C2C Spirits Cup 2015 bei HanseMalt

Eine der letzten Tour-Etappen des C2C Spirits Cups war gestern bei HanseMalt in Schenefeld (direkt vor den Toren Hamburgs). Julia Nourney veranstaltet diese Spirituosen Blindverkostung bei der es dieses Jahr neben Whisky auch Rum zu bewerten galt. Der Clou bei der Sache: nicht erfahrene Juroren, sondern Verbraucher sind gefragt. Unsere Meinung zählt!

Ich habe noch nie an einer Blindverkostung in dieser Größenordnung teilgenommen und bin gespannt darauf. Wie verkostet man 19 Whiskys und bewertet diese dann ganz objektiv? Keinen trinken, sondern nur „ausspucken“?

 

Aber immer schön der Reihe nach. Julia empfängt Ihre Gäste und scheint die meisten persönlich zu kennen. Wiederholungstäter aus dem Vorjahr, aber auch einige neue Gesichter sind darunter. Wir werden in vier Gruppen unterteilt: drei für Whisky (A, B, C) und eine für Rum (R). Dann sucht sich jeder einen Platz mit seinem Gruppenbuchstaben bevor es los geht.

Blindverkostung von Whisky für Konsumenten

Julia erklärt uns, was es mit den Buchstaben und der Sitzordnung auf sich hat. Die drei Gruppen Whiskytrinker bekommen unterschiedliche Whiskys. Die Rum-Gruppe die gleichen Rums. Damit sich keiner von seinem Nachbarn beeinflussen lässt, werden wir verteilt. Auf jede Gruppe kommen verschiedene Flights zu, d.h. Whiskys/Rums, die aus der gleichen Kategorie kommen und somit vergleichbar sind. Zu jedem Flight gibt es einen Bewertungsbogen auf dem die Gläser mit nummerierter Manschette abgestellt und dann bewertet werden. Die Bewertung ist von 1-10 in ganzen Punkten (keine 0,5 Zwischenschritte) wobei 1 sehr schlecht und 10 sehr gut bedeutet.

Die Proben stammen von Herstellern, die ihre Produkte einer Konsumentenprüfung unterziehen wollen. Sie lassen sich den Spiegel vorhalten und werden anonym bewertet. Nur die positiv bewerteten Produkte (60% aller eingereichten), werden öffentlich bekannt gegeben.

Damit wir alle ein wenig kalibriert sind, haben wir vor uns ein Glas mit Whisky mit dem uns Julia das Verfahren erklärt. Im Schnelldurchlauf: Glas vorwärmen, riechen, probieren und ausspucken! Eingeschenkt werden ca. 3cl, die auf drei Runden aufgeteilt werden können. Erst die zweite Meinung sollte gezählt werden. Wasser kann hinzu getropft werden. Jeder nach eigenem Gusto, denn es geht um die Konsumentenmeinung. Dieser Kalibrierungs-Whisky hat im letzten Jahr knapp über 5 Punkte erzielt und gibt uns jetzt einen Anhaltspunkt. Wichtig ist Julia, dass wir nicht in Kategorien denken und auch nicht versuchen das jeweilige Produkt zu „verorten“, d.h. darüber nachzudenken wo es herkommt und was es sein könnte. Gar nicht so einfach. In unserer Gruppe hatten wir Wertungen von 4-7 für diesen Whisky.

In neun Flights durch Gruppe C

 

Ich bin in Gruppe C gelandet und habe nun neun Flights vor mir. Nicht jeder Flight war gleich bestückt. Einige waren jung, rauchig, alt, Schottland oder aus dem Rest der Welt (wie z.B. Deutschland), Blends, Grain, usw. Was in unserem aktuellen Flight ist, wissen wir nicht, denn außer den Nummern stehen nur die Kategorien der Alkoholstärke von Trinkstärke (40-46%) über erhöhte Trinkstärke (46,1-51%) zu Fassstärke (>51,1%) auf dem Bewertungsbogen.

