Tasting: Timorous Beastie 40yo

In dem NdW 34|16 habe ich das Erscheinen des neuen Timorous Beastie angekündigt und Euch auf die Möglichkeit einer Probe hingewiesen, denn Douglas Laing hat insgesamt 100 Proben verlost. Nun, ich hatte Glück und eine Probe bekommen.

Timorous Beastie, 40yo, 210/1.080 Flaschen, Blended Malt, CS, 54.7%, ncf, nca, 215.- EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), CS = Cask Strength

Viele Informationen bekommen wir zwar nicht, aber zumindest ein paar der enthaltenen Single Malts benennt Douglas Laing: Glen Garioch, Dalmore und Glengoyne. Nicht zu verwechseln mit einem Blended Whisky, sind in einem Blended Malt (früher „vatted malt“) ausschließlich Single Malts unterschiedlicher Destillerien enthalten.

Tasting Notes

Offizielle Notes

  • Eye: Deliciously golden; the colour of honey is extracted from the many years slumbering in the ex-Bourbon casks.
  • Nose: Our Timorous Beastie 40 Years Old opens aromatically on the nose with a profusion of sweet spices, cereals and honeycomb.
  • Palate: The palate is as sweet as anticipated with crunched sugar, a mature Malt style and more spices.
  • Finish: The finish is elegant, fructiferous yet understated with a honeyed Highlander heritage.

Meine Notes

  • Nase: Ein sehr interessanter erster Eindruck. Eine sehr süße Nase mit Honigwaben, Heidekräutern und einer leichten Schokoladennote. Nach ein wenig Zeit kommen süße Früchte hinter den Honigwaben zum Vorschein. Eine sehr reife und süße Ananas ist dabei aber auch kandierte Orange und Papaya. Dann kommen die malzigen Zerealien. Auf Grund der Fassstärke hätte ich ein Brennen oder Stechen in der Nase erwartet, aber nichts. Eine leichte Alkoholnote ist gerade beim Schwenken (bzw. Drehen) des Glases vorhanden, aber eher wie bei 46%. Viel Vanille konnte sich in den Fässern entwickeln. Der ist so komplex…. Ginger Ale (Ingwer), Zigarrenbox, Leinensack und Menthol sind nur einige der konträren Aromen, die zwischen dieser süßen Nase immer wieder aufblitzen. Eine sehr angenehme und süße Nase, die eine Vorfreude auf einen sehr interessanten Whisky schürt. Mit Wasser: Marzipan deutet sich an. Die Süße geht ein wenig zurück. Es sind jetzt mehr die malzigen Aromen. Bewegt man das Glas kommen die Früchte wieder zurück, aber nicht mehr ganz so kräftig.
  • Geschmack: Wow. Da ist sie die Kraft. Aber nicht in Form einer Explosion sondern sie verteilt und entwickelt sich ganz langsam. Schön ölig. Ähnlich wie an der Nase mit Süße. Aber er ist sehr rund und ausgewogen. Ich nehme mir Zeit und behalte ihn lange im Mund. Nach dem zuckersüßen Anfang übernehmen die Gewürze. Der Honig hält sich zurück und er ist ein wenig markanter im Geschmack als ich erwartet hätte. Ein kleines Biest fürwahr. Die paar Tropfen Wasser ändern nichts am Geschmack.
  • Abgang: Hier kommt die Ananas zum Zuge. Langer, süßer und angenehmer Abgang. Keine Eiche weit und breit. Gegen Ende übernehmen Gewürze.

Fazit

Der Timorous Beastie erinnert mich ein wenig an einen alten Glenburgie (einen meiner Lieblings-Malts). Er ist sehr komplex und man sollte sich sehr viel Zeit lassen. Ein sehr ausgewogener Blended Malt und mit 40 Jahren auch einer mit beachtlicher Reifezeit. Man merkt sie ihm sehr positiv an. Leider scheinen sich schon viele auf die wenigen Flaschen gestürzt zu haben, denn in vielen Shops ist er bereits ausverkauft. Bei dem Preis-Leistungs-Verhältnis auch kein Wunder. Solltet Ihr noch eine Flasche bekommen können, nehmt mir eine mit.

Danke an Douglas Laing, dass ich einer der 100 Probanden sein durfte!