UA im Profil: Wemyss Malts

Wer regelmäßig meinen Blog liest, kennt auf jeden Fall Wemyss Malts. Aber, wie viele Fässer besitzt die Firma und wie kommt sie an diese? Mal sehen, was mir William Wemyss verraten hat…

Zusammenfassung

Die Kurzform Wemyss Malts , die auf allen Abfüllungen und Marketingmaterialen abgedruckt ist, steht offiziell für Wemyss Vintage Malts Ltd. Gegründet wurde die Firma 2005 von William Wemyss und ist ein Department innerhalb des Firmenverbundes Wemyss Development Company. Zu diesem gehören auch Rimauresq Wines, Tee-Hersteller, Liegenschaften und Green Energy Entwicklungen.

William Wemyss

Wemyss Malts hat William mit der Idee gegründet, die Fertigkeiten und die Kunst des Blendings aus der Weinwelt in die Whiskywelt zu bringen, mit dem Ziel, Blended Scotch Whisky mit charakteristischen Aromenprofilen zu kreieren. Insgesamt arbeiten weniger als zehn Mitarbeiter u.a. in Produktion, Koordination, Marketing und Sales. William lässt sich auch von externen Beratern unterstützen zu denen auch Charles MacLean gehört.

Eine kurze historische Übersicht:

  • Gegründet 2005 mit dem Release der ersten Single Cask Range
  • 2010 wird die Spirit Range um Gin erweitert: Darnley’s View Gin
  • 2014 wurde die Kingsbarns Distillery in den Lowlands eröffnet (erster Whisky 2018)
  • 2015 kommen The Hive, Spice King, Peat Chimney und Kiln Embers (46%, ncf) dazu
  • 2016 als Batch Strength: The Hive, Spice King, and Peat Chimney

Adressen – real und virtuell

Marken und Ranges

Jeder UA hat eine oder mehrere Marken unter denen er seine Abfüllungen auf den Markt bringt.  Wemyss Malts bringt neben einer Single Cask Range, Blended Malts (das ist eine Mischung mehrerer Single Malts unterschiedlicher Destillerien; früher auch „Vatted“ genannt) und Blended Whisky auf den Markt.

Wemyss Range

 

Single Cask Range

Pro Jahr werden ca. 40 Single Casks Whiskys abgefüllt. Diese sind kategorisiert nach Regionen, die sich in den unterschiedlichen Labelfarben bemerkbar machen:

  • Lowland – Oranges Label
  • Highland – Pinkes Label
  • Speyside – Grünes Label
  • Campbeltown – Terra-cotta Label
  • Islay – Blaues Label
  • Single Grain – Gelbes und braunes Label

Jedes Bottling hat unterschiedliche Flaschenzahlen, da es sich immer um Single Casks handelt. Und jede Abfüllung hat einen sogenannten „flavor led“ Namen, d.h. einen Namen, der die Aromen treffend beschreibt. Immer ohne Zuckerkulör (nca) und nicht kühlfiltriert (ncf).

Blended Malts

Die Reihe der Blended Malts kann in die Ausgabe mit 46% non chill-filtered und Batch Strength unterschieden werden. Früher gab es auch 5-jährige, 8-jährige und 12-jährige Abfüllungen.

  • The Hive – Blended Scotch malt whisky – 46% non chill-filtered
  • The Hive Batch Strength – Blended Scotch malt whisky – Batch No.001 54.5%
  • Spice King – Blended Scotch malt whisky – 46% non chill-filtered
  • Spice King Batch Strength – Blended Scotch malt whisky – Batch No.001 56.0%
  • Peat Chimney – Blended Scotch malt whisky – 46% non chill-filtered
  • Peat Chimney Batch Strength – Blended Scotch malt whisky – Batch No.001 57.0%
  • Kiln Embers – Blended Scotch malt whisky – 46% non chill-filtered

