Tasting: Ledaig 12yo, whic The War of the Peat IV of XIII

War of the Peat Folge IV: Ledaig 12 Jahre alt. Nun hat mich eine neue Probe von whic erreicht und ich schreibe schon bevor er ausverkauft ist. Was ist passiert? Nun, ich habe ihn trotzdem probiert und bin gespannt, wie lange der noch erhältlich ist.

Im Überblick

  • Ledaig, 12yo, whic The War of the Peat IV of XIII, 58.5%, 642 Flaschen, SC, #700559, ncf, nca, 109.90 EUR

ncf = no chill-filtration (keine Kältefiltration), nca = no color added (ohne Zusatz von Zuckerkulör), SC = Single Cask (Einzelfass)

Ledaig ist die „rauchige“ Abfüllung von Tobermory (Insel Mull). Der Whisky stammt aus den Lagerhäusern von Signatory.

Meine Tasting Notes

  • Nase: Im ersten Moment denke ich – so ein typischer Ledaig mit Ingwer und speckigem Rauch. Aber dann kommt da mit der Zeit immer mehr. Ein wenig Kaffee und Salz. Feuchtes Gras und etwas umami. Karamell und etwas Menthol. Mit der Zeit etwas Heu.
  • Geschmack: Erst mit etwas Kraft, aber dann schnell harmonisch. Würzig und dieser Schinkenrauch mit Salz. 
  • Abgang: Leichte Eichennote mit dem umami.
  • Wertung: o

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was man bei einer Verkostung beachten sollte und wie ich dabei vorgehe findet Ihr übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Nun, ich mag rauchige und torfige Whiskys gerne, aber Ledaig ist etwas anders und auf seine Art speziell. Für echte Ledaig Fans ist die Abfüllung sicher sehr interessant, da sie nach meinen Vergleichsmöglichkeiten und Erinnerungen sehr komplex und etwas vielschichtiger ist. Mich schreckt ehrlicherweise der Preis auch ein wenig ab, wenn er auch sicher für solche Abfüllungen leider in der Zwischenzeit schon häufig aufgerufen wird. Der Whisky gefällt mir aber durch seine Komplexität und auch durch seinen (verhältnismäßig) sanften Angang am Gaumen. Das Sample ist mit der üblichen eintägigen Verzögerung bei mir eingetroffen und ich hätte aktuell noch die Chance zuzuschlagen, aber ich lasse den echten Ledaig-Fans den Vortritt.

Danke an whic.de und Melisa Cicek für das Sample!

Mehr Informationen findet Ihr bei whic.de.