Von den 19 getesteten Proben darf sich jeder Teilnehmer vier auswählen, die er im Anschluss zum „richtigen“ Probieren erneut eingeschenkt bekommt. Die vier Nummern werden auf einem separaten Zettel geschrieben und zu den vieren bekommt jeder Teilnehmer nach Bekanntgabe der Ergebnisse auch die Produktnamen mitgeteilt.

Auch wenn ich nicht in Kategorien denken soll, erkenne ich die Produkte, die ich nicht so gerne mag. Allerdings merkt man auch hier Unterschiede und so versuche ich meine Punkte möglichst nicht nur an meinem eigenen Geschmack festzumachen, sondern auch eine möglichst faire Produktbewertung durchzuführen. Von den 19 Proben haben sich meine Punkte folgendermaßen verteilt:

  • 8 Punkte: 2
  • 7 Punkte: 4
  • 6 Punkte: 3
  • 5 Punkte: 5
  • 3 Punkte: 2
  • 4/2/1 Punkte: je 1

Vielleicht war ich bei meinen Bewertungen unter 5 Punkten zu kritisch, aber das waren Produkte, die ich niemandem empfehlen würde. Auch wenn der eine Punkt sehr kritisch erscheint: ich hatte frische Petersilie mit Rauch im Glas (zumindest meiner Nase nach; andere hatten Beifuß, wie mir später berichtet wurde). Das gehört nicht als Whisky in die Flasche. Sorry. Die anderen sind aus diversen Gründen Produkte, die ich persönlich nicht als Whisky betrachten möchte, auch wenn es auf der Flasche steht. Einen neuen Lieblingswhisky habe ich auch unter den 8 Punkten nicht gefunden.

Die Geschmäcker sind verschieden und so kann es sein, dass auch die „Petersilie“ seine Freunde gefunden hat und auf das Treppchen kommt – ich glaube es aber eher nicht. Ich habe nach der Veranstaltung an diesem speziellen Tropfen ein paar Juroren riechen lassen und wirklich gelungen fand ihn keiner. Den meisten ging es wie mir: nach den Aromen in der Nase hat man keine Lust mehr, diesen Whisky zu probieren.

Fazit

Das war eine gelungene Veranstaltung, die ich nächstes Jahr gerne wieder besuchen werde. Gelernt habe ich wieder einiges. Unter anderem, wie man bei einer Verkostung den Whisky wieder ausspuckt, wie man 19 Whiskys bewerten kann, was ein Flight ist und wie so ein Juroren-Tasting abläuft. Mir war auch vor der Veranstaltung klar, dass wir uns alle durch Flaschenlabel, Marketing und bekannte Namen beeinflussen lassen, aber mein Urteil habe ich mir auch bisher schon immer selbst gebildet.

Euch kann ich nur empfehlen, nächstes Jahr an dem C2C Spirits Cup teilzunehmen.

Finale

Die übrigen Stationen und die letzten vier Termine findet Ihr hier: c2c Spirits Cup – Termine 2015. Weitere Informationen zum Verbraucherwettbewerb für Spirituosen erhaltet Ihr hier: www.spirits-cup.org.

Die Ergebnisse werden auf der Aquavitae am 17.10.2015 um 15:30 Uhr bekannt gegeben. Aus den verkosteten 75 Produkten werden 15% Gold, 20% Silber und 25% Bronze erhalten. Die restlichen 40% gehen leer aus und welche Produkte dahinter stecken werden wir auch nicht erfahren. Sobald ich die Ergebnisse habe, werde ich sie hier bekannt geben.

Vielen Dank Julia, das hat mir sehr gut gefallen!

C2C Spirits Cup 2015

Der C2C Spirits Cup hat es auch dieses Jahr wieder nach Hamburg (naja fast, Schenefeld) geschafft. Hier ein paar Impressionen davon.