Die Blended Malts können Whisky aus vier separaten Regionen nutzen. Diese Bestandteile werden unterschieden in Core Malts (das ist die Basis des Blends) und den Signature Malts (diese definieren den Charakter des Blends):

  • The Hive core malts: Lowland, Highland und Speyside. The Hive signature malts: Leichte, fruchtige und süße Speyside malts
  • Spice King core malts: Lowland, Highland, Speyside und Islay malts. Spice King signature malts: Öliger, worm tub destillierter Whisky von den Highland Inseln mit pfeffrigen und mild torfigen Noten.
  • Peat Chimney core malts: Lowland, Highland, Speyside und Islay malts. Peat Chimney core malts: Heavily peated südliche Islay malts.

William, wie viele von den Batch Strength Blended Malts habt Ihr abgefüllt?

William: „The first of our more limited Batch Strength blended malts were each bottled in a run of 6.000 bottles each, 18.000 total.

Blended Scotch

Lord Elcho und Lord Elcho 15yo sind beides Blended Scotch whisky, die aus ca. 40% Malt Whisky und 60% Grain Whisky bestehen.

  • Lord Elcho – Blended Scotch whisky – 40%
  • Lord Elcho 15yo – Blended Scotch whisky – 40%

Preise und Rahmenbedingungen der Single Cask Range

Altersrange14-35 Jahre (bisher)
Preise60.- bis 700.- GBP (bisher)
AlkoholstärkeMeist 46% – teilweise Cask Strength
Anzahl DestillerienSeit Gründung aus über 55 verschiedenen Destillerien aus allen Regionen Schottlands
RegionenCampbeltown, Lowland, Islay, Speyside, Highlands – jede Region trägt ein anders farbiges Label
Abfüllungen / JahrCa. 40 (aktuell geplant)
Abfüllungen seit GründungCa. 250 seit der Gründung und davon etwa 230 seit 2009
Abfüllanlage und WasserEs wird demineralisiertes Wasser genutzt. Abgefüllt wird bei Vertragspartnern in Edinburgh und Glasgow.

Auf die Frage nach der Anzahl Destillerien, habe ich von William eine Antwort erhalten, die ganz gut die Faszination von Einzelfassabfüllung beschreibt: „Since 2005 we have bottled from over 55 different distilleries however the beauty of single cask whisky is that no to casks are the same, with multiple variations in wood type, age, where the whisky has matured, the practices of the distillery at the time of production can all affect the final whisky. This means two casks from the same distillery that on paper look almost identical can have very different aromas and flavours.

Fässer und Wood-Policy

Wemyss Malts hat keine eigenen Lagerhäuser. Die Anzahl der Fässer will mir William nicht verraten, aber ausgehen werden sie nicht so schnell wird mir versichert.

William, woher bekommt Wemyss Malts seinen Whisky und welche Fässer verwendet Ihr?

William: „We use two methods for acquiring our casks:

  1. Brokering, purchasing and swapping. Utilising our excellent industry contacts and our own stock of casks we can swap or buy mature whisky to be used immediately for blending or single cask release.
  2. Filing our own selected and purchased empty casks with new make spirit bought from a variety of single malt distilleries. These casks can then be warehoused by the filling company or by another whisky warehousing company in Scotland until they are mature and ready to be used for one of our upcoming blends.

We use a variety of casks for our blended malt, blended Scotch and single casks. These range from barrels, hogsheads, butts and puncheons and can be ex-sherry or ex-bourbon. Casks can also be used for marrying blends together rather than finishing. Our filling policy also utilises this range of casks and may also include de-char/re-char barrels and some casks that have held spirits or wine less common in the whisky industry.“

William, was kannst Du mir zu Eurer Wood-Policy verraten?

William: „Wemyss Malts wood policy is extensive and covers many different ranges of wood types although it can be summarised very simply: we buy the best casks that we can! Our whisky casks mature mainly in warehousing belonging to other whisky companies in the Lowlands, Highlands and Speyside regions of Scotland. We have been filling our own carefully selected casks with spirit from the foremost single malt distilleries in Scotland over the last decade as well.

