Tasting: 3x A Dream of Scotland

Marco Bonn ist nicht nur Inhaber des Brühler Whiskyhaus, sondern mit seiner Marke „A Dream of Scotland“ auch noch ein unabhängiger Abfüller. Bei meiner letzten Lieferung lagen drei Proben bei, die ich nun endlich verkosten möchte. Ich bin gespannt.

  • A Dream of Scotland, Brühler Whiskyhaus, alle ncf, nca:
    • Glentauchers, 8yo, 2008/2017, 1st Fill Oloroso Sherry Butt, 53.4%, 369 Flaschen
    • Bruichladdich, 12y0, 2004/2017, Bourbon Cask, 54.9%, 351 Flaschen
    • Caol Ila, 9yo, 2007/2017, Bourbon Cask, 53.4%, 267 Flaschen

Meine Tasting Notes

Glentauchers

  • Nase: Kräftige Sherrynoten. Anfänglich habe ich ein wenig Schwefel in der Nase, aber der verfliegt mit der Zeit und die kräftigen Rosinen, Pflaumen und Datteln kommen zum Vorschein. Viel Leder schmeichelt zwischen den süßen Aromen.
  • Geschmack: Ich glaub ich lutsch an einem Zündholz. Die Sherrynoten sind sehr verdeckt, waren am Anfang ganz kurz da und dann kawumm…. explodiert ein Feuerwerkskörper in meinem Mund. Der Alkohol ist dabei schön eingebunden und eher zurückhaltend, aber sorgt für eine schöne Öligkeit.
  • Abgang: Im Abgang kommen Leder und die süßen Früchte wieder zurück.

Bruichladdich

  • Nase: Vanille und Karamell. Ein sehr schönes Eichenfass hat hier seinen Dienst getan. Ein würziger Käse mit Mango-Topping. Birne und Trester. Ein wenig erinnert er mich jetzt an Grappa.
  • Geschmack: Der hat Kraft auf der Zunge. Die Chili-Schärfe geht mit der Zeit über in eine süße Öligkeit. Vanille und Karamell kommen wieder zum Vorschein.
  • Abgang: Bleibt süß und hält lange an. Ein wenig Kräuter machen sich zusammen mit Würze bemerkbar.

Caol Ila

  • Nase: Gummiabrieb wie bei einem warmgefahrenen Gokartreifen. Der Rauch und die Küste sind präsent! Ein wenig Schwefel habe ich jetzt auch hier in der Nase. Aber auch ein wenig Süße ist dabei. Waffeln mit Puderzucker.
  • Geschmack: Auch der hat Kraft. Wird mit der Zeit süß und ölig. Der Rauch ist wieder da.
  • Abgang: Eher zurückhaltend. Und dann kommt er noch Mal. Zum Abschluss zeigt sich Karamell und Popcorn mit Rauch.

Fazit

Eines ist bei allen Abfüllungen gleich: das sind Klasse Labels! Sehr gelungen (wie bei allen Abfüllungen vom Brühler Whiskyhaus)! Alle drei haben mir gefallen und sind nach meiner Einschätzung nach keine typischen Vertreter aus der jeweiligen Destillerie. Der Laddie ist am nähesten dran. Der Caol Ila schmeckt mir, und der gehört normalerweise nicht zu meinem Beuteschema. Am meisten hat mich aber der Glentauchers fasziniert. Eine solche Schwefelnote hatte ich bisher noch nicht. Single Malt ist etwas für Aromenjäger und nirgends kann man mehr entdecken, als bei Single Casks. Man muss sich nur etwas Zeit nehmen.

Marco, drei sehr gelungene Abfüllungen. Danke!