Tasting: Ardbeg Traigh Bhan Batch 2

Vor circa genau einem Jahr gab es den Batch 1 des Traigh Bhan als Standardabfüllung. Jetzt gibt es Ardbeg Traigh Bhan Batch 2. Was ist gleich geblieben, was hat sich verändert? Wie lange wird er verfügbar sein? Ich konnte ihn schon probieren und teile hier meine Eindrücke.

Im Überblick

  • Ardbeg, Traigh Bhan, 19yo, Batch 2, Batch-Nummer: TB/02-18.09.00/20JT, 46.2%, ncf, 220.- EUR

Das Batch 1 kam vor einem Jahr mit eine UVP von 199.- EUR auf den Markt. Alter und Alkoholstärke sind identisch. Änderungen sind laut Pressemitteilung aber Geschmacksprofil, Chargencode, Symbol und die Unterschrift eines bekannten Ardbeg Teammitglieds. Auf dem Etikett des Batch 2 steht diesmal Jackie Thomson, Leiterin des Besucherzentrums. Jackie sagt: „Ein aromatischer, ausgewogener und seltener Whisky: Cremig im Geschmack und rar zum Sammeln, unsere Fans werden ihn genauso lieben wie ich.“ Für Dr. Bill Lumsden, dem Schöpfer dieser Abfüllung, ist sie ein Inbegriff eines Ardbegs mit Alter, er sagt: „Ein Gleichklang aus Komplexität und Klasse – sehr spannend, ihn mit der im letzten Jahr vorgestellten Erstauflage zu vergleichen.“ Batch 2 ist in ehemaligen Bourbon und Oloroso-Sherry-Fässern gereift – genau wie Batch 1.

Ardbeg Traigh Bhan Batch 2

Der Ardbeg Traigh Bhan Batch 2 war ab heute (07.09.2020) auf Ardbeg.com (Speziallink!) verfügbar (aktuell steht dort aber „Nicht auf Lager – ausverkauft“). Das hat Online ja nicht lange gedauert, aber ab 14.09.2020 wird er auch bei den Ardbeg Embassies verfügbar sein.

Meine Eindrücke vom Batch 1 – Tasting: Ardbeg Traigh Bhan.

Tasting Notes Ardbeg Traigh Bhan Batch 2

Offizielle Notes

  • Die Farbe: Blasses Gold
  • An der Nase: Sanfte Aromen von süßem Holzrauch und Crème-Fraîche-Tarte mit kräftigen Noten von würzigem Fenchel, Sellerie und gerösteten Teeblättern. Darauf folgen verführerische Noten von Holzkohle und leicht angebranntem Toast. Ein Spritzer Wasser setzt einen Hauch von frischer Gischt frei, gefolgt von Eukalyptusöl und Pinie. Schließlich endet diese unwiderstehliche Nase mit einer unverwechselbaren Kopfnote aus Sattelseife und Leder.
  • Am Gaumen: Ein intensiv salziges Mundgefühl geht in beruhigende Noten über, gefolgt von gesalzenem Erdnusskrokant, geräucherter Ananas und Limettensaft. Noten von Anis umspülen den Gaumen, bevor reichhaltiger Fudge, Birkenteer und Torfrauch zu Tage treten. 
  • Im Nachhall: Herzhafte und rauchige Noten treffen sich in einem kräftigen, intensiven und lange andauernden Nachhall

Meine Notes

  • Nase: Torf und Ardbegsüße. Menthol und Toffee. Salzige Meeresbrise. Teer. Er kommt mir etwas würziger vor als das Batch 1. Ich finde auch weniger Ananas und Zitrone im Vergleich zu Batch 1. Ich muss an gegrillten Fenchel denken. Auch wenn ich die meisten Aromen nicht in Worte fassen kann ist der gerade für einen torfigen Whisky sehr komplex und ändert sich dauernd. Viel geröstetes Gemüse mit einem Spritzer Zitrone und einer schönen Ladung Torf. Mit Wasser erst ein wenig schärfer. Dann erholt er sich und gibt weitere Aromen frei.
  • Geschmack: Leichte Pfefferschärfe. Menthol mit Torf und der Ardbegsüße. Der hat einen kräftigen Antritt für die 46.2%. Auch hier ein wenig von dem Fenchel und dem restlichen salzigen Röstgemüse. Auch mit Wasser bleibt der Antritt kräftig. Nun bekomme ich auch ein wenig von der Ananas.
  • Abgang: Sanft und süß mit viel Torf. Toffee mit ein wenig Eiche.
  • Wertung: +

Mein Bewertungsschema

Bewertet wurde(n) die Probe(n) nach folgendem einfachen Schema und rein auf Basis des persönlichen Geschmackes:

+gefällt mir, würde ich mir kaufen
ook/gefällt mir, muss ich aber nicht haben
trifft nicht meinen Geschmack

Was man bei einer Verkostung beachten sollte und wie ich dabei vorgehe findet Ihr übrigens hier: Whisky-Wissen für Einsteiger. Und: wenn ich einen Whisky zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekomme, ändert dies nichts an meiner Bewertung. Ich versuche immer fair zu bewerten, sage aber auch, wenn der Whisky nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

Fazit

Mir gefällt das Batch 2 noch ein wenig besser. Leider hat der Preis noch weiter zugelegt und mit 220.- EUR ist das sicher kein Schnäppchen mehr. Wie viele Flaschen heute im Onlineshop verfügbar waren, weiß ich nicht, aber sie scheinen schnell weg gewesen zu sein. Ich bin froh, dass ich ihn probieren konnte aber zu dem Preis werde ich mir keine Flasche kaufen. Wen der Preis nicht stört, bekommt einen schönen Ardbeg.

Danke an Ardbeg für die Probe!