Twitter-Tasting: #WemyssTT3

Neulich bin ich auf das Thema „Twitter-Tasting“ aufmerksam geworden. Was ist das und wie funktioniert das? Gestern habe ich an meinem ersten „tweet tasting“ teilgenommen.

Organisiert werden die „tweet tasting“ (TT) von Steve Rush (@TheWhiskyWire). Steve hat seinen Sitz in London und veranstaltet diese Form von Tastings seit September 2011. Ich habe also lange gebraucht, um das mitzubekommen, aber ich bin auch erst seit Ende 2013 auf Twitter und finde dank solcher Aktionen auch immer mehr Spaß daran…

In der Regel stellt Steve entweder eine Distillery oder einen Abfüller vor. Diese sponsern den Event und für die Teilnehmer entstehen keine Kosten. Man bewirbt sich für eines der anstehenden Tastings und wenn man Glück hat, wird man ausgewählt.

Vor dem Versand (c) Steve Rush
Vor dem Versand (c) Steve Rush

Manchmal wird vorher verraten, welche Abfüllung im Tasting sind, manchmal ist es eine Überraschung. Es wird also nicht langweilig.

Ich habe mich für das TT von Wemyss beworben (am 18.04. war die Deadline) und hatte Glück.

Steve hat alle glücklichen Teilnehmer informiert, dass wir dabei sein dürfen und uns dann auch ein Bild (per Twitter) gesendet, was uns so erwarten wird. Wenn das mal keine Vorfreude auslöst. Ich habe mein Paket bereits am 02.05. erhalten – bestens organisiert und der Versand nach Deutschland ging schnell und problemlos. Die Flaschen waren mit den Originallabels beklebt – ein wenig groß, aber damit sehr authentisch.

Mein Paket ist eingetroffen!
Mein Paket ist eingetroffen!

Ich habe noch gar nicht verraten, welche Wemyss Malts enthalten waren:

  1. Lord Elcho, Blend, 40%, NAS
  2. Pastille Bouquet 1998
    Single Cask, Mortlach, Speyside, 46%, ex-bourbon hogshead, 325 bottles, bottled 2013
  3. Merchant’s Mahogany Chest
    Single Cask, Glen Scotia, Campbeltown, 46%, ex-sherry butt, 807 bottles, bottled 2013
  4. Peat Chimney, 8 Year Old, Blended Malt, 8 years, 40%

Zwei Tage vor dem Start hat mich dann eine Mail von Steve erreicht mit weiteren Informationen und einer „Tasting Mat“ zum Ausdrucken. Aufgeführt waren alle Mit-Taster (die Twitter-Adressen) und einige Tipps wie z.B. das Programm TweetDeck (von Twitter) mit dem man sich spezielle Filter auf Hashtags (#WemyssTT3) und/oder Benutzer anlegen und dann parallel in mehreren „Timelines“ anzeigen lassen kann.

Gestern Abend (7pm BST bzw. 20 Uhr unserer Zeit) war es dann soweit. Ich habe mir vier meiner speziellen Tasting-Gläser vorbereitet und auf die Matte gestellt, TweetDeck gestartet und verfolgt, wie sich einer nach dem anderen „gemeldet“ hat. Man verwendet in den Tweet’s (Nachrichten, die man auf Twitter schreibt) einen Hashtag und damit können alle anderen mitbekommen, was man schreibt. Damit wird daraus so was wie ein „Gruppen-Chat“….

#WemyssTT3 Fertig zum Start
#WemyssTT3 Fertig zum Start

Steve hat „Anweisungen“ gegeben und Fragen gestellt. Etwa nach dem was man riecht und schmeckt, zusätzlich Informationen zu den Whiskys gegeben und den ein oder anderen Tweet kommentiert. Neben den Mit-Tastern waren auch einige Teilnehmer von Wemyss vertreten und haben so auch Fragen aus erster Hand beantwortet.

Für jeden Whisky hatten wir ca. 30 Minuten Zeit und gegen Ende habe ich es gar nicht mehr geschafft schnell genug „mitzulesen“ so schreibselig wurden alle. Zu den Whiskys wurden von den Teilnehmern (teilweise gestern noch während des Tastings) einige Online-Artikel verfasst mit sehr guten Beschreibungen. Eine, die mir sehr gut gefällt findet Ihr hier bei Gert Claus (aka @tastydram).

Wenn Ihr die verschiedenen Eindrücke aus dem Tasting von allen Teilnehmern lesen wollt, könnt Ihr nach dem Hashtag suchen. Da waren einige „Profis“ und „alte Hasen“ dabei. Ich hätte nicht gedacht, dass ein „Online-Tasting“ so viel Spaß machen kann. Meine Notizen findet Ihr dieses Mal auch (nur) bei Twitter – sonst wäre es ja kein Twitter-Tasting mehr.

Mein absolutes Highlight war der „Merchant’s Mahogany Chest“ von Glen Scotia. Gefolgt vom „Pastille Bouquet“ von Mortlach. Als Islay-Fan folgt dann der Peat Chimney (Blended Malt). Aber auch der Lord Elcho ist ein sehr gelungener Blend (40% Malt, 60% Grain).

@Steve: bei nächster Gelegenheit bin ich gerne wieder dabei!

Weitere Infos findet Ihr auf der Homepage von Steve: The Whisky Wire.

Ihr könnt Euch auch gerne die Twitter-Profile der Teilnehmer anschauen und dem ein oder anderen Interessanten Teilnehmer folgen (hier die Twitter-Accounts aller Teilnehmer):

@TheWhiskyWire @WemyssMalts @WemyssEmma @WemyssJacque @WemyssGinny @WilliamWemyss @KingsbarnsDist @WhiskyDiscovery @rodbodtoo @TheGreenWelly @WhiskyWriter @CuanBrown @manofmalt @SWWIG @raithrover @warburton81 @ben_cops @kizzsmyth @TheWhiskyKiwi @GeorgeHHutton @BeersIveKnown @GreatDrams @MattVeira @mynameisgone @sjjgo @ardbaggie @tastydram @LaCaveDeCobalt @ansgarspeller @MrSingleMalt @wordsofwhisky @Whiskylassie @galg @yoavgel

Vielen Dank an Wemyss! Vor allem die Single Malt Abfüllungen probiere und kaufe ich immer wieder sehr gerne.