Tasting: Secret Highland 35yo und 36yo von deinwhisky.de

Zwei Proben ohne Angabe der Destillerie haben mich von deinwhisky.de erreicht: Secret Highland 35yo und 36yo. Der eine wurde zusammen mit Mancarella, der andere mit Sansibar abgefüllt. Beide alt und nicht ganz günstig. Ich bin gespannt.

Im Überblick

  • Secret Highland, 35yo, 1985/2020, Mancarella & deinwhisky.de, 48.8%, 114 Flaschen, 339.90 EUR
  • Secret Highland, 36yo, 1983/2020, Sansibar Whisky for deinwhisky.de, 51.2%, 239 Flaschen, 319.90 EUR

Beide ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), CS = Cask Strength (Fassstärke), SC = Single Cask (Einzelfass)

Meine Tasting Notes

Tasting Notes Mancarella

  • Nase: Honigsüße ist das Erste, das mir in den Sinn kommt. Fichtenzapfen. Der braucht viel Zeit. Reife Aprikosen. Ein schöner alter Sherry, trocken und dezent fruchtig. Ein wenig staubig wie in einem Dunnage Lagerhaus. 
  • Geschmack: Oh, schön angenehm. Orangenlikör. Rund und ausgewogen. Mandarinen. Die Früchte sind sehr dezent. 
  • Abgang: Sanft und seidig. Dezente Eichennote. 
  • Wertung: o

Tasting Notes Sansibar

  • Nase: Der ist anders. Leichte Mentholnote, Gartenkräuter und Geranien. 
  • Geschmack: Wow. Der hat einen Antritt und ist doch ganz sanft. Eine Fruchtbombe. Alte Schule. 
  • Abgang: Leicht trocken und noch immer schön fruchtig. 
  • Wertung: +

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was man bei einer Verkostung beachten sollte und wie ich dabei vorgehe findet Ihr übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Das sind beides sehr gelungene Whiskys. Der Sansibar ist noch einen Ticken komplexer und hat mich mit seinem Aromenprofil überrascht. Beide haben keine schweren Eichennoten, sondern sind sehr harmonisch. Die sanfte aber deutliche Kraft des Sansibar macht diesen gepaart mit der Komplexität zu meinem Favoriten.

Danke an Sebastian von deinWhisky.de für die Samples!