Tasting: Tobermory und Ledaig – Tobermory Distillery Exclusive 2022

Bei meinem diesjährigen Besuch bei Tobermory habe ich von Olivier einige Proben mitbekommen, die ich jetzt probiert habe. Einige der Abfüllungen gibt es nur vor Ort oder Online und leider sind einige auch schon ausverkauft. Meine Eindrücke zu den Tobermory Distillery Exclusive Abfüllungen findest Du hier…

Im Überblick – Tobermory Distillery Exclusive

  1. Tobermory 2008 Marsala Finish, Warehouse #1 (Tobermory Distillery Exclusive), Cask 1371, ncf, nca, 55.9%, 125.- GBP // WB – ausverkauft
  2. Tobermory 1995 Manzanila, Warehouse #1 (Tobermory Distillery Exclusive), Cask 5, 14y Bourbon/12y FINISH, 52.7%, 350.- GBP // WB
  3. Ledaig Sinclair Series, Rioja Finish, NAS, 46.3%, 45.- EUR // WB
  4. Ledaig 10yo, Bordeaux Cask, 1.697 Flaschen, 56.9%, 120.- GBP // WB – ausverkauft
  5. Ledaig 21yo, Ruby Port Finish, 835 Flaschen, 52.3%, ca. 210.- EUR // WB – ausverkauft

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), yo = years old (Altersangabe), NAS = no age specification (keine Altersangabe), y = years (Jahre), WB = Link auf Whiskybase

Meine Tasting Notes

Tasting Notes Tobermory 2008 Marsala (Tobermory Distillery Exclusive)

  • Nase: Schöne dezente Fruchtnoten gepaart mit würzig / floralen Noten und gemahlenen Mandelkernen. Nektarinen. Aktiviert man den Alkohol durch drehen des Glases und nimmt eine Nase, ist der Alkoholgehalt deutlich. Lässt man ihn einen Moment ruhen, wirkt er ganz sanft. Mit ein paar Tropfen Wasser habe ich noch mehr von den Mandelkernen. 
  • Geschmack: Fruchtige Kaugumminoten, dann kommt die Pfefferschärfe auf der Zungenspitze. Mit der Zeit ölig und fruchtiger. Ein wenig Lavendel. Mit ein paar Tropfen Wasser, sanfter und cremiger. Ein wenig Mandel und Nektarine.
  • Abgang: spritzig und trocken mit Frucht.
  • Wertung: o

Tasting Notes Tobermory 1995 Manzanila (Tobermory Distillery Exclusive)

  • Nase: Kräftige Manzanila Noten und würzige Noten, die mich ein wenig an Balsamico erinnern. Ein wenig Kirsche. Mit der Zeit habe ich auch hier ein wenig von den Mandelkernen. Mit noch mehr Zeit finde ich leichte Schwefelnoten wie beim Anzünden eines Streichholzes. Die Vanille und Süße des Bourbon Fasses ist noch wahrnehmbar. Eine wunderbare Gemengelage vieler verschiedener Aromen, aber so dicht und komplex, dass ich die einzeln nur schwer zu fassen bekomme. Mit Wasser kombinieren sich die Kirsche und die Würze sehr schön.
  • Geschmack: Leichte Schärfe auf der Zungenspitze, Amareno Kirsche und die Manzanila Noten. Ein paar Tropfen Wasser tun ihm gut.
  • Abgang: Schon fast sanft mit Kirsche und würziger und trockener Eiche. Mit Wasser bekommt die Kirsche Überhand.
  • Wertung: +

Der braucht viel Zeit, dann hat er viel zu zeigen.

Tasting Notes Ledaig Sinclair Series, Rioja

  • Nase: Etwas Wein aber auch eine deutlich metallische Note. Dann ein wenig Torf mit Pfeffer. Mit der Zeit etwas harmonischer. Mit ein paar Tropfen Wasser verfliegt die metallische Note und der Torf macht sich mehr bemerkbar.
  • Geschmack: Trotz der nur 46.3% kräftig auf der Zungenspitze. Süßlich und fruchtig mit Torf. Mit ein paar Tropfen weicher und runder. Jetzt kommt der Torf mehr zum Vorschein.
  • Abgang: Würzig mit einer angenehmen Süße. Nach etwas Zeit malzig und torfig. Mit Wasser bleibt auch die Betonung auf dem Torf.
  • Wertung: o

Tasting Notes Ledaig 10yo, Bordeaux

  • Nase: Hier habe ich sofort den Torf. Würzig und süß. Mit Wasser wird es noch etwas würziger. Eine schöne Komposition. 
  • Geschmack: kräftig im Antritt. Eine schöne Fruchtigkeit mit dunklen Früchten umgibt den Torf. 
  • Abgang: Leicht würzig. 
  • Wertung: o

Tasting Notes Ledaig 21yo, Ruby Port

  • Nase: Ganz anders an der Nase. Hier habe ich tatsächlich wieder das Streichholz. Der Torf ist da. Der Port ebenfalls aber anfänglich verschlossen. Der braucht viel Zeit. 
  • Geschmack: sanft für seine 52%. Eingekochte Früchte. 
  • Abgang: Ein wenig würzig 
  • Wertung: o

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was Du bei einer Verkostung beachten solltest und wie ich dabei vorgehe findest Du übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit Tobermory Distillery Exclusive Tasting

Da waren sehr spannende Abfüllungen darunter, die man nicht alle Tage zum Probieren bekommt. Der Manzanilla war nicht nur der „schrägste“ mit einem 12-jährigen Finish (!) und zugleich der älteste, sondern er hat mir auch am Besten gefallen. Ich habe leider einen sehr teuren Geschmack und bin ganz froh, dass ich die nicht vor Ort probiert habe. Sonst wäre ich wohl doch noch schwach geworden….

Vielen Dank an Olivier Maclean für die Samples und die tolle Tour!

Wenn Du Dich bei Tobermory „virtuell“ umschauen willst, dann findest Du hier meinen Besuchsbericht: Tobermory Distillery – eine Tour mit Olivier Maclean. Und wer sich im Online-Shop bei Tobermory umschauen will: Shopseite der Tobermory Distillery / Tobermory Distillery Exclusive.