Tasting: Octomore 11 Dialogos

Ab dem 01.10. findet Ihr die drei neuen Octomore 11 Dialogos bei Euren Händlern des Vertrauens. Die Travel Retail Version gibt es nur online bei Bruichladdich. Ich durfte die anderen drei schon mal probieren.

Im Überblick

Octomore 11.x – Dialogos, ncf, nca

  • Octomore 11.1, 5yo, 59.4%, 139.6 PPM, 30.000 Flaschen, ca. 139.90 EUR
  • Octomore 11.3, 5yo, 61.7%, 194 PPM, 18.000 Flaschen, ca. 189.90 EUR
  • Octomore Ten Years,10yo, 54.3%, 208 PPM, 12.000 Flaschen, ca. 159.90 EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), PPM = Parts Per Million Torfgehalt in der gemälzten Gerste

Octomore 11 Dialogos

Meine Notes

Octomore 11.1

Full term maturation in 1st fill ex-American whiskey casks

  • Nase: Rauchig und süß zugleich. Vanille, Zitrone und ein wenig Menthol. Malzig.
  • Geschmack: Der hat Kraft. Fängt leicht süß an und betäubt dann mit weißem Pfeffer die Zunge. Torf kommt auf.
  • Abgang: Menthol, Malz und Torf im Abgang.
  • Wertung: o

Octomore 11.3

Full term maturation in 1st fill ex-American whiskey casks; Islay Barley

  • Nase: Der ist deutlich anders. Mehr malzig, ein wenig grasig. Tatsächlich auch mehr Torf in der Nase und weniger Süße.
  • Geschmack:  Der ist noch ein wenig kräftiger. In allen Belangen – mehr weißer Pfeffer, mehr Torf.
  • Abgang: Im Vergleich zum 11.1 finde ich ihn noch ein wenig trockener.
  • Wertung: o

Octomore 10yo

Matured in a combination of Virgin Oak & 1st and 2nd fill ex-American whiskey casks

  • Nase: Der ist ausgewogener und runder. Immer noch viel Torf. Mit der Zeit bekomme ich ganz dezent Ananas und weitere fruchtigen Noten. Süße Vanillenoten.
  • Geschmack: Hmm. Nach den beiden kräftigeren 11ern ist der richtig harmonisch mit nur leichter Pfeffernote. Süß und torfig. Auch das Malz ist noch vorhanden.
  • Abgang: Deutlich freundlicher, runder und mit leichtem Menthol und kräftigem Torf. Ein wenig erdig und dann wird es trocken im Mund.
  • Wertung: +

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was man bei einer Verkostung beachten sollte und wie ich dabei vorgehe findet Ihr übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Der 10yo gefällt mir von den dreien am besten. Schön rund und ausgewogen für einen 10-jährigen. Die anderen beiden sind sich sehr ähnlich wobei der 11.3 eine eher grasige Note mitbringt – und das bei ähnlichen Rahmenparametern. Die Octomores sind „Torfmonster“ und es ist schwierig andere Aromen neben den kräftigen Torfaromen wahrzunehmen. Aber alle drei haben neben Torf etwas zu bieten. Wer keinen Torf mag, wird mit den dreien nichts anfangen können. Aber wer Torf mag, sollte auch mal einen Octomore probieren. Ich mag die Kombination mir der Süße.

Vielen Dank an Lisa und Eggers & Franke für die Samples!

Die Serie 9 habe ich ebenfalls probieren dürfen und auch bei der war der 10-jährige mein Favorit – Tasting: 4x Octomore Dialogos im Vergleich. Den 11.2 gibt es nur direkt bei Bruichladdich.