Bisher hat Wemyss ausschließlich ‘mature at purchase’ Whisky für seine Blends verwendet, aber William hat mir verraten, dass es in naher Zukunft neue innovative Produkte mit den eigenen „new-filled“ Fässern geben wird. Ich bin gespannt.

Auswahl und Tasting Panel

Viele UAs haben einen ausgewählten Personenkreis, der eine „ausgebildete Nase“ hat. In einem solchen Tasting Panel werden dann nach hauseigenen Spielregeln Whiskys ausgewählt und/oder beschrieben.

Wemyss Label Apfelstrudel

 

Nun sind wir bei einer der Besonderheiten angekommen, die mich bei Wemyss so fasziniert. Nicht nur die Namen sondern auch die Tasting Notes sind sehr beschreibend. Liest man diese, kann man sich in etwa vorstellen, was einen erwartet.

William, wie entstehen Eure Namen und Tasting Notes?

William: „Our tasting panels are usually no bigger than half a dozen people. Our panels are also done in secret but utilise both the Wemyss Malts team and industry experts. Several samples are nosed, tasted and the evaluated with and without water. The tasting panel discusses the flavours and aromas discovered in the whisky and these are used to create the name and tasting note of the whisky.

For selecting single casks it is a 3 step process:

  1. Cask samples are drawn to check their progress. If we think a cask is showing maturity and interesting characteristics it is shortlisted.
  2. Cask samples are then sent to our tasting panel that nose, taste and discuss the whisky. A whisky tasting note is then developed, the cask is named and a decision is made regarding its bottling strength.
  3. Larger selections of casks are bottled than are released at one time. This means we can select a range of bottled casks to make a diverse collection that have a range of regions, cask types, flavours and ages in a single release. We release a new range of single casks 4 times a year.

Was mir erst in dem Interview mit William so richtig bewusst wurde ist, dass der Auswahlprozess bei den Blends und Blended Malts völlig anders funktioniert. Wer sich nur für die Single Malts interessiert, kann diese Passage gerne überlesen, aber ich finde sie sehr aufschlussreiche.

William, was ist anders bei der Auswahl von Whisky für Blends or Blended Malts?

William: „We use what we refer to as a ‘Core Malts’ for all our blended malts. This is made from a mixture of cask types and ages from the Lowlands, Highlands and Speyside (sometimes with Islay if we want the blended to have a deeper character and longer finish) which acts as a quality, smooth base to progress the blend from. Our single casks and blended Scotch malts are each given a flavour led name based off of the tastes and aromas discovered within the whisky. Multiple casks, vatted from a particular region, chosen for its specific aroma, flavour and body are then added to the blend to create a particular flavour style. We refer to these whiskies as our ‘Signature Malts’. Our aim is to always craft distinctive blended malt that reflects a particular flavour style i.e. sweet, spicy or smoky whilst also being balanced, smooth and enjoyable to drink.

Ich habe auch noch Mal ausdrücklich nachgefragt, was mit einem Fass passiert, dass sich nicht so entwickelt, wie man es sich wünscht und der Whisky in dieser Form nicht abgefüllt werden kann. Hier ist die Antwort von William: „Casks that are not up to quality can be sold or kept to develop their character further.

Besonderheiten

Hier ist nun der Platz, an dem sich der UA selber ins beste Licht rücken darf.

William, was macht Wemyss Malts so besonders? 

