Tasting: M&H Classic

Tal Gantz und Dana Baran haben den ersten 3-jährigen Whisky aus der israelischen Whisky Destillerie Milk & Honey auf der Hansespirit vorgestellt. Für einen dreijährigen Whisky fand ich den richtig gut und hätte ihn für deutlich älter gehalten. Jetzt habe ich ihn mir noch mal in Ruhe vorgenommen.

Im Überblick

  • M&H Classic, 3yo, 46%, 4.000 Flaschen, ncf, nca, ca. 44.- EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör)

Der Classic wurde aus Ex-Bourbon und Ex-Rotwein STR Fässern kreiert. Die Reifezeit in Tel Aviv ist dank des warmen Klimas sehr viel intensiver als in Schottland und mit Taiwan vergleichbar.

Tasting Notes

  • Nase: Neben der Würzigkeit, die einen sofort anspringt, finde ich auch viel Orange und Salzkaramell. Insgesamt eine sehr ungewohnte aber sehr schöne Aromenkombination. Da ist noch viel mehr zu finden. Finde ich unwahrscheinlich komplex für so einen jungen Malt Whisky.
  • Geschmack: Erst ganz sanft, aber dann entwickelt sich ganz langsam ein Prickeln auf der Zunge. Ein wenig schwarzer Pfeffer, Orangenmarmelade mit Ingwer und das Salzkaramell.
  • Abgang: Im Abgang kommt etwas Menthol dazu und die Würzigkeit ist jetzt deutlicher zu spüren. Langsam wird es trocken im Mund.
  • Wertung: o

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was man bei einer Verkostung beachten sollte und wie ich dabei vorgehe findet Ihr übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Hintergrundinformationen

  • Gegründet im Jahr 2012
  • Unterstützt beim Aufbau durch den zwischenzeitlich verstorbenen Dr. Jim Swan
  • Befolgt schottische Standards und Vorschriften
  • Angekündigt für 2020:
    • Elements-Serie, Single Malts mit Sherryfass-Finish
    • Leicht getorfte Version
    • Finish im Rotweinfass
  • Sehr experimentierfreudig, u.a.
    • Fässer in den verschiedenen Klimazonen Israels u.a. auf einem Hoteldach am Toten Meer (tiefster Punkt der Erde) und in der Wüste
    • Reifung in Granatapfelweinfässern
  • Alle Whiskys sind koscher

Eitan Attir, CEO von M&H Distillery, erklärt: „M&H füllt etwa 800 Fässer pro Jahr ab (ca. 170.000 Liter New Make Spirit), so dass die Brennerei bis 2021 über eine Viertelmillion Flaschen produzieren und weltweit verkaufen kann. Wir arbeiten mit vollem Elan und planen Jahre im Voraus, um der Welt einen neuen Single Malt Whisky aus Tel Aviv anzubieten„.

Fazit

Dana hat mir erklärt, dass die STR Fässer von Dr. Jim Swan extra für warmes Klima entwickelt wurden. Bei schottischen Produkten sind sie mir meist viel zu würzig, aber hier hat das gut funktioniert. Ich habe selten einen so interessanten jungen Malt im Glas gehabt. Spätestens beim Abgang merkt man ihm sein jugendliches Alter an, aber bis dahin fand ich den sehr schön. Hat mir auch in Ruhe sehr gut gefallen. Ich bin auf die nächsten Produkte und Experimente gespannt.

Danke an Dana und Kammer-Kirsch für die Probe!