Tour durch Glenfiddich mit dem neuen Stillhouse 2022

Glenfiddich ist eine der größten Whisky Destillerien in Schottland und hat in den letzten Jahren eine neue Produktionshalle fertig gestellt und in Betrieb genommen. Während des diesjährigen Spirit of Speyside Whisky Festivals habe ich nun auch eine Tour durch die Glenfiddich Distillery mitgemacht und mich umgeschaut. Die Dimensionen sind beeindruckend.

Hintergrundwissen

Die Produktion startet bei Glenfiddich 1887 an Weihnachten. 1898 kommt der Grant’s Stand Fast auf den Markt und findet Zuspruch. Der Pattison Crash erwischt auch Glenfiddich. 1958 wurden die Maltings bei Glenfiddich geschlossen. Ab 1963 geht Glenfiddich mit seinen Single Malts in die Werbung und will einen größeren Kundenkreis erschließen. Zu der Zeit waren sie eine der wenigen Destillerien, die Single Malt verkauft haben. Manche sagen, sie haben den Durchbruch für Single Malt erreicht.

Seit 1998 gibt es das Solera Verfahren, das David Stewart MBE eingeführt hat. David war damals für Glenfiddich und Balvenie zuständig. Heute konzentriert er sich auf die Balvenie Distillery, die sich auf dem gleichen Gelände befindet (wie auch Kininvie) und übergibt an seine Nachfolgerin Kelsey McKechnie. Glenfiddich ist nach wie vor in Familienbesitz (William Grant & Sons).

Tour durch die Produktion

Treffpunkt für die Touren ist im Eingangsbereich von Glenfiddich gleich neben der Statue (und nicht im Shop). Unser Guide Matt erzählt uns auf der Tour ein wenig Hintergrundwissen zu Glenfiddich und der Whiskyproduktion im Allgemeinen.

Mashhouse

Glenfiddich_33.jpg

Wir lassen die Mühle aus und starten im Mashroom. Ich sehe nicht nur eine, sondern zwei, nein VIER Mashtuns. Das sind Dimensionen, die ich so bisher nicht gesehen habe vor allem nicht in einem Raum direkt nebeneinander. Weiter geht es zu den hölzernen Washbacks, in die man durch ein Sichtfenster blicken kann. 

Produktion 3

Glenfiddich_35.jpg

Auf die nächste Station freue ich mich schon, denn vor Kurzem wurde das neue Stillhouse in Betrieb genommen (2020), das sich schlicht Produktion 3 nennt. Das habe ich bei einem virtuellen Tasting schon „besuchen“ dürfen. Von außen nur ein „funktionaler Bau“, aber von innen sehr beeindruckend. Das ist mal wieder eine dieser „Kathedralen“ mit vielen Pot Stills. Links die Wash Stills und rechts die Spirit Still Paare, die analog der alten Brennblasen unterschiedlich geformt sind. Die Stills sind etwas größer als die alten. Wir dürfen leider nur vom Eingangsbereich in den ersten Teil der Halle schauen. Um die Ecke herum sieht das nämlich mit weiteren Stills ähnlich aus.

Produktion 2

Glenfiddich_36.jpg

Zurück ins Hauptgebäude befinden wir uns nun in der „alten“ Produktion, die nach wie vor in Betrieb ist. Wir dürfen von der Galerie aus fotografieren. Das Setup ist etwas anders als in Produktion 3, denn hier befinden sich die Wash Stills am anderen Ende der Halle und die Spirit Stills links und rechts von uns. Weiter geht es ins Lagerhaus.

Lagerhaus 8

Glenfiddich_29.jpg

Das Lagerhaus 8 ist das Lagerhaus, das in der Regel während der Touren besucht werden kann. Hier befinden sich einige riesige Fässer – die sogenannten Vatting Tuns. Wir machen einen kleinen Rundgang und dürfen uns umschauen, bevor wir in 2er-Gruppen zum Solera Vat hoch und eine „Nase voll nehmen“ dürfen. Ein unglaublicher Geruch strömt mir hier entgegen! Ich mag solche Dunnage Lagerhäuser und dann auch noch mit mehreren offenen Vats.

Technische Daten

Das verwendete Malz ist „Sassy“. Pro Tag werden 16 Mashes (16 Batches, 4 pro Mashtun) produziert. Es gibt VIER Mashtuns mit einer Verarbeitung von je 10 Tonnen Grist pro Mash. Gearbeitet wird mit den typischen 3 Wassern (64.5°C, 75°C und 85°C). Das dritte Wasser wird aufbewahrt als erstes Wasser des nächsten Zyklus. Es gibt 48 hölzerne Washbacks mit einem Volumen von 50.000 Litern (40.000 Liter Füllmenge). Dazu kommen 230 Liter Maurii Hefe. Die Fermentationszeit beträgt im Minimum 68 Stunden. Normal sind 72 Stunden.

