Reisebericht: Lagavulin während des Feis Ile 2015

Die drei südlichen Destillerien von Islay gehören zu meinen Lieblings-Brennereien. Die mittlere ist Lagavulin und knapp 200 Jahre alt. Erst nächstes Jahr wird hier 200-jähriges Jubiläum gefeiert. Auch bei meinem dritten Besuch auf Islay gehört Lagavulin zu meinem Programm. Der „Tag der offenen Tür“ ist traditionell der erste Samstag und auch mein erster Grund nach Lagavulin zu fahren. Aber auch eine Wanderung in die Geschichte Islay’s war dieses Mal geplant.

Open Day – Tag der offenen Tür

Auf dem Parkplatz treffe ich das erste bekannte Gesicht: Ramsay Borthwick war bis vor kurzem noch der Maltings Manager der Port Ellen Maltings. Er wird Islay als neuer Distillery Manager von Glenkinchie mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen.

Weiter geht es vorbei an der langen Warteschlange vor dem Haupteingang. Erst um 10:00 Uhr darf in Schottland (bzw. ganz Großbritannien) Alkohol verkauft werden und „Queueing“ gehört bei den open days in jeder Brennerei dazu. Die Sonderabfüllungen sind limitiert und manchmal schnell weg. Bei Lagavulin war das bisher kein Problem und so gehe ich ganz entspannt hinter die Destillerie in Richtung Pier.

Vorbei an dem „Musikzelt“, in dem sich Skipinnish gerade fertig macht, an dem Seafood-Stand und den frischen Austern (auf Wunsch mit Lagavulin) und zu meinem ersten Stopp: dem Kunstschnitzerzelt von Galgeal. Hier gibt es wie immer schöne handgefertigte Kunstwerke aus Holz. Manche davon sind aus alten Fässern hergestellt und lassen das Whisky-Liebhaberherz höher schlagen. Und wer sich mal wie die Wikinger kleiden und ein Schwert führen möchte, wird hier ebenfalls fündig.

Demonstration der Faßmacher

Zwei Fassmacher von Lagavulin zeigen uns, wie man aus einzelnen Fassdauben wieder ein ganzes Fass fertigen kann. Auch wenn die Handgriffe leicht aussehen, die uns ein Profi vorführt, ausprobieren wollte das keiner von uns. In Windeseile ist das Fass wieder ganz nur um gleich darauf wieder zerlegt zu werden.

Jahrgangsquiz

In den diversen Gebäuden sind weitere Attraktionen zu finden. Lokale Künstler zeigen ihre Kunstwerke, und lokale Organisationen verkaufen selbst gebackene Kuchen, belegte Brötchen, Kaffee und Tee. Whisky gibt es auch zu probieren und T-Shirts sowie weitere Lagavulin-Artikel kann man ebenfalls erwerben. Auch einen Wettbewerb gibt es: „Do you know your ages?„. Für drei Pfund bekomme ich drei Samples und muss deren Jahrgang erkennen. Nicht so einfach, da man keinerlei Orientation hat. Mit ein wenig daran Nippen liege ich vermutlich meilenweit daneben.

Zum Mittagessen zieht es mich wieder zurück zum Seafood Stand und ein Becher mit gemischtem Seafood begleitet mich an die Pier. Mit Blick über das Meer und der Destillerie im Rücken schmeckt so ein frisches Mittagessen besonders gut. Die Sonne blinzelt immer wieder durch die Wolken und auch Robben sonnen sich in der Bucht von Lagavulin. In der Entfernung sehe ich einigen bei der Ersteigung des Dunyvaig Castles zu. Die Überreste habe ich bei meinem letzten Besuch bereits erkundet. Von dort hat man auch einen herrlichen Blick auf die Destillerie.

Dieses Jahr zeigt die Polizei Präsenz. Zwei Polizisten bahnen sich ihren Weg durch die Besucherströme. Extra mit grellen Warnwesten, damit sie auch ja jeder sieht. Die Botschaft ist klar: „don’t drink and drive„! Ich habe wieder meine kleinen Flaschen dabei, die ich auch gleich einsetzen werde, dann mit zwei Dudelsackspielerinnen voraus geht es in die ehemalige Malt Mill zu einem besonderen Tasting mit der Distillery Managerin Georgette „Georgie“ Crawford.

