Tasting: Wolfburn – 2x New Make und 3yo in CS

Von meinem Besuch bei Wolfburn (Wolfburn: Nördlichste Destillerie auf schottischem Festland) habe ich mir ein paar Proben mitgebracht: New Make, New Make aus getorftem Malz (10ppm) hergestellt sowie einen 3-jährigen direkt aus dem Fass. Ich bin gespannt.

  • Wolfburn, New Make, 69%
  • Wolfburn, New Make, peated (10ppm), 69%
  • Wolfburn, 3yo, CS, ca. 59%

Das sind alles Proben, die man nicht im Handel kaufen kann.

Tasting Notes

New Make

  • Nase: Banane. Frisch, klar und leichte Fruchtnote. Die 69% sind an der Nase mit Vorsicht zu genießen. Ein malziger Grundcharakter.
  • Geschmack: Kräftiger Alkohol. Die Banane nur noch ganz schwach, dafür Zitrone und leichte Früchte. Der malzige Charakter kommt zum Vorschein.
  • Abgang: Ein wenig trockenes Mundgefühl, aber bei der Alkoholstärke ganz normal.

New Make, peated

  • Nase: Die Banane finde ich hier fast gar nicht mehr. Leichte Rauchnote schön eingebunden in einem runden malzigen Obstsalat.
  • Geschmack: Kräftiger Alkohol (nicht verwunderlich mit den vollen 69%), Rauch aber nur sehr dezent, süß und noch ein wenig Obst.
  • Abgang: Süßer und nicht so trocken. Der Rauch schwingt noch nach.

Ich mag rauchige Whiskys gerne. Im direkten Vergleich der beiden gefällt mir der Peated aber auch so besser. Da ist eine extra Tiefe und Komplexität. Ich bin sehr gespannt auf die 3-jährige (oder gerne auch ältere) peated Abfüllung!

3-jähriger

  • Nase: Der hat eine überraschende Veränderung im Fass hingelegt. Auch mit den jungen drei Jahren verspricht der schon einiges. Sehr harmonisch und leicht mit ein wenig Pfeffer und Ingwer. Getreide und Zitrone. Meeresluft und Obst. Aber nur durch den direkten Vergleich auch ein ganz klein wenig von der Banane. Da sind noch mehr Noten, die ich am ehesten als Mischung von Metallspänen und frisch geschnittenem Gras beschreiben kann. Der bietet richtig etwas für die Nase. Zeit lassen! Mit etwas Wasser kommt diese eigene Note besser zum Vorschein.
  • Geschmack: Nach der Vorbehandlung mit zwei Mal 69% wirken die 59% nicht mehr ganz so alkoholisch. Schokolade und nussig. Karamell und Ingwer. Auch hier wird er mit ein wenig Wasser leichter und runder, aber die Schokolade ist auch nicht mehr so präsent.
  • Abgang: Ingwersticks mit Schokolade ummantelt.

Den offiziellen 3-jährigen habe ich hier (Erster Wolfburn Single Malt erhältlich – mit Tasting Notes) mit Tasting Notes angekündigt. Die Variante kann und wird sich aber von meinem Cask Sample unterscheiden – alleine schon durch den Alkoholgehalt.

Fazit

Wolfburn hat ordentlich Potential. Bereits mit drei Jahren ist der ziemlich rund und hat schon einiges zu bieten. Die Peated Variante, evtl. noch ein wenig Sherry Finish und dann noch ein paar Jahre dazu – klingt verlockend. Wir werden noch einiges von der Destillery zu hören bekommen, da bin ich mir sicher.