Roadtrip: Speyside Cooperage – ein Mal mittendrin

Jeder Handgriff sitzt. Schnelle Hammerschläge und dabei ein „Tanz um das Fass“. Jeder Küfer arbeitet hier voll konzentriert und in einer rasanten Geschwindigkeit. Die Speyside Cooperage ist eine der großen Attraktionen der Speyside und eine der wenigen Möglichkeiten, diesem traditionellen Handwerk so nahe zu kommen.

Seit 1947 werden hier neue Fässer hergestellt oder gebrauchte Fässer wieder repariert und reaktiviert. Ungefähr 100.000 Fässer – Barrels (200l), Hogsheads (250l), Butts (500l) und Puncheons (500l) – werden pro Jahr fertig. Größtenteils handelt es sich dabei um Aufarbeitung gebrauchter Fässer. 2008 wurde das Unternehmen von der Familie Taylor an die Firma TFF – Tonnellerie Francois Freres Group – verkauft. Verwendet werden europäische oder amerikanische Eichenhölzer (Quercus alba, Quercus robur). Die Holzproduzenten in Missouri, Kentucky und Tennessee werden regelmäßig besucht und nur die besten Hölzer gekauft. Viele Destillerien sind Kunden und bekommen von hier ihre fertigen Fässer.

Für die Informationsbedürftigen gibt es neben einem Informationsvideo eine Ausstellungsfläche, die viele Fragen zum Thema Fass beantwortet. „Wir arbeiten gerade an einer neuen audio-visuellen Präsentation, die das bisherige Video ersetzen wird und bis zum Festival fertig sein wird. Diese wird sensorisch und 4-dimensional mit Hitze und Geruch die Fassfertigung für unsere Besucher lebendig machen. Wi-Fi Kopfhörer werden dies auch für nicht-englisch sprachige Besucher verständlich machen.“ erzählt uns die Visitor Center Managerin Gill Mackie.

Wer ein echter Küfer werden möchte, kann sich an einem Miniatur-Fass probieren. Das eigentliche Highlight eines Besuches ist aber die Galerie im ersten Stock. Wer freundlich fragt und Glück hat, bekommt sogar die Plexiglasscheiben geöffnet und kann so bessere Fotos machen. Aber nicht bei diesem Besuch. Dieses Mal geht es mitten hinein ins Geschehen und nach einer kurzen Runde über die Galerie führt uns Ronnie Grant, Head Guide und Ex-Böttcher, in den Hinterhof der Cooperage. Hier ist normalerweise der Zutritt strengstens verboten. Nur wenige Male im Jahr finden hier Führungen statt und wir bekommen heute einen Eindruck, wie eine solche Führung abläuft. Natürlich sind wir ausgestattet mit Leuchtweste, Ohropax und Sicherheitsbrille (Health & Safety).

Vor uns türmen sich Fässer mit bunten Fassenden hoch in den Himmel. Mehrere pyramidenartige Hügel. Und davor eng an eng Stapel mit Fassdauben geschnürt zu „handlichen“ Paketen. Dann geht es hinein in die Arbeitshallen.

Mitten im Geschehen. Es ist laut. Hammerschläge, Maschinenlärm und geschäftiges Treiben. Hier steht keiner still und wenn, dann nur für kurze Zeit. Wir stehen zwischen den Sägen für die Fassdeckel, der Apprentice Area (Lehrlingsbereich) und den Akkordarbeitern. Bis man mit den Profis mithalten kann, vergehen vier bis fünf Jahre. Das ist schwere Arbeit, von Montag bis Freitag von 07:00 – 17:00 Uhr. Wir bekommen den Hammer in die Hand gedrückt. Der hat ganz schön Gewicht, obwohl er in der Hand der Spezialisten federleicht aussieht. Ein guter Böttcher schafft es, in der Zeit ca. zwei bis drei neue Fässer zu bauen oder 15-20 Fässer zu reparieren (manche sogar mehr).

Dann geht es noch mal ein Stück tiefer hinein. Mitten in die Halle. Einen Mitarbeiter, den ich schon bei meinen letzten Besuchen gesehen habe, erkenne ich wieder. Man nennt ihn „den Ungarn“. Er trägt ein Kopftuch und baut gerade, wie seine Kollegen, an einem neuen Fass. In dem kurzen Zeitraffervideo, bekommt ihr einen kleinen Eindruck von der Geschwindigkeit.

Zum Abschluss der Tour dürfen wir im Innenhof zuschauen, wie ein Fass ausgebrannt wird. Das Fass wird dabei auf einem Gestänge im Kreis gedreht und einer Flamme ausgesetzt. Das Feuer züngelt dabei aus dem Fass und durch das Füllloch.

Spirit of Speyside Whisky Festival

Diese Tour ist nur während des Spirit of Speyside Whisky Festivals als „Master Cooper Tour“ nur wenige Male im Programm: Donnerstag, 30.04., Freitag 01.05. und Montag 04.05. jeweils zwei Touren (10:00 Uhr und 14:00 Uhr) für maximal 12 Personen. Falls Ihr Euch dafür interessiert, solltet Ihr also schnell sein. Ich kann Sie Euch nur empfehlen!

SOSWF - Roadtrip 2014 - Speyside Cooperage

Ein Besuch bei der Speyside Cooperage. Nicht auf der Galerie, sondern mittendrin! Diese Tour ist nur selten buchbar! Ansonsten nur auf der Tribüne mit geschlossenen (Plastik-)Fenstern.

Danke an die Speyside Cooperage und das Spirit of Speyside Whisky Festival, denn das war der letzte Event auf unserem Roadtrip und es geht wieder nach Hause.

Speyside Cooperage, Dufftown Road, Craigellachie, Banffshire, Aberlour, Moray AB38 9RS