Tasting: Nymphe – Glen Moray 2007/2019

Bei whic.de gibt es wieder eine neue Abfüllung aus der Reihe Batch #2 der Nymphs of Whisky Collection. Das Schwesternfass des Glen Moray 2007/2018. Ich durfte die neue Nymphe bereits probieren.

Im Überblick

  • Glen Moray 2007/2019, 11yo, 261 Fl., Cask# 5640, ncf, nca, SC, CS, 51.1%, 59.90 EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), CS = Cask Strength (Fassstärke), SC = Single Cask (Einzelfass)

Die neue Nymphe erscheint am 08.12. im Shop von whic.de (ist gerade online gegangen).

Meine Tasting Notes

  • Nase: Frische Obstnoten wie von Aprikosen. Süße Malznoten. Zitrusfrüchte und Orangenschale. Brauner Rohrzucker.
  • Geschmack: Erst beginnt er süß und sanft auf der Zungenspitze, aber ganz langsam entwickelt sich eine Pfefferschärfe, die übergeht in Orangenlimonade.
  • Abgang: Süße Aprikosen und Weintrauben. Keine Menthol- oder Eichenoten. Sehr überraschend.

Ein typischer Glen Moray in Fassstärke, aber ich hätte ihn für älter eingeschätzt, als er tatsächlich ist. Der Alkohol ist gut eingebunden. Gut gelungen!

Arnes Tasting Notes

In der Nase beginnt der Glen Moray super sahnig mit Buttercreme-Torte und Biskuit. Dann gesellen sich frisch aufgeschnittene, saftige Birnen und Orangenöl dazu. Mit etwas Zeit treten Aromen von weißen knackigen Trauben und Ideen von einem guten trockenen Weißwein hinzu. Mit ein paar Tropfen Wasser wird er lebhafter und wandelt sich zu Brausestäbchen, Orangen-Limonade und Zitronengras. Im Geschmack ist es ein weicher, samtener Antritt, der keine Fassstärke vermuten lässt. Erst verhält er sich ähnlich sahnig wie in der Nase mit Zuckerwatte, weißen geschälten Mandeln, kandiertem Ingwer und hellem Eichenholz. Dann wandeln feine Gewürze von Piment und Zitronengras das Mundgefühl und leiten ins angenehme trockene Finish über. Der Glen Moray klingt in Vanillekipferl, etwas weißem Pfeffer und einem Hauch Sternanis leicht trocken aus. Ein unglaublich angenehmer und ausbalancierter Malt.

Vielen Dank an Arne von whic.de für die Probe!