Pernod Ricard macht es wieder: vom Markt genommen und teurer wieder eingeführt!

Es geisterte schon seit einiger Zeit durch die sozialen Medien und die ersten Händler haben ihn wieder im Regal. Die Rede ist vom The Glenlivet 12 Jahre alt. Im Februar 2015 wurde er „langsam“ vom (deutschen) Markt genommen und jetzt ist er zurückgekehrt. Habt Ihr ihn vermisst?

Über den offiziellen Nachfolger ohne Altersangabe, aber zu bereits teurerem Preis, habe ich hier berichtet: Jetzt offiziell: Glenlivet Founders Reserve ersetzt 12 jährigen.

Der 12 jährige war für mich bis dahin einer meiner Referenz Single Malts. Zum einen konnte ich diesen guten Gewissens Neueinsteigern empfehlen, ohne dass diese dadurch etwas falsch gemacht hätten. Zweitens war er ein gutes Preis-Barometer. Es war für mich immer der „Einsteiger-Whisky“, bei dem man mit geringem Budget einen guten Whisky bekommen hat. Andere Whisky mit ähnlichem Alter konnte ich immer gegen diesen Preis vergleichen.

Aktuell taugen dafür etwa noch der Glenfiddich 12yo oder der Bowmore 12yo. Beide noch unter der aktuellen „Schallgrenze“ von 30.- EUR für einen 12-jährigen. Als Erinnerung: 2015 bekam man den Glenlivet 12yo noch für 25.- EUR. Und jetzt? 33.- EUR müsst Ihr schon investieren.

Ob Pernod Ricard auch diese Mal mit verbesserter Rezeptur wirbt wie bei dem Longmorn 16yo? Auch den 16-jährigen Longmorn hatte man kurz vom Markt genommen, um ihn mit verbesserter Rezeptur deutlich teurer wieder anzubieten. Aktuell muss man dafür ca. 160.- EUR bezahlen. Bisher habe ich noch keine Pressemitteilung von Pernod Ricard erhalten, dass er überhaupt auf dem deutschen Markt zurück ist.

Ich habe den 12-jährigen nicht vermisst und werde für den aktuellen Preis sicher bessere Alternativen finden. Schade, denn Glenlivet gehörte mal zu meinen Lieblings-Whiskys.