Tasting: Lagavulin 16yo DE vs. 8yo

Vor kurzem erreichte mich eine Probe vom Lagavulin 8yo. Die Sonderausgabe zur 200-Jahrfeier. Aber womit vergleichen? Mit meinem Lieblings Lagavulin – dem 16yo Distillers Edition.

  • Lagavulin, 8yo, Sonderabfüllung, 48%, ca. 60.- EUR
  • Lagavulin, 16yo, Distillers Edition (DE), 1998/2014, 43%, ca. 80.- EUR

Das ist vermutlich ein ungerechter Vergleich, aber das eine ist mein Lieblings Lagavulin der andere eine neue Sonderabfüllung. Der 16yo (der normale, nicht der DE) ist im Vergleich günstiger (ca. 50.- EUR) obwohl er doppelt so alt ist. Der DE wurde zusätzlich in Pedro Ximenez (PX) Fässern nachgereift. In der Farbe sieht man den deutlichen Unterschied.

Tasting_Laga_16yo_8yo

Tasting Notes 8yo

Offizielle Notes

  • Palate: A soothing light texture, with a magnificently full on Lagavulin taste that’s somehow even bigger than you expect; sweet, smoky and warming, with a growing, smoky pungency, then dry, with more smoke. Charred, with minty, dark chocolate. Beautifully balanced midpalate then salty, oven-charred baked potato skins and smoke. Water rounds things, the taste still mighty yet more succulent, sweeter, spicier and now tongue-tingling, mint-fresh and warming.
  • Nose: Immediately quite soft with clean, fresh notes, faint hints of milk chocolate and lemon and then developing fragrant tea-scented smoke alongside nose-drying, maritime aromas, with subtle cereal. A prickliness seen earlier now develops, while the trademark Lagavulin dryness emerges as fresh newsprint. Softly sooty. Softer, fuller and more rounded with water: it’s not hugely fruity but there’s just a trace of red berry preserve, perhaps, beneath the smokiness, which comes sharply into focus.
  • Finish: Lovely; clean, very long and smoky. Smoothly, subtle minted smoke surrounds chocolate tannins, leaving a late drying note to emerge in time. It’s warming, soft and still smoky with water, not as long or intense now, yet still leaving the palate dry as sweet smoke lingers on the breath.

Meine Notes

  • Nase: Minze und Gummisohle. Der Rauch ist präsent. Ein frischer Lagavulin mit speckigem Rauch. Das Salz aus der Bucht ist in der Nase. Aber er ist leicht. Wie ein leichter Sommerwein. Und dann kommt doch noch ein wenig von der Milchschokolade.
  • Geschmack: Leichtes Prickeln. Minze und Rauch. Dann kommt das Lagerfeuer. Ein wenig kalte Asche. Süße Vanillenote, aber sehr leicht und dezent. Zitronen. Und malzige Noten.
  • Abgang: Leichte Eichennote, weiche Minze und natürlich Rauch. Aber alles sehr zurückhaltend (für einen Lagavulin).

Tasting Notes 16yo DE

Offizielle Notes

  • Nose: An absorbing intensity of peat-reek plus considerable vanilla. A raisiny sweetness keeps the smoke in check. The peat has the gentlest of iodine edges and the malt is crisp and roasty. A satisfying aroma – significantly rich and enticing.
  • Palate: Sweet and fat on the mouth with very clear, almost grassy, malt showing for a second or two before the peat launches into a no-holds-barred attack, smoke filling every crevice of the mouth There is a very salty tang at one point and the middle offers coffee and vanilla plus just an outline of fruit.
  • Finish: Incredibly long, even by Islay standards. Fruit, peat and long-lasting oak. Very chewable.

Meine Notes

  • Nase: Rauch mit Sherry. Ich stehe auf dem Pier von Lagavulin. Seeluft. Auch hier ein wenig Minze. Marzipan. Vanille. Rauchige Rosinen. Da steckt um einiges mehr drin. Mehr Tiefgang. Mehr Komplexität.
  • Geschmack: Schönes Mundgefühl. Ausgewogene Süße und Rauch. Rosinen und eingelegte Früchte gemischt mit salzigen Noten.
  • Abgang: Süße und Rauch halten lange an. Vanille.

Fazit

Der 8yo kann dem DE nicht das Wasser reichen, aber es ist ein sehr ungewöhnlicher Lagavulin, der mir gefällt. Er ist jung aber gut. Viel Minze und Rauch. Aber es ist eher ein leichter Whisky. Kein so komplexer und kräftiger wie der DE.

Danke an Diageo für die Probe des 8yo.