und Tat zur Seite stehen. An jedem der drei Tage wurden Tastings angeboten, die man idealerweise schon frühzeitig bucht.

Und – wie war’s??

Gute Anbindung mit der S-Bahn – wenig Fußmarsch, davon ein guter Teil auch noch überdacht – gar nicht mal so schlecht. Kurz nach Öffnung am Samstag um 13:30 Uhr hieß es an der Garderobe anstehen und dann noch mal eine Schlange für die Eintrittskarte. Ging zum Glück beides relativ schnell. Der erste Blick auf die Stände war erst mal ernüchternd – sogar sehr nüchtern – halt eine Messehalle.


Blick auf die Messehalle Richtung Eingang

Wir haben zwei Runden gedreht, um uns einen Überblick zu verschaffen, aber bei uns kam die richtige Stimmung noch nicht auf. Nach ersten Gesprächen haben wir festgestellt, dass es nicht nur uns so geht, aber wir haben auch Positives von den Ausstellern gehört: deutlich bessere Logistik! Na gut…

Wo finden denn in dieser riesigen Halle die Tastings statt? Sehr originell: in Bussen….


Tasting im Bus

Von den vielen diversen Spirituosen, die hier vorgestellt und probiert werden konnten, habe ich mich nur für (schottische) Single Malts interessiert. Neben Whiskyfachhändlern und Importeuren waren auch einige der großen Konzerne vertreten.


Neuerscheinungen bei Alba Import

Am Stand von Alba Import (Kilchoman, Bladnoch, Armorik, A.D. Rattray, The Maltman, Wemyss Vintage Malts, The Whisky-Trail) gab es ein paar Neuerscheinungen: offiziell werden die neuen Abfüllungen von A.D. Rattray erst in 14 Tagen dem Handel angeboten. Wir durften schon mal probieren. Und dann gab es da auch noch einen neuen „Islay Cask“ (Caol Ila).

Auf dem Campari-Stand gab es eine große Bandbreite: Bowmore, Suntory, Glen Garioch, Auchentoschan, Glenfiddich, Balvenie und noch weitere Spirituosen. Im großen und ganzen hauptsächlich die Standardabfüllungen (also leider keinen Dram vom Devils Cask) aber auch ein paar spezielle Glenfiddichs und ein Balvenie Carribean Cask (sehr spannend – und normalerweise habe ich mit Nachreifung im Rumfass so meine Schwierigkeiten). Neben sehr viel Standpersonal fanden sich auch einige bekannte Persönlichkeiten am Stand ein und haben sich sehr viel Zeit für die Besucher genommen (u. a. Graeme Dunnet | UK Brand Ambassador Bowmore aus Schottland, Ian Miller |Global Brand Ambassador Glenfiddich, Sam Simmons|Global Brand Ambassador The Balvenie).

Gleich gegenüber der Stand von Diageo. Wie auch beim letzten Mal sehr klein, aber dieses Mal mit mehr Vertretern aus dem Sortiment (weiter so – es dürfen gerne noch mehr werden!). So gab es die Classic Malts, deren Distillers Editions, die Singeltons und einige Talisker-Abfüllungen. Für ein Gespräch hat sich Thomas Plaue (Master of Whisky Germany & Austria) Zeit genommen. Vielleicht lässt sich ja auch mal wieder einer der alten „Haudegen“ sehen wie noch vor einigen Jahren….

Weiter zum Beam-Stand mit Ardmore, Laphroaig, The Glenrothes, Macallan, Highland Park sowie irischen und amerikanischen Vertretern. Die Ardmore und Laphroaig-Palette kenne ich sehr gut. Bei Highland-Park war ich auf die neue Kollektion gespannt (Freya ist gerade erst veröffentlicht worden), aber leider war nur Thor vertreten. Glenrothes habe ich mir letztes Jahr vorgenommen, also dieses Mal Macallan: Ruby, Amber und Sienna! Jens Rosenberg (Brand Ambassador Beam Global Deutschland) hat sich ein paar Minuten Zeit genommen. Die Übernahme durch Suntory war wohl für alle überraschend und was das bedeutet, ist noch nicht abzusehen – ich hoffe mal, dass die traditionellen schottischen Distillerien verschont bleiben!


Die Signature-Malts von Beam

Ebenfalls von Borco in Deutschland vertreten, fand sich Jura an einem eigenen Stand mit Teeling und anderen Spirituosen. Probiert habe ich den Jura Prophecy – sehr viel Torf!

Bei Whiskymax habe ich neben dem Tamdhu 10 Jahre auch den Burgundy Finish (Danke Sebastian für die Empfehlung) aus der Reihe der neuen Tullibardine-Abfüllungen probiert. Darüber hinaus wurde hier Whisky aus der Schweiz und Schweden vorgestellt.

Mein persönliches Highlight: der Stand vom Whiskyhändler Whizita (aus Itzehoe)! Warum? Hier fand ich noch einen Dram vom Bowmore Devils Cask zu einem sehr humanen Preis. Auch einen Ardbog konnte man hier bekommen so wie viele andere Raritäten. Man hat diese Flaschen nicht wie viele andere Händler zu Höchstpreisen verkauft, sondern vielen Interessierten die Möglichkeit zum Probieren gegeben. Prima!

Ach ja, noch ein kleiner Tipp: wer wie ich in Ruhe und mit viel Zeit sich besondere Tropfen vornehmen möchte, sollte sich ein paar kleine Flaschen mitnehmen oder auf der Messe kaufen und abfüllen. Dann kann man sich diese in Ruhe zu Hause „vornehmen“. Und noch ein Tipp: wer beim Nosing nicht aus „Finkennäpfchen“ verkosten möchte, sollte sich auch ein eigenes (geeignetes) Glas mitbringen…..

Und was sagt der Veranstalter Chris Rickert dazu, der noch mitten in der Arbeit steckt? „Es waren 47 Aussteller, über 3.600 Gäste. Nach dieser ersten Messe in dieser Halle wissen wir genau wo wir die Stellschrauben drehen können und werden. Die Aussteller waren sehr zufrieden und auch viele der Gäste. Es war für uns eine schwere Entscheidung, die „schönen“ Locations zugunsten von viel Platz für viele Besucher & kurzen Wegen aufzugeben, aber es funktioniert. Im nächsten Jahr wird die Atmosphäre einen anderen positiven Anstrich bekommen.“

Mir (und vielen die ich gesprochen habe) hat es gefallen und ich werde auch nächstes Jahr wiederkommen! Danke für eine tolle Whiskymesse in Hamburg!