Ein schönes Bild für zu Hause und Menschen in Not helfen

Vor kurzem habe ich Euch ein neues Buch über Islay und seine Destillerien vorgestellt: Whisky Island – ein erster Blick. Der Fotograf Konrad Borkowski hat jetzt eine Aktion für einen hilfsbedürftigen Freund gestartet und vielleicht könnt Ihr die Aktion ja auch unterstützen.

Konrad bietet bis zum 31.12.2016 an, dass Ihr eines seiner Bilder bestellen könnt und er die kompletten Einnahmen für seinen Freund Craig Asher spendet.

Craigs Krankheit

Craig wurde vor fünf Monaten unheilbarer Magenkrebs diagnostiziert. Damals war sein Sohn gerade mal fünf Wochen alt. Craig ist ein Kämpfer und möchte so lange wie möglich für seinen Sohn und seine Frau da sein. Deshalb hat er sich einer teuren Therapie unterzogen und wird aktuell in einem deutschen Krankenhaus behandelt. Von seiner Krankenkasse werden die Kosten nicht übernommen. Auf Justgiving (Crowdfunding-Plattform) versucht Marzena, die Frau von Craig, deshalb 60.000.- GBP für Craig zu sammeln. Wer mehr dazu erfahren möchte, findet auf Justgiving mehr Details.

Konrads Aktion

Konrad möchte seinem Freund helfen. Bis zum Ende diesen Jahres (also bis zum 31.12.2016) wird Konrad sämtliche Einnahmen seiner Bilder bis zu einer Maximalgröße von 30×20 inch inklusive Kosten für Porto an Craig spenden. Ihr könnt Euch eines seiner Bilder aussuchen unter www.ephotographica.co.uk. Das günstigste Bild 12×8 inch mit UK-Porto kostet ca. 22.- GBP. Bitte tragt „Craig Asher Appeal“ in die Bemerkung ein, damit das Geld auch an Craig geht. Alle Details zur Aktion findet Ihr hier: SPECIAL PRINT SALES TO HELP MY FRIEND CRAIG.

Wer kein Bild haben möchte, aber trotzdem ein paar Euro übrig hat, kann diese auch direkt auf der Justgiving-Seite von Craigs Frau Marzena spenden. Und wer sich nicht anmelden möchte, der kann mir gerne eine Nachricht schicken und ich unterstütze gerne dabei, dass die Spenden das Ziel erreichen. Ich habe bereits bei Justgiving für Craig gespendet.

Ich wünsche Euch allen noch eine schöne Weihnachtszeit. Mögen wir alle nie in eine solche Situation kommen.