William: „Our aim has always been to highlight the skill and artistry of blending Scotch malt whisky. By selecting whisky from the spectrum of flavours and styles available from Scottish distilleries we can craft amazing blended malt whiskies that are bursting with flavour whilst being balanced and smooth. Wemyss Malts also strive to make our products enjoyable and easy to understand thanks to their flavour led names such as The Hive, Spice King or Peat Chimney. Wemyss are happy for these blended malts to be enjoyed neat, with ice, with water and are excellent for making tasty whisky cocktails. We are continuing to invest heavily in our cask and spirit selection ensuring the continuation of our blended malt range whilst giving us an incredible selection of whisky to craft new and exciting blends. Alongside our ranges of Scotch whisky we also produce Darnley’s View Gin, a 5 times distilled London dry gin bottled in two varieties; Darnley’s View Original, with key botanicals being citrus and elderflower and Darnley’s View Spiced, the key botanicals being cinnamon, nutmeg, ginger and grains of paradise. One of our most exciting ventures in the last few years has been establishing Kingsbarns Single Malt Distillery and we are all very excited to try our new Lowland classic single malt in 2018.

Empfehlung von Wemyss Malts

Auf die Frage, welche Flasche aus dem aktuellen Sortiment besonders zu empfehlen ist, antwortete mir William: „The beauty with Wemyss Malts is that each blend is designed to a particular flavour style so hopefully there is something to fit all pallets. If you like a gentle, smooth Scotch then Lord Elcho may be for you. If a slightly more mature, richer but still very drinkable and soft blended Scotch is the type of whisky you enjoy then Lord Elcho 15 year’s old fits that bill. Our blended malts are each bottled at 46% and batch strength so can be selected at the strength you prefer. The Batch Strengths were bottled at the strength found to be ideal by our tasting panel for each of the single batches. Each blended malt is named after the particular flavours found in the whisky, so is a simple guide to the flavours that can be enjoyed within:

  • The Hive – Sweet, fruity and honeyed with a medium body and short finish.
  • Spice King – A complex spicy, sweet and salty dram with a lingering smoky/peppery finish.
  • Peat Chimney – Ashy, dry and smoky with maritime notes but balanced with hints of lemon. The finsh is long and smoky.

Das meint die Maltkanzlei

Damit Ihr nicht nur meine Meinung zu den UAs bekommt, habe ich Dirk von der Maltkanzlei um seine Unterstützung gebeten. Dirk hat viele Abfüllungen von unabhängigen Abfüllern probieren können.

Dirk, was hältst Du von den Abfüllungen von Wemyss Malts?