Feis Ile 2015 - Lagavulin Open Day

Open Day bei Lagavulin während des Feis Ile 2015
Lagavulin - Schlange stehen
Dudelsack Eskorte
Demonstration der Faßmacher
Jahrgangsquiz
Basecamp der Wikinger
Klippen vor Lagavulin
Pierblick
Duffie
Schornstein
Austern
Mittagspause
Robben auf der Sonnenbank
Skipinnish
Blick auf die Kiln

The Managers Malt Mill Mingle

Die Malt Mill ist ein schöner Veranstaltungsraum mit Empore und eigener Bar. Empfangen werden wir von Marjory und Hazel, die mich beide letztes Jahr auf der Ultimate Tour begleitet haben, mit einem Glas Lagavulin 16yo (der „Standard“-Abfüllung). Wir verteilen uns in dem Gebäude und Georgie begrüßt uns. Nach einer kurzen Begrüßung und Erklärung, was sie mit uns geplant hat, zeigt sie uns diverse YouTube-Videos von Nick Offermann, einem bekannten amerikanischen Schauspieler und Lagavulin-Liebhaber.

Weitere Videos findet ihr auf YouTube – hier aber noch mein neuer Bestellweg:

Dazwischen stellt Georgie uns kleine Aufgaben und sammelt dann unsere Ideen dazu ein. Und damit wir alle bei Laune bleiben gibt es auch jeweils ein Glas Lagavulin und eine Kleinigkeit dazu – Schokolade bzw. Käse (12yo). Mit im Team ist auch Colin F. Gordon, neuer Manager bei Port Ellen Maltings und ehemaliger Distillery Manager von Roseisle. Die Whiskywelt ist klein und so trifft man Bekannte immer wieder. Colin habe ich bei Linkwood getroffen. Zusammen mit Georgie, Marjory und Hazel verteilt er die Drams an uns. Manager at work.

Folgende Whiskys hat Georgie mit ihrem Team für uns vorbereitet:

  • Lagavulin 16yo (unser Begrüßungs-Dram)
  • Lagavulin 12yo, cask strength, mit Roquefort
  • Lagavulin, Distillers Edition, 1998
  • Lagavulin Feis Ile 2015, 1991/2015, 24yo, 59.9%, 3.500 Flaschen, 128.- GBP
  • Port Ellen, 14th, 1978/2014, 35yo, 56.5% (Ladenpreis Lagavulin: 2200.- GBP)
Malt Mill

Das war eine großartige Veranstaltung mit vielen guten Gesprächen unter den Teilnehmern. Hoher Unterhaltungswert mit Band und fantastischen Whiskys (den ich mir nach einem Nippen abgefüllt habe). Mir hat der Feis Ile 2015 so gut gefallen, dass ich nun doch in den Shop gehe und nach kurzem Anstellen zufrieden über meinen Kauf bin. Bereits wenige Tage später war die Sonderabfüllung dieses Mal übrigens ausverkauft. Auch wenn die Abfüllung mit 128.- GBP nicht ganz günstig ist, für einen triple matured 24-jährigen Lagavulin in Fassstärke ist der Preis in Ordnung.

Feis Ile 2015 - Lagavulin Malt Mill

Bilder der Veranstaltung "The Managers Malt Mill Mingle"
Lagavulin Feis 2015
Gedeck
Management @ work
Marjory im Einsatz
Malt Mill

Wandertag – „The History in our Hills“

Eine Wanderung nach Sholum habe ich bisher noch nicht unternommen. Sholum war ein ehemaliges Dorf, in dem die Pest ausgebrochen ist und alle Bewohner starben. Georgie stellt uns ihren Freund Niall Colthart vor: „Lagavulin hill walker, musician and history enthusiast“. Jeder bekommt einen Penny in die Hand gedrückt – wofür verrät sie uns noch nicht – und wir machen uns auf den Weg. Wir wurden vorgewarnt, gutes Schuhwerk (am besten Gummistiefel) und keine Sonntagskleidung mitzubringen. Schon die ersten Wege sind feucht.

Blick auf Lagavulin

Der erste Stopp liegt auf einem Hügel mit herrlichem Blick auf die Destillerie. Georgie sorgt für den ersten „Marschproviant“, während Niall uns ein paar Geschichten von dem Ort erzählt. Niall’s Art Geschichte zu vermitteln ist sehr gut und man merkt ihm seine Begeisterung an. Er gibt das gerne weiter. Unsere Route führt hinter der Farm die Hügel hinauf. Nun hören die angelegten Wege auf. Man sieht zwar einen Trampelpfad, aber ohne einen Guide würde es ab jetzt schwierig werden. Wir haben nicht nur Georgie und Niall, sondern auch zwei Stilmen von Lagavulin bei uns. Die Pfade sind zwar teilweise feucht, aber gut zu laufen. Zwischendurch gibt es einige tiefe und damit sehr feuchte Stellen. Niall ist die Route am Vortag mit den beiden Lagavulin-Mitarbeitern abgegangen und hat die schlimmsten Sumpflöcher mit Paletten und Brettern präpariert.

Mächtige Wolken

Nach einem weiteren Stopp mit herrlichen Ausblicken auf die Bucht kommt unser Penny zum Einsatz. Wir haben den „Wunschbrunnen“ erreicht. Eine Quelle, die Wünsche erfüllt. Schotten sind abergläubisch und so steckt jeder von uns seinen Penny in die Felsspalten und wünscht sich etwas. Mal sehen, ob es funktioniert. Nun ist es nicht mehr weit bis zu den Überresten von Sholum. Ich bin überrascht über die kleinen Abmessungen, und dass es nur wenige Reihen Stein aufeinander sind. Niall erklärt uns, dass die „Häuser“ sehr niedrig waren und nur das Dach fehlt. Die Steine hat sich niemand wiederzuverwenden trauen, denn in dieses Gebiet haben Schiffbrüchige die Pest gebracht. In diesen kleinen Häusern haben ganze Familien mit ihren Tieren gelebt.

Georgie & Neill

In diesem Gebiet, ein Stück weiter zum Beinn Sholum (einer der Hügel auf Islay, 347m), befindet sich auch die Quelle von Lagavulin und Ardbeg. Auf dem Weg weiter in Richtung Osten zeigt uns Niall noch eine Besonderheit. Wir stehen lange an einer Stelle bis er uns darauf aufmerksam macht und keiner von uns hat es gesehen. Auf einem großen Felsen direkt vor uns befindet sich ein Gesicht, das jemand vor langer Zeit mühsam eingearbeitet hat. Davon gibt es noch ein zweites (anders gearbeitet), das uns Niall ebenfalls zeigt. Georgie zaubert immer neue Köstlichkeiten aus ihrem Rucksack und wir genießen die schöne Wanderung.

Auf dem Rückweg kommen wir bei Ardbeg wieder zurück auf die Straße und nehmen den neuen Kildalton Wanderweg zurück Richtung Lagavulin. Der Weg führt von Ardbeg bis nach Port Ellen und vorbei an drei Destillerien: Ardbeg, Lagavulin und Laphroaig. Unbedingt empfehlenswert. In die Hügel sollte man am besten mit einem Guide gehen, der sich hier auskennt und einem interessante Stellen zeigen kann. Kurz vor Lagavulin hält Georgie noch mal auf einer kleinen Anhöhe und gibt den letzten Dram des Tages aus: einen 25-jährigen Lagavulin direkt aus dem Fass. Wenn das mal nicht die Abfüllung zum 200-jährigen Jubiläum 2016 wird. Es ist zumindest einer der Kandidaten, denn die diesjährige Abfüllung ist nur schwer zu übertreffen. Wir sind gespannt.

Die Zeit ist bei Lagavulin wie  im Flug vergangen. Ich habe sehr schöne Whiskys bekommen, mit den passenden „Food Pairings“, d.h. passenden Kleinigkeiten dazu. Ich habe in der Zwischenzeit schon einige „alte Freunde“ bei Lagavulin und komme immer wieder gerne zurück. Im nächsten Jahr wird alles anders, denn das 200-jährige will 2016 gefeiert werden und solche „kleinen“ Events mit Georgie werden vermutlich keinen Platz im Eventkalender haben. Wir lassen uns überraschen.

Feis Ile 2015 - Lagavulin Sholum

Bilder der Wanderung durch die Geschichte von Islay - mit Niall Colthart und Georgie Crawford "The History in our Hills"
Wandertag
Blick auf Lagavulin
Niall Colthart
Offroad
Blick auf die Küste
Hügel im Hinterland
Mächtige Wolken
Palettenbrücken
Sholum
Wunschbrunnen
Georgie & Neill
Verlassenes Gebäude
Sehr Ihr das Gesicht?
Neill zeig uns ein zweites Gesicht
Gesicht 2
Alte Farmreste
Richtiges Schuhwerk
Matschige Wege
Befestigte Farmwege
Kildalton Weg
Lagavulin vom Osten
Letzte Station
Lagavulin Serviceteam
Gruppenfoto

Wenn Ihr mehr über meine Reise nach Islay erfahren wollt, findet Ihr in dem Artikel Reisebericht: Feis Ile 2015 – das Whisky Festival auf Islay eine Zusammenfassung. Meinen Besuch 2014 könnt Ihr in dem Artikel Reisebericht: Fèis Ìle 2014 – das Whisky-Festival auf Islay nachlesen.