Facebook Tasting: #SpeyburnLive

Am 06.12.2017 veranstaltete die Speyburn Distillery ein Facebook Tasting. Man konnte sich für ein Tasting Kit bewerben und ich habe Glück gehabt und eines abbekommen. Neben einem Glas und ein paar Informationen waren auch drei Samples enthalten. Dies war mein erstes Facebook Tasting.

Die drei Samples in dem Tasting Kit:

  • Speyburn, Bradan Orach, 40%
  • Speyburn, 10yo, 40%
  • Speyburn, 15yo, 46%

Teilnehmer

Im Gegensatz zu Twitter Tastings ist bei einer Facebook Liveübertragung hauptsächlich der Sendende der aktive Part. Parallel dazu gab es von einigen Teilnehmern eigene Tasting Notes oder Kommentare, aber weit weniger als bei einem Twitter Tasting. Zugesehen haben im Schnitt um die 50 Personen gleichzeitig.

Hier könnt Ihr das aufgezeichnete Video sehen und die Kommentare nachlesen. Bei der Übertragung wurden auch einige der Fragen beantwortet (hier bei Facebook).

Tasting Notes – Bradan Orach

Informationen zur NAS Abfüllung: „Gaelic for ‘Golden Salmon’, Bradan Orach is a classic, welcoming Speyside whisky, matured exclusively in American Oak ex-bourbon casks. This bright single malt was named in honour of the world-class salmon fishing found on the River Spey.

Offizielle Notes

  • Colour: Bright, golden amber.
  • Nose: Green apples, honey, lemon and vanilla.
  • Taste: Subtle with honey and vanilla, yet full bodied. Creamy and smooth with a long spicy finish. Energetic and appealing, this is the brightest member of the Speyburn range.

Meine Notes

  • Nase: Ein frischer Speysider. Leicht an der Nase und ein Hauch von Vanille. Der grüne Apfel ist präsent. Mit ein wenig Handwärme entwickeln sich Malz und Honig. Es kommt auch noch eine würzige Note dazu. Heidehonig? Mit der Zeit entstehen leichte Parfümnoten. Dezent floral und fruchtig.
  • Geschmack: Viel Honig und hier bin ich ganz klar bei Akazienhonig. Ein wenig Vanille, aber deutlich mehr Orangenmarmelade mit Orangenschalen.
  • Abgang: Im Abgang habe ich erst Mal trockene Eiche, die über geht in Würze aber auf der Zungenspitze die Eiche behält. Überraschenderweise erst beim Abgang ein leichtes Prickeln auf der Zungenspitze.

Tasting Notes – 10yo

Informationen zum 10-jährigen: „Speyburn 10 years old single malt is matured in a combination of American Oak ex-bourbon and ex-sherry casks.

Offizielle Notes

  • Colour: Pale gold with amber highlights.
  • Nose: Fresh, clean with a hint of lemon.
  • Taste: Medium bodied with hints of toffee & butterscotch and a long, sweet finish.

Meine Notes

  • Nase: Apfel und Honig habe ich auch beim 10-jährigen in der Nase, aber eine kräftige Würzigkeit überlagert beide Eindrücke. Die Zitrusnote ist ebenfalls deutlicher. Der braucht etwas Zeit und Wärme, dann dreht er in Vanille-Süße.
  • Geschmack: Toffee und Honig. Auch hier würde ich auf Akazienhonig tippen. Dann Ananas, aber nicht so süß. Ein leichtes Prickeln auf der Zungenmitte.
  • Abgang: Erst ein wenig würzig, dann auch hier Eichennoten.

Tasting Notes – 15yo

Informationen zum 10-jährigen: „Fifteen years maturing in American oak and Spanish oak casks have allowed this bold whisky to embrace the rich, natural elements of Speyside.

Offizielle Notes

  • Colour: Amber with gold highlights.
  • Nose: Hints of rich dark chocolate with spicy notes of raisins, zesty citrus fruits and vanilla.
  • Taste: On the palate there are notes of oranges, toffee, vanilla and leather, all wrapped together with a gentle spice. The long lasting finish has a warming spice which is sweet and creamy.

Meine Notes

  • Nase: Noch ein wenig würziger, aber auch deutlich mehr Sherry-Einfluss. Die Trockenfrüchte bahnen sich ihren Weg. Nach wie vor eher dezent und sicher keine „Sherry-Bombe“. Da ich die drei im direkten Vergleich habe, finde ich auch hier grünen Apfel, Zitrone und den Akazienhonig. Ein wenig alkoholischer an der Nase. Getrocknete Rosinen. Der braucht etwas Zeit, um sich zu entfalten.
  • Geschmack: Orangenmarmelade, Vanille und Schokolade mit ein wenig Ingwer abgeschmeckt. Eine schöne Kombination, die nicht zu süß, sondern eher ein wenig würzig ist. Die 46% merkt man auf der Zunge mit weißer Pfeffernote. Ein leicht öliges Mundgefühl stellt sich ein.
  • Abgang: Im Abgang habe ich dann ein wenig Leder, mehr Würze aber auch die Trockenfrüchte kommen noch vor dem leicht trockenem Mundgefühl.

Fazit

Ein solches Tasting per Facebook war neu für mich. Live-Videos habe ich bisher nicht genutzt, aber auch nicht vermisst. Der Moderator war durch dieses Format der aktivere Part und hat uns nicht so stark eingebunden wie dies bei einem Twitter Tasting der Fall ist.

Die drei Speyburns sind leichte, „easy drinking“ drams. Ich hatte bei allen dreien viel Akazienhonig. Der 15-jährige hat mir mit seinen 46% am Besten gefallen. Alle drei sind von eher spritziger Jugendlichkeit und erinnern ein wenig an Virgin Oak.

Und wenn Ihr die Destillerie, die normalerweise nicht für Besucher geöffnet ist, sehen wollt, findet Ihr hier meinen Tourbericht mit einigen Fotos: Speyburn – ein kleines Juwel.

Danke an Speyburn für das Tasting Kit!