Im Test: Targe 22yo und Ben Bracken Islay 27yo – Whisky vom Discounter

Ich trinke keinen Whisky vom Discounter! Oder vielleicht doch? Nun, Florian hat mich mit dem Eiko von Aldi neugierig gemacht. Aber wie kann ich denn ohne Vorurteile den Targe 22yo und Ben Bracken Islay 27yo von Lidl probieren und bewerten. Schwierig. Nun, dann müssen meine Freunde beim nächsten Online Tasting einfach zwei Proben blind bewerten. Gesagt, getan. Gestern wars soweit und ich war überrascht. Experiment gelungen!

Im Überblick

Beide Whiskys habe ich im Dezember 2020 online bei Lidl bestellt:

  • Targe 22yo, 1997, Batch 18/0492, Single Grain, 44%, ca. 39.- EUR (jetzt 49.- EUR)
  • Ben Bracken Islay 27yo, Single Malt, 46%, ca. 90.- EUR

Der Targe trägt eine Batch Nummer und ist damit gut zu identifizieren. Der Ben Bracken leider nicht. Somit kann es sein, dass in der nächsten Flasche ein ganz anderer Whisky enthalten ist. Das kann sogar eine andere Brennerei sein, denn auch die wird nicht genannt. Auch bei dem Targe wird keine Brennerei genannt. Positiv ist, dass beide Flaschen mit über 40%, der Ben Bracken sogar mit 46% abgefüllt wurden.

Wie komme ich zum Discounter?

Florian von Coffee, Whisky and More hat mich neulich überredet mal einen japanischen Blended Whisky von Aldi Süd zu probieren. Der hat mir nicht geschmeckt und in meinen Vorurteilen bestätigt. Aber wenn die äußeren Rahmenparameter stimmen, ist es vielleicht doch einen Versuch wert, oder?

Als ich vor Kurzem einen Grain verkostet habe, meinte jemand, ich soll mal den Targe probieren. Den empfohlenen 24-jährigen gab es bei Lidl leider nicht mehr, aber einen Targe 22yo (Nachfolger lt. Shop). Grains finde ich gerade auch für Tastings mit Freunden ganz gut und so wollte ich dem Targe eine Chance geben. Und dann bin ich über den Ben Bracken Islay 27yo gestolpert. So viele Brennereien gibt es auf Islay nicht, die den hergestellt haben könnten: Bunnahabhain, Caol Ila, Bruichladdich, Bowmore, Laphroaig, Lagavulin und Ardbeg. Hmmm… ich glaube das überlebe ich.

So habe ich getestet

Nun hatte ich zwei Herausforderungen zu lösen. Zum einen: wie kann ich die beiden möglichst ohne (bestehende) Vorurteile verkosten und fair bewerten? Und zum anderen: was mache ich mit zwei Flaschen Whisky, wenn sie mir nicht gefallen? Nun, nichts einfacher als das. Wofür hat man Freunde. Das nächste Online Tasting habe ich mit zwei Blindsamples vorbereitet. Zum Start den Targe 22yo und zum Schluss den Ben Bracken Islay 27yo.

Ich wusste natürlich, was ich im Glas habe, aber ich lass mich einfach mitreißen. Bevor ich aufgelöst habe, sollte mir jeder der 12 Teilnehmer eine Abschätzung zu Alkoholgehalt, Alter und Geschmack geben.

Tasting Notes

Ich habe mal ein wenig das Meinungsbild zusammengefasst. Wir waren nicht sehr gut damit viele Aromen zu benennen, aber wir waren uns alle ziemlich einig.

Tasting Notes Targe 22yo

Der Targe war der erste Whisky unserer Verkostung. Eigentlich ein guter Einstieg für einen alten Grain Whisky.

  • Nase: Rotwein, Marille, Virgin Oak, Klebstoffnote, Terpentin, Eiche und Mandel.
  • Geschmack: Karamell, schön ölig, pappig (einer wollte kontrollieren, ob er aus Versehen, was von der Versandschachtel erwischt hat)
  • Abgang: Hinterlässt einen trockenen Gaumen, bitte, alkoholisch, aber zeigt jetzt Geschmack
  • Wertung: –

Von NAS, 5 Jahren, 6-8 Jahren war alles dabei, aber keiner schätzte den älter. Die Alkoholstärke lag in den Schätzungen zwischen 40-46%. Auf Grain ist keiner gekommen. Einer meinte einen deutschen Whisky zu erkennen. Als ich den Schleier gelüftet habe, waren alle über das Alter überrascht. Besser hat ihn deshalb aber keiner gefunden.