Ein Viertel aus dem Washback kommt dann in eine Wash Still und von dort in zwei Spirit Stills. Insgesamt gibt es 16 Wash Stills und 27 Spirit Stills. Die Cut-Points für den Middle-Cut sind bei 75% ABV und 65.6% ABV.

Produktion 2 (alt)

Die alten Wash Stills fassen 9.100 Liter, die Spirit Stills 4.500 Liter. Die Stills werden direkt befeuert. Dies geschah bis 1995 mit Kohle. Die Wash Stills haben deshalb auch einen sogenannten „Rummager“. Das kannst Du Dir in etwa so vorstellen, dass eine Kette über den Boden der Still gezogen wird, damit nichts „anbrennt“.

Produktion 3 (neu)

Die neuen Wash Stills fassen 9.500 Liter, die Spirit Stills 5.900 Liter. Die Stills werden indirekt befeuert.

Lagerung

Die Fässer werden mit New Make meistens mit einer Stärke von 63.5% gefüllt. Es gibt auf dem Gelände 47 Lagerhäuser, die mit Balvenie und Kininvie genutzt werden. Einige sind Dunnage Warehouses, einige Racked und es gibt auch Pallatised (Palettenlager). Insgesamt lagern hier etwa 1,5 Millionen Fässer. Dafür betreibt Glenfiddich auch eine eigene Cooperage mit neun eigenen Küfern.

Als Fässer werden hauptsächlich ex-Bourbon Casks (ca. 190 Liter), ex-Bourbon Hogsheads (ca. 240 Liter) und ex-Sherry Butts (ca. 500 Liter) verwendet. Eine Besonderheit bei Glenfiddich (und Balvenie) sind die Marriage Tuns (ca. 2.100 Liter). Hierin wird z.B. der 18 Jährige für 6 Monate nachgereift und „vermählt“. Diese 6 Monate tragen übrigens nicht zum Alter bei, denn dafür sind sie zu groß. 

Lagerhaus 8

Die Marriage Tun des 15yo Solera um den es bei dieser Tour geht ist aber nochmal ganz was anderes. Ein offenes Holzgefäß (stehender Zylinder wie bei den Washbacks) mit einem Volumen von 38.000 Litern, das als Solera Vat bezeichnet wird. Dieses Vat ist immer bis mindestens zur Hälfte gefüllt. Bevor neue Fässer in das Solera Vat gefüllt werden, gibt es noch eine Zwischenstation über ein traditionelles Oak „Marrying“ Vat, unter anderem zur Sicherung der Qualität. In dem Solera Vat befindet sich u.a. Whisky aus den Solera Anfängen von 1998 (also Whisky der ca. 1983 produziert wurde).

Das älteste Fass im Lagerhaus 8 stammt aus 1957 und ist nur noch zu einem Drittel gefüllt. Die Preisindikation für dieses Fass? Ca. 12 Millionen GBP!

Solera Deconstructed im Grants Blending Lab

Nach dem Lagerhaus geht es nun ins Blending Lab. Hier durfte ich bereits vor einigen Jahren „blenden“, aber heute geht es um den „Nachbau“ des Solera 15yo. Wir bekommen eine Probe des nach Rezeptur geblendeten Single Malts und je eine Probe der Zutaten. 

Die Rezeptur des Solera Vats wird uns von Matt auch verraten: ca. 70% ex-Bourbon, 10% Virgin oak und 20% ex-Sherry. Je nachdem welche der Komponenten wir besonders betonen wollen, können wir unsere eigene Rezeptur komponieren. Mir hat der ex-Bourbon tatsächlich am besten gefallen, aber ich bleibe bei der Standard-Rezeptur (70%/10%/20%), denn die ist schön ausgewogen.

Fazit meiner Tour durch die Glenfiddich Distillery

Eine sehr schöne Tour mit angenehmer Geschwindigkeit und der Möglichkeit nicht nur das neue Stillhouse (Production 3), sondern auch (wieder) das Warehouse 8 zu sehen und zu riechen. Matt hat seine Sache gut gemacht. Diese Tour habe ich im Rahmen des Spirit of Speyside Whisky Festivals besucht.

dram22 - Glenfiddich

Mein Besuch bei Glenfiddich während des Spirit of Speyside Whisky Festivals 2022
4109
4110
4111
4112
4113
4114
4115
4116
4117
4118
4119
4120
4121
4122
4123
4124
4125
4126
4127
4128
4129
4130
4131
4132
4133
4134
4135
4136
4137
4138
4139
4140
4141
4142
4143
4144

Eine Zusammenfassung meines Besuchs beim Spirit of Speyside Whisky Festival 2022 (#dram22) findest Du hier mit Links auf die anderen Destilleriebesuche: #dram22 – ein spontaner Besuch in der Speyside. Oder Du nutzt das Hashtag #dram22 an dem Artikel.

Und wenn Du noch mehr Destillerien aus der Nähe sehen willst, wirst Du hier fündig: Hauptmenü -> Themen -> Destillerietouren (neueste zuerst; oder auf der Seitennavigation – alphabetisch).