Maker’s 46 wieder zurück in Deutschland – mit BBQ Tipps

Heute geht der Blick mal über den Tellerrand in Richtung Bourbon. Beam Suntory bringt den Maker’s 46 nach 2014 wieder auf den deutschen Markt. Vorgestellt wurde er letzten Montag in Berlin.

Was unterscheidet den Maker’s 46 vom „normalen“ Maker’s Mark? Aus der Pressemitteilung entnehme ich folgendes: „Ein zweites Mal gelagert und mit dem Aroma von getoasteten Stäben aus französischer Limousin-Eiche verfeinert ist er voller und markanter im Geschmack und behält dennoch das milde Aroma eines Maker’s Mark.“ Mit 47% hat er darüber hinaus noch 2% mehr Alkohol. Die UVP liegt bei 43,99 EUR.

Offizielle Tasting Notes

  • Farbe: Tiefer Bernsteinton
  • Aroma: Angenehm süß mit Noten gerösteter Eiche und Karamell
  • Geschmack: Vollmundig und lang anhaltend mit cremigen Noten von gerösteter Eiche, Vanille und Karamell auf der Zungenspitze
  • Abgang: Langanhaltendes Finish aus Eichen-Noten bei leichter Schärfe

Maker’s Mark BBQ Tipps

Letzte Woche wurde der „neue“ Maker’s 46 in Berlin vorgestellt. Ich war zwar eingeladen und hatte mich auf das BBQ gefreut, aber leider ist ein Trip unter der Woche nicht unterzubringen. Ich habe aber ein paar Bilder und Informationen bekommen und möchte Euch die folgenden drei Rezepte zum Ausprobieren weitergeben:

Viel Spaß damit!

(Pressemitteilung, BeamSuntory)

Lang ersehnt: Beam Suntory bringt Maker’s 46 wieder nach Deutschland

Frankfurt am Main, 19. September 2016. Bourbon-Legende Bill Samuels Sr. revolutionierte die Whisky-Kategorie indem er die 170 Jahre alte Familienrezeptur von Maker’s Mark verbrannte und seine eigene Formel kreierte. Für Maker’s 46 experimentierte er weiter – das Ergebnis: ein vollmundiger, komplexer Bourbon. Nach einer limitierten Verfügbarkeit in 2014, ist Maker’s 46 nun endlich dauerhaft am deutschen Markt erhältlich.

Maker’s Mark für Fortgeschrittene

Maker's 46Das Geheimnis der Herstellung von Maker’s 46 liegt darin, Maker’s Mark Kentucky Straight Bourbon Whisky nach der Lagerung aus seinem originalen Fass zu entfernen, zehn getoastete Stäbe aus französischer Limousin-Eiche darin zu befestigen und den bernsteinfarbenen Whisky erneut darin zu lagern. Diese zweite Lagerung wird im kältesten Teil des Lagerhauses vollzogen, um ein noch komplexeres, volleres Geschmacksprofil nach Karamell, Vanille und Gewürzen zu erhalten. Der markante Whisky ist reichhaltiger als Maker’s Mark, aber nicht minder zugänglich. Die Nummer 46 ist auf das 46. Rezept zurückzuführen welches Bill Samuels Sr. kreierte, um schließlich das einzigartige Fassdauben-Profil zu identifizieren, welches den unverwechselbaren Geschmack von Maker’s 46 ausmacht.

Maker’s 46 wird sorgfältig – dem traditionellen Maker’s Mark Bourbon-Rezept folgend – hergestellt und lässt sich am besten pur oder auf Eis genießen. Die Verwendung von rotem Winterweizen in Ergänzung zu Mais anstelle des Roggens verspricht einen sanften, angenehmen Geschmack am Gaumen.

Die Ikone unter den Bourbon Whiskeys

Die 700ml Flasche zeigt sich mit langem, elegantem Hals und in Glas graviertem Maker’s 46 Logo. Das ikonische, rote Maker’s Mark Wachssiegel vervollständigt den Auftritt. Bis heute wird jede Flasche aus der Maker’s Mark Destillerie per Hand in Wachs gedippt.

Nicole Ehlen, Marketing Director Deutschland & Österreich bei Beam Suntory, dazu: “Mit der Wiedereinführung von Maker’s 46 erweitert sich das Angebot an Premium-Bourbons in unserem Beam Suntory Rare Collection Portfolio. Maker’s 46 ist einzigartig in seiner Herstellung. Voller und markanter im Geschmack behält Maker’s 46 die Milde des Maker’s Mark Bourbons. Bartender und Bourbon-Fans werden sich auf diese Premium-Qualität freuen, denn sie bedient die wachsende Nachfrage für Premium-Bourbons.

Maker’s 46 hat 47% Vol., zwei Prozent mehr als Maker’s Mark, und wird ab September wieder im ausgewählten Getränkefachhandel sowie in der Gastronomie erhältlich sein.