Insgesamt hatten wir den Eindruck, dass der lange Zeit in einem nicht sehr guten Fass lag (“ausgelutscht”) und zum Schluss nochmal ein wenig in ein frisches Virgin Oak gefüllt wurde, um etwas “hübsch gemacht” zu werden. Die wenigen Aromen waren sehr unharmonisch und weitestgehend fanden alle kräftige Tannine (Eichen- / Würznoten).

Tasting Notes Ben Bracken Islay 27yo

Der Ben Bracken Islay 27yo hat es nicht leicht gehabt, denn er kam als sechster Whisky des Abends am Ende des Tastings und die drei Abfüllungen direkt davor waren alles fassstarke Whiskys (der direkt davor mit 60%). Ich habe übrigens nicht verraten, dass es ein Islay Whisky ist!

  • Nase: Kräuter, Leder, süß, angenehm, Salz, Banane, Karamell, Butter Toffee
  • Geschmack: alle Aromen aus der Nase und begleitet von einer süßen Heidekrautnote
  • Abgang: süß, lange rauchig, Aromen bleiben erhalten
  • Wertung: +

Wir haben uns auf ca. 30 ppm geeinigt. Ardbeg und Laphroaig weitestgehend ausgeschlossen. Ardmore, Highland Park, Kilchoman und Bowmore waren noch im Rennen. Die meisten waren der Meinung, dass der Whisky zwischen 10-12 Jahre alt ist, einer jünger, einer älter. Bei der Alkoholstärke waren alle bei 46-48%. Ich habe einen 31-jährigen Islay Whisky eines unabhängigen Abfüllers, der diesem von den Aromen sehr vergleichbar ist und lege mich deshalb fest, dass es ein Bowmore sein müsste. Stimmen der Teilnehmer: “richtig schöner Whisky”, “toller Raucher”, “schöne Kontinuität”, “mild und komplex”. Da schließe ich mich an. Gefällt mir.

UPDATE, 21.02.2021: viele sind sich einig, dass es ein Caol Ila ist und aus verlässlicher Quelle wurde mir berichtet, dass es KEIN Bowmore ist. Dann muss ich jetzt wohl mal einen alten Caol Ila probieren, denn die jungen holen mich meistens nicht so ab.

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Der Targe hat mich in meinen Vorurteilen zu Discounter Whiskys bestätigt. So etwas hätte ein unabhängiger Abfüller vermutlich nicht unter seinem Label auf den Markt gebracht. Der Vorgänger mag besser gewesen sein und hat auch Preise eingeheimst, aber der Targe 22yo hat nicht nur mir, sodnern keinem meiner 12 Mitstreiter gefallen. Für einen guten Single Grain muss man aber evtl. auch ein wenig mehr ausgeben. Dazu bin ich gerne bereit und lasse den Targe 22yo gerne im Regal stehen.

Von dem Ben Bracken Islay 27yo waren wir aber alle sehr positiv überrascht. Es haben mir aber auch alle bestätigt, dass es ohne blind Verkostung anders ausgegangen wäre, denn alle kannten “Ben Bracken” und waren ebenso wie ich voreingenommen. Dass er “Sieger des Abends” wurde, hätte ich nicht gedacht (und bei mir hatte auch der Miltonduff die Nase vorn), aber auch mir hat er sehr gut gefallen. Einziges Manko: keine Ahnung ob eine weitere Flasche Ben Bracken Islay 27yo den selben Whisky enthält. Und ich weiß auch nicht, ob die anderen Ben Bracken ähnlich positiv abschneiden würden. Vielleicht muss ich das ein anderes mal versuchen, aber ich will mein Glück nicht herausfordern und kaufe lieber wieder schottischen Whisky mit ausführlichen Inhaltsangaben.

Danke an meine Freunde fürs Mitmachen!

Den Eiko habe ich mir hier vorgenommen: Tasting: Eiko – japanischer Blended Whisky von Aldi Süd

Den Shop von Lidl findest Du hier: Whisky bei Lidl (kein Affiliate Link)