Tasting: Five Lions Braes of Glenlivet und Westport

Five Lions hat letztes Jahr als Abomodell-Anbieter von sich reden gemacht. In der Zwischenzeit ist Five Lions zum unabhängigen Abfüller geworden und das Abomodell wurde eingestellt. Nun sind Einzelfassabfüllungen der Five Lions im Einzelhandel zu finden. Ich darf zwei davon probieren.

Seit 1995 wird die Braes of Glenlivet Distillery Braeval genannt. Der Westport ist kein „richtiger“ Blended Malt (Mischung verschiedener Single Malt Whiskys) sondern ein sogenannter „T-Spooned“ (teaspooned) Malt. Dies bedeutet, dass einem Single Malt ein Löffel voll eines anderen Single Malt Whiskys hinzugefügt wurde, denn damit darf er nicht mehr als Single Malt und nicht mehr mit dem Namen der ursprünglichen Destillerie verkauft werden. Auch wenn der Name der ursprünglichen Destillerie nicht genannt werden darf, gibt es doch Quellen, die dazu eine gewisse Vermutung äußern: Glenmorangie und ein Löffel Glen Moray.

  • Braes of Glenlivet (Braeval), 20yo, 12/1994, 11/2015, 55,7% (CS), ca. 140,- EUR
  • Westport, Blended Malt (T-Spooned), 18yo, 10/1997, 11/2015, 59,8% (CS), ca. 190,- EUR

Beide in natürlicher Farbe (ohne Zusatz von Farbstoffen), ohne Kältefiltration (Unchillfiltered) und in Fassstärke (Cask Strength, CS).

Tasting Notes Braes of Glenlivet

Offizielle Notes

Braes of Glenlivet / Braeval

  • Nase: Vollmundig kandierte, zuckerig-klebrige Bonbons, Ahornsirup, Kräuter, Lavendel, ausgeprägte Vanillearomen
  • Gaumen: Trockenheit und Süße halten sich angenehm in Gleichklang. Schwerer, süßer Vanillegeschmack tritt in den Vordergrund, gefolgt von Kräuternoten und Eichenfassaromen sowie einer Spur Citrusfrüchte
  • Abgang: Sehr lang, cremig, anhaltend, Bourbon-Vanille, Kräuter

Meine Notes

  • Nase: Kräuter und Lavendel kommen mir zuerst in den Sinn. Dann der Bonbonladen. Fenchel. Süße und Vanille ummanteln den Alkohol. Keine Spur von der Fassstärke.
  • Geschmack: süße Kräuter, Prickeln entwickelt sich langsam auf der Zunge. Zitrusnote und Kräuter verbinden sich mit der Bourbon-Süße.
  • Abgang: das Prickeln geht über in einen trockenen, süßen und langen Abgang. Die Kräuter kommen wieder zum Vorschein.

Ein wenig erinnert er mich an den Milsean (Tasting: Glenmorangie Milsean – neue Private Edition). Ähnlich süß und auch die Assoziation zum Bonbonladen ist sehr ähnlich.

Tasting Notes Westport

Offizielle Notes

Westport

  • Nase: Leichte Vanillearomen, gepaart mit intensiven, dunklen Sherrynoten, die langsam von kräftigen Butterscotch-Aromen überlagert werden, frische Zitrusfrüchte, Schokolade, Rosinen
  • Gaumen: Weiche Vanille, Cremiges Karamell, Mandarin-Orangen, Granatapfel
  • Abgang: Sehr lang, anhaltend und beeindruckend, cremig, weich

Meine Notes

  • Nase: Kandiszucker und Sherry. Der staubige Ledersessel kommt durch. Die Alkoholnote ist da und wird von Zartbitterschokolade begleitet. Zitrusnote. Rosinen und wieder Schokolade.
  • Geschmack: Auch dem merkt man die Fassstärke an. Cremig. Sherry. Vanille. Honigwaffeln. Mit ein paar Tropfen Wasser kommt die süße Seite mehr durch. Auch Tabaknoten.
  • Abgang: Keine Alkoholnote aber sehr langanhaltend mit kräftiger Sherrynote.

Fazit

Das sind beides sehr schöne Whiskys. Wie es sich für hochwertige Abfüllungen gehört ohne Kältefiltration und ohne Zusatz von Zuckerkulör. Beide sind darüber hinaus in Fassstärke abgefüllt worden. Mir gefällt es mit ein paar Tropfen Wasser weitere Aromen aus ihnen herauszukitzeln.

Weitere Abfüllungen von Five Lions

Es gibt noch weitere Abfüllungen, die aktuell erhältlich sind:

  • Glentauchers, 13yo, 07/2002,11/2015, 55,6%
  • Burnside, 22yo, Blended Malt (T-Spooned), 05/1993, 11/2015, 55,8%
  • Glenburgie, 20yo, 06/1995, 11/2015, 54,2%

Mehr Infos und eine Händlerliste findet Ihr bei den Five Lions.

Vielen Dank an Five Lions für die beiden Proben.