Roadtrip: Besuch bei Cardhu

Cardhu war lange Zeit bekannt für seine Single Malt Abfüllungen. In 2003 hat Diageo dann Cardhu als Pure Malt verkauft und damit viele Freunde verärgert. In 2004 wurde aus Pure Malt wieder Single Malt, aber ich hatte bisher kein Interesse an den rechteckigen Flaschen, auch die Destillerie habe ich bisher noch nie besucht. Ein Fehler, wie ich zugeben muss.

Einer der mitreisenden Journalisten titulierte Cardhu als das „Disneyland der Whiskyindustrie“. Da bin ich ja mal gespannt, was mich erwartet. Leider haben wir für unseren Besuch nur eine Stunde Zeit. Wir sind mit Andy Cant (Senior Site Manager, Cardhu Group) und Laura Sharp (Brand Home Manager, Cardhu und neue Direktorin beim Spirit of Speyside Whisky Festival) verabredet. Andy ist seit über 35 Jahren im Whisky-Business und war auch schon für die beiden Islay-Destillerien von Diageo zuständig. Ein überaus interessanter Gesprächspartner.

Lagerhaus No. 7

Nach einem kurzen Willkommen geht es gleich weiter ins Lagerhaus Nummer 7. Andy erklärt uns die verschiedenen Fässer und deren Wirkung auf den New Make. Natürlich lässt er uns auch aus den Fässern probieren. Schon die unterschiedlichen Farben sind sehr offensichtlich.

Beim Probieren halten wir uns alle ein wenig zurück – Fassstärken sind auch nach einem reichhaltigen Frühstück nicht zu unterschätzen. Nun wird es aber auch schon Zeit für die nächste Station: der Nosing Room.

Nosing Room – unser eigener Blended

Wir dürfen unseren eigenen Blended Whisky kreieren. Aber vorher probieren wir die verschiedenen Bestandteile, aus denen ein Blend „zusammengebaut“ werden kann. Die folgenden Aromenspektren werden dabei für einen Johnnie Walker Black Label verwendet:

  1. Rich fruits (Boiled Sweets, Marmalade)
  2. Creamy Vanilla (Creme Caramel, Malted Milk, Custard)
  3. Fresh Fruits (Fresh Apples, Bubble Gum, Lawn)
  4. Earthy Smoke (Iodine Peat Smoke, Kippers, Cinders)

Wir bilden zwei Gruppen und jede Gruppe überlegt sich, wie der Blended Malt schmecken soll, welche Aromen uns wichtig sind und welches Mischverhältnis wir uns vorstellen.

Zur Verfügung stehen:

  1. Grain Whisky, 6 yo
  2. Lowland Malt, 12 yo, 40%, Refill Cask
  3. Speyside Malt, 12 yo, American Oak Refill
  4. Speyside Malt, 16 yo, European Oak Refill
  5. Highland Malt, 14 yo, American Oak Refill
  6. Islay Malt, 40%, Refill Cask

Mein Wunsch nach Islay-Note findet Gehör und nach einem Nosing unseres Gemisches probieren wir dieses. Auch Andy ist mit uns zufrieden und so geht es weiter zur letzten Station: in die Johnnie Walker Library.

Die Johnnie Walker Library

Cardhu ist nicht nur der wichtigste Single Malt im Johnnie Walker (Blended Whisky), sondern auch sein spirituelles Zuhause. An der Wand prangt deshalb auch ein riesiges Logo des Gentlemans. Der Raum ist sehr gemütlich und wir würden uns gerne etwas Zeit für den 21 jährigen Cardhu nehmen, aber die haben wir leider nicht. Andy hat den herrlichen Dram in riesige kugelförmige Cardhu-Tumbler gefüllt. Entgegen meiner Erwartungshaltung funktionieren diese beim Nosing wunderbar.

Wir müssen uns leider schon von Andy und Laura verabschieden. Cardhu hat schicke Räume, aber als Disneyland würde ich es nicht bezeichnen. Den eigenen Blend kann man auch während des Festivals kreieren und anschließend mitnehmen. Eine schöne Idee.

Danke an Laura, Andy und Diageo für dieses Erlebnis. Beim nächsten Besuch werde ich mehr Zeit mitbringen und mir auch die Produktion anschauen.

SOSWF - Roadtrip 2014 - Cardhu

Mein Besuch bei Cardhu dem Spiritual Home von Johnnie Walker.