Balblair: Vintage Moments Tour

Erste Station des heutigen Tages ist Balblair. Nicht weit von Tain entfernt, liegt die Destillerie, die mit dem Film „Angel’s Share“ auf sich aufmerksam gemacht hat.

Von meinen Weggefährten inspiriert, habe ich mich für die „Vintage Moments Tour“ für 20.- GBP entschieden. Das ist eine normale Tour („Balblair Experience Tour„, 7.- GBP) aber mit drei, statt einem Dram am Ende. Die dritte Möglichkeit wäre die zweistündige „Enthusiast Tour“ für 40.- GBP mit vier Drams gewesen. Die Touren könnt Ihr hier buchen: Book a tour.

Bei der Ankunft fängt es an zu regnen, und so warten wir vorerst in dem kleinen Office und Visitor Center auf den Start der Tour. Wir sitzen auf bequemen Sofas und es wird sogar ein Feuer in dem kleinen Kaminofen für uns angemacht. Zwischendurch blitzt die Sonne aus den Wolken, und ich nutze die Gelegenheit für ein paar Außenaufnahmen.

Spiegelung

 

Dann geht es los in den Tasting Raum und dort sehen wir erst Mal einen kleinen Film zur Einstimmung auf Balblair. Allison, unser Tourguide, holt uns rechtzeitig wieder ab und führt uns über die alten Malting Floors. Für alle, die es noch nicht wussten, hier existieren ein paar Filmrequisiten, über die Allison einiges zu berichten weiß. Seit 1975 sind hier keine Maltings mehr. Auf dem Weg zum nächsten Gebäude machen wir an der Ladeluke für das Malz halt, und Allison öffnet uns den Deckel damit wir einen Blick auf die „Schnecke“ werfen können.

Kilndach

 

Mühle


Dann sehe ich – mal wieder – eine rote Porteus Mühle. Es ist ein etwas kleineres Modell und auch das Mahlverhältnis ist mit 17/73/10 ein wenig ungewöhnlich. Das Malz wird zur Zeit bei Bairds gekauft. Nach der Mühle geht es unter das Dach des ehemaligen Kilns. Dort befinden sich zwei Kühlbehälter mit flüssiger Hefe. Gekühlt auf 3°C. Über unseren Köpfen läuft ein Laufsteg durch das gesamte Gebäude. Wir folgen ihm weiter in den nächsten Raum und stehen vor der Mash Tun.

Mash Tun 2

 

Mash Tun

Die Mash Tun steht nah an einer Wand. Alles sehr eng und jeder Zentimeter wurde ausgenutzt. Die Mash Tun fasst 4,75 Tonnen. Das erste Wasser wird mit 67°C, das zweite mit ca. 80°C und das dritte mit ca. 90°C eingefüllt. Die Mash dauert ca. 6 Stunden und dann wird ein klarer Wort entnommen. 24 mashes werden pro Woche produziert.

Washback Impressionen

 

Washbacks

Die sechs hölzernen Washbacks sind gleich im Nebenraum. Große Metallbänder mit großen Schrauben halten die Holzbretter zusammen. 21.000 Liter befinden sich in jedem Washback. 1.000 Liter Hefe werden zugesetzt und dann vergehen 2-2,5 Tage (48-60 Stunden) Fermentationszeit bis die Wash in die Brennblase kommt.

Zwei Potstills

 

Stillhouse

Zwei Brennblasen gibt es nur (noch). Es waren mal drei, aber eine wurde entfernt. Beide wurden vor zwei Jahren von Forsyth überarbeitet. Beheizt werden sie mit einer innenliegenden Dampfspirale. Auffällig fand ich noch die Kupferrohre, die teilweise stark verbeult waren. Vermutlich ist das so wie bei den Brennblasen – nur nicht ändern, sonst ändert sich der Geschmack. Die Kondensatoren stehen im Freien. Auf unserem Weg zum Lagerhaus beginnt es wieder ein wenig zu regnen.

Lagerhaus Impressionen 3

 

Lagerhaus

Vor dem Lagerhaus machen wir aber noch einen Stopp bei der Fassabfüllung. Hier wird noch in Fässer gefüllt. Zumindest der Anteil, der als Single Malt verkauft werden soll. Und dann sind wir auch schon im Lagerhaus. Bei Balblair werden Fässer mit zwei blauen Punkten gekennzeichnet, wenn es 2nd Fill Fässer sind. Manchmal sind es auch Rechtecke. Einige Fässer warten noch, um an den richtigen Lagerort gerollt zu werden. Ich mag Lagerhäuser, aber das habe ich sicher schon mal erwähnt. Dieses Lagerhaus ist übrigens das aus dem Film, und Allison zeigt uns das Fenster aus dem der Whisky seinen Weg nach draußen fand.

Im Glas mit Deckel

 

Tasting

Am Ende der Tour geht es zurück in den Tasting Raum. Unsere Gläser sind bereits eingeschenkt und mit einem Deckel versehen. Balblair ist vor einigen Jahren dazu übergegangen, keine Altersangaben sondern Jahrgänge („Vintages“) auf den Abfüllungen hervorzuheben. Bei unserer Tour gab es den 2005, 1999 und 1990. Allison ist so nett und füllt mir meine Drams in Probenfläschchen und ich nehme sie mit, denn die nächste Station wartet bereits.

Fazit

Im Jahr produziert Balblair 1,8 Millionen LPA (Liter purer Alkohol). Davon werden etwa 20% als Single Malt verkauft, der Rest geht an die Blender (Chivas). Das ist eine kleine, schnuckelige Destillerie, die man sich anschauen sollte. Mir hat die Tour gefallen und ich habe wieder ein paar neue Whisky-Freunde getroffen.

Vor allem für Fotografen interessant: beim Fotografieren gab es keinerlei Einschränkungen! Das lobe ich mir. Jetzt muss ich aber los in die „Schwester-Destillerie“ Old Pulteney, denn dort soll ich in zwei Stunden sein.

Wenn Ihr den Rest meiner Besuchsberichte zu dieser Reise lesen wollt: Reisebericht: SoSWF 2016 & Northcoast 500.

SoSWF - 2016 Balblair

Mein Besuch von Balblair auf meiner Route entlang der Northcoast 500
Spiegelung
Porteus Mühle
Hohe Arbeitswege
Kilndach
Hefetanks
Mash Tun
Mash Tun 2
Gärung
Washback Impressionen
Washback Impressionen 2
Computeranlage
Zwei Potstills
Zerbeulte Kupferrohre
Spirit Safe
Fenster
Messfühler
Kondensatoren
Abfüllanlage
Zwei blaue Punkte
Lagerhaus Impressionen
Lagerhaus Impressionen 2
Lagerhaus Impressionen 3
Lagerhaus Impressionen 4
Tasting
Im Glas mit Deckel
Die Glocke