Dirk: „Wemyss Malt! Insgesamt betrachtet einer der jüngeren Abfüller, die inzwischen bei der Fanbase aber absolut arriviert sind. Für meinen persönlichen Geschmack sehr solide Fassauswahl und Zugriff auf gute Fässer interessanter Brennereien. Zu den in den letzten beiden Jahren veröffentlichten Whiskys aus den verschiedenen Blended Serien kann ich nur wenig sagen, dafür kenne ich die Single Malts recht gut und konzentriere mich hier ganz auf diese Abfüllungen. Gefühlt – und wohl auch real – erfreut ein vergleichsweise hoher Islayanteil unter den Abfüllungen. Das kann heute längst nicht jeder, zumal man die Namen der Brennereien angibt und zumeist auch mit ordentlich Fassreife, zumindest aber mit Altersangaben bzw. Angabe von Destillationsjahren punkten kann. Ist doch was anderes
als das allgegenwärtige „Islay (South Coast) Malt“ und „No Age Statement“. Speziell Bowmore, Bunnahabhain und Caol Ila finden sich vemehrt im Portfolio. Da fragt man sich, warum hat man bei Wemyss denn anscheinend gerade bei Bruichladdich nicht zugegriffen, die doch in der Gründungszeit des unabhängigen Abfüllers massiv Einzelfässer veräußern mussten? Oder reifen die Fässer vielleicht derzeit noch? Eine Frage, die hoffen lässt. Bewusst ins Auge gefallen sind mir die Abfüllungen das erste Mal in 2008. Ich meine aus der Erinnerung heraus, es war in Luxemburg. Es gab einen tollen 1984er Caol Ila zum Freundschaftspreis, aber den für die guten Freunde, wie es in der Werbung so schön heißt. Gleich eingepackt und einem alten Kunpel zum Jubiläum geschenkt, der die Flasche in seiner Begeisterug und zur Feier des Tages auch gleich geöffnet hat. Aus den Gläsern strömte ein maritim-rauchiger Duft, wie ich ihn mit einem großen Hafen am Morgen nach einem Gewitter verbinde. Herrlich. „Sea Smoke“ hieß die Abfüllung passenderweise und beförderte Wemyss aus dem Dunkel meiner vorherigen Ignoranz gleich voll ins Scheinwerferlicht der Aufmerksamkeit. Wemyss ist einer der Abfüller von denen ich, in Relation zur Gesamtzahl der bislang erschienenen Abfüllungen, vermutlich am meisten habe verkosten dürfen. Ein Wermutstrupfen ist für meinen Geschmack, dass so viele der Fässer gleich von Beginn an auf 46% Trinkstärke verdünnt werden, statt dem Kunden die Entscheidung zu überlassen, wie er seinen Malt gerne möchte. Ich jedenfalls konzentriere mich infolgedessen vorrangig gerne auf die wenigen fassstarken Abfüllungen in den Releases, von denen mich bislang noch keine einzige wirklich enttäuscht hat. Hinsichtlich ihrer Verfügbarkeit wirken die Fasstarken indes immer so ein wenig wie die ‚Sperrmarken‘ unter alten DDR-Briefmarkensätzen. Soll heißen, die wenigen Flaschen, die die einzelnen Händler erhalten, sind meist schnell in den Sammlungen der Stammkunden verschwunden und dann eher schwierig und allenfalls mit kräftigem Zuschlag aufzutreiben. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Malts ist generell nicht übel, auch wenn man bei bestimmten Malts, stellvertretend sei hier der Caol Ila 1980 ‚Admiral’s Beacon‘ genannt, schon heftig zulangt. Bei den Empfehlungen möchte ich es kurz machen. Drei Wemyss Single Malts, deren Namen bei vielen Fans, auch ohne Nennung der konkretem Brennereien und Jahrgänge, sofort einen gewissen ‚Haben-wollen‘ Reflex auslösen: ‚The Ship’s Decanter‘, ‚Samphire Beach‘, und ‚Kirsch Gâteau‘. Wäre natürlich reiner Zufall, sollte ich beispielhaft hier ausschließlich Malts einer meiner Lieblingsbrennereien herausgegriffen haben.

Slàinte aus der Maltkanzlei.

Vielen Dank Dirk für Deine Meinung!

Mein Fazit

Mir gefällt der beschreibende Name sehr gut. So funktioniert auch meine persönliche Auswahl bei den Single Cask Releases: spricht mich der Name an, dann schaue ich mir den Rest an (welche Destillerie, Alter, Alkoholstärke, etc.) und dann versuche ich ihn zu probieren. Wenn probieren nicht möglich ist, wird auch mal „blind“ gekauft. Ich habe schon viele unterschiedliche Abfüllungen von Wemyss Malts probieren dürfen. Ich habe bisher nur Flaschen gekauft oder probiert, die qualitativ hochwertig waren und das Versprechen auf der Flasche (Name) erfüllt haben.

Kleiner Tipp: auf deutschen Whiskymessen findet Ihr die Produkte am Stand von Alba Import und wenn Euch die Abfüllung gefällt: mitnehmen, denn die Abfüllungen sind sehr schnell vergriffen.

Von mir bekommt Wemyss Malts eine klare Empfehlung! Lasst Euch vom Namen leiten!

Hier findet Ihr alle Artikel zu Wemyss Malts. William durfte ich auch schon persönlich kennenlernen: Meet&Greet: William Wemyss auf Deutschlandtour. Dieses Jahr steht Kingsbarns auf meinem Besuchsplan. Ich werde Euch berichten. Den Hintergrundartikel und die Links zu den anderen Artikeln findet Ihr hier: Whisky-Wissen: Unabhängige Abfüller – was steckt dahinter und welche